Antwort schreiben 
Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Verfasser Nachricht
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #31
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Ich bin mit einer Japanerin verheiratet und wir haben einen 3jährigen Sohn.
Wir fliegen normalerweise jedes Jahr nach Japan und ich bin sehr gerne dort.

Nach den Vorkommnissen von Fukushima heißt es für uns erstmal "Japan - nein danke".

Aufgrund der Tatsache, dass man sich z.Zt. auf keine offiziellen Aussagen verlassen kann, wo Verschweigen und Verharmlosen eher Programm ist als Offenheit und klare Fakten, sehe ich keine Veranlassung, Experimente in diese Richtung zu machen, bevor ich keine Informationen habe, die mich von einer "normalen" Situation überzeugen.

Aussagen wie "die Radioaktivität in Flugzeugen ist viel höher" oder "wenn du über die Straße gehst..."-Argumente sind für mich buchstäblicher Schwachsinn, weil keiner der hier schreibenden (mit Verlaub) Dummschwätzer wohl solch ein Experte ist, dass er das beurteilen kann, was er mit seinem gefährlichen Halbwissen zusammengegoogelt hat, noch die gegenwärtige bzw. immer noch potentielle Gefahr von Fukushima in irgendeiner Form einschätzen kann!
Oder haben wir einen Kernphysiker unter uns?

Solche Aussagen kommen dann erfahrungsgemäß von Leuten, die KEINE Verantwortung für eine Familie haben und/oder leichtfertig die einfache Möglichkeit ausnutzen, dass man hierzulande ohne Konsequenzen von sich geben kann, was man will, um sich wichtig zu machen ..................... !
06.09.11 14:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Obahan
Unregistriert

 
Beitrag #32
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 13:34)Ablïarsec schrieb:  Die Befürworter von Atomkraft und Verharmloser von Fukushima bitte ich um eins:
Wenn ihr für AKWs seid, verpflichtet euch doch öffentlich, dass ihr bei der nächsten Katastrophe als Freiwillige vor Ort dabei seid. Aber da werden sie dann ganz leise ..... :-)


...genauso leise wie die Gegner von Atomkraft werden, wenn die ersten Strompreiserhoehung ins Haus kommt und/oder sie ihren Job verlieren weil noch mehr Unternehmen ins Ausland abwandern, weil der Standort Duetschland als Produktionsort noch uninteressanter geworden ist ?

Fuer mich sind diese Leue Heuchler. Meckern ueber Preiserhoehungen, kaufen mit billigem Atomstrom im Ausland produzierte Produkte und nutzen jede Annehmlichkeit, aber ganz gross die gruene Flagge hissen und glauben der Welt einen Dienst erwiesen zu haben.

Die meisten Solaranlagen werden uebrigens in China produziert. Und dort garantiert nicht Solarstrom. Genausowenig wie alle anderen Produkte von deutschen Unternehmen.

Wenn dann richtig. Alle Produkte, die benutzt werden rausschreiben und nachforschen, ob sie nachhaltig und oekologisch produziert wurden. Dann nachfragen, wie der eigene Arbeitsplatz mit Atomstrom in Verbindung steht und mal da ansetzten. Bloss rumschreien ist ziemlich peinlich. Ansonsten mein Rat: Immer schoen den Ball flach halten.
06.09.11 14:27
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #33
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Nicht zuletzt denke ich, dass das uninformierte Gerede darüber, wie gefährlich es doch in Tokio sei, von den wahren Opfern dieser fürchterlichen Katastrophe ablenkt - den Menschen, die in Fukushima mit den Folgen leben müssen.

Dort wird man wohl in 20, 30 Jahren erhöhte Krebsraten im statistisch relevanten Bereich feststellen und ich vermute einfach mal, dass man die Opfer ihrem Schicksal überlassen wird, da es im Einzelfall unmöglich sein wird zu beweisen, dass die Strahlung der havarierten Kraftwerke Auslöser der Erkrankung war.

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
06.09.11 14:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Obahan
Unregistriert

 
Beitrag #34
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 14:00)icelinx schrieb:  Ich bin mit einer Japanerin verheiratet und wir haben einen 3jährigen Sohn.
Wir fliegen normalerweise jedes Jahr nach Japan und ich bin sehr gerne dort.

Nach den Vorkommnissen von Fukushima heißt es für uns erstmal "Japan - nein danke".

Aufgrund der Tatsache, dass man sich z.Zt. auf keine offiziellen Aussagen verlassen kann, wo Verschweigen und Verharmlosen eher Programm ist als Offenheit und klare Fakten, sehe ich keine Veranlassung, Experimente in diese Richtung zu machen, bevor ich keine Informationen habe, die mich von einer "normalen" Situation überzeugen.

Aussagen wie "die Radioaktivität in Flugzeugen ist viel höher" oder "wenn du über die Straße gehst..."-Argumente sind für mich buchstäblicher Schwachsinn, weil keiner der hier schreibenden (mit Verlaub) Dummschwätzer wohl solch ein Experte ist, dass er das beurteilen kann, was er mit seinem gefährlichen Halbwissen zusammengegoogelt hat, noch die gegenwärtige bzw. immer noch potentielle Gefahr von Fukushima in irgendeiner Form einschätzen kann!
Oder haben wir einen Kernphysiker unter uns?

Solche Aussagen kommen dann erfahrungsgemäß von Leuten, die KEINE Verantwortung für eine Familie haben und/oder leichtfertig die einfache Möglichkeit ausnutzen, dass man hierzulande ohne Konsequenzen von sich geben kann, was man will, um sich wichtig zu machen ..................... !

Das Auto ist der Ort in dem die meisten Menschen vorzeitig sterben. Man koennte sagen, der gefaehrlichste Ort der Welt. Obwohl du dies weisst, benutzt du ein Auto. Ich finde dies grob fahrlaessig und unterstelle dir, dass du keine Verantwortung gegenueber deiner Familie hast und diese MIT Wissen um diese Risiken bewusst Gefahren aussetzt.

Nebenbei: Die Aussage, dass man sich nicht auf die Aussagen von offiziellen Stellen nicht verlassen koenne ist Mediengeschwaetz ohne Basis.
Welche Aussage genau soll denn falsch sein ? Bitte nicht nur verallgemeinert daherreden, sondern genau sagen, wo uns offiezielle Stellen betruegen . . .

Sorry, aber ich kann diese Moechtegern-Mulders, die hinter jedem Kuhfladen eine Verschwoerung vermuten nicht ausstehen.


(06.09.11 14:36)L4D schrieb:  Nicht zuletzt denke ich, dass das uninformierte Gerede darüber, wie gefährlich es doch in Tokio sei, von den wahren Opfern dieser fürchterlichen Katastrophe ablenkt - den Menschen, die in Fukushima mit den Folgen leben müssen.

Dort wird man wohl in 20, 30 Jahren erhöhte Krebsraten im statistisch relevanten Bereich feststellen und ich vermute einfach mal, dass man die Opfer ihrem Schicksal überlassen wird, da es im Einzelfall unmöglich sein wird zu beweisen, dass die Strahlung der havarierten Kraftwerke Auslöser der Erkrankung war.

Woher kommt die Information, dass die Strahlendosis zu erhoehten Krebsraten fuehrt ?
06.09.11 14:43
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mau


Beiträge: 173
Beitrag #35
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 14:43)Obahan schrieb:  Woher kommt die Information, dass die Strahlendosis zu erhoehten Krebsraten fuehrt ?
Das meinst Du doch jetzt nicht ehrlich?
Vermiese jede Diskussion, indem Du Fakten anzweifelst, die selbstverständlich sind, und fordere dafür Quellen.

Dass radioaktive Strahlung in ungesunden Dosen zu erhöhten Krebsraten führt, hat Tschernobyl damals gezeigt.
Ob die Dosen nähe Fukushima (oder Tokyo) nun gesundheitsschädlich sind, darüber sind sich die Quellen noch uneinig. Wer davon die Wahrheit sagt - keine Ahnung. Aber solange nicht das Gegenteil bewiesen ist jede gesundheitliche Gefährdung abstreiten ist fahrlässig.
06.09.11 15:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #36
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 14:43)Obahan schrieb:  Woher kommt die Information, dass die Strahlendosis zu erhoehten Krebsraten fuehrt ?
Nach der Katastrophe von Tschernobyl war und ist das z.B. mit Leukämie in den betroffenen Gebieten der Ukraine der Fall.

Besonders die sog. Fukushima 50 werden wohl deutliche statistische Abweichungen zeigen.

Siehe auch:

http://www.youtube.com/watch?v=O9sTLQSZf...ture=share

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
06.09.11 15:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Aenea


Beiträge: 127
Beitrag #37
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Wieso Strahlung schlecht für den Körper ist, ist rellativ einfach zu erklären. Eine konktete Quelle ist jedes Physikbuch (z.B. Demtröder, Feynman Lectures,...).
Strahlung sind im endeffekt Teilchen, die sich aus ihren Atomen 'gelöst' haben (wieso ist für diese Erklärung ziehmlich uninterissant), also Heliumkerne, Photonen, Elektronen oder (selten) Neutronen. Wenn diese Teilchen jetzt auf ein 'heiles' Atom prallen können sie dort Elektronen 'herauskatapultieren'. Weil Elektronen negativ geladen sind, ist der rest des Atomes nun positiv geladen (ionisiert), und kann 'neue' Verbindungen eingehen. Manchmal führt das dann dazu, dass ganz neue Verbindungen entstehen und sich beispielsweise chemische Eigenschaften umwandeln. Wenn das jetzt in Körper passiert ist das nicht ganz so toll, weil sich dabei beispielsweise auch die Eigenschaften von Zellen verändern. Manchmal fangen solche Zellen an, sich zu vermehren und, schwupps, hat man Krebs.
So ich hoffe das führt diese Disskusion wieder auf eine etwas sinvollere Ebene.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.09.11 17:50 von Aenea.)
06.09.11 17:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fuku
Unregistriert

 
Beitrag #38
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 13:34)Ablïarsec schrieb:  Unregistriert, Unregistriert, Unregistriert .....
(...)
Wenn ihr für AKWs seid, verpflichtet euch doch öffentlich, dass ihr bei der nächsten Katastrophe als Freiwillige vor Ort dabei seid. Aber da werden sie dann ganz leise ..... :-)
Was heißt denn unregistriert?

Was die freiwillige Hilfe vor Ort angeht:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,751146,00.html

************
PS: Wer Lust hat, der lese sich hier ein:
http://www.zsr.uni-hannover.de/handouts/smlkikk8.pdf

Kleiner Auszug:
Es gibt zwar "Eine Erhöhung der kindlichen Leukämie in der 5-km-
Zone um die betrachteten KKW.
"

"Der Mittelwert der Strahlenexpositionen der Referenzpersonen an den ungünstigsten Einwirkungsstellen über die gesamten Betriebszeiten und alle Kernkraftwerke ist 1,9 mySv pro Jahr. Das entspricht in 5 Jahren einer Strahlenexposition von ca. 10 mySv.

Diese Strahlenexposition ist mehr als den Faktor 1.000 geringer als für die Erklärung des beobachteten relativen Risikos in der 5 km-Umgebung der Kraftwerke erforderlich.
"

Kleine Anmerkung: 10mySv bekommt man bereits beim jährlichen Röntgen der Zähne ab. Bei einer Computertomographie des Brustkorbes bekommt man 10mSv=10.000mySv ab.

Im Ergebnis:
"Alles nur Zufall? … oder: Gibt es unbekannte Faktoren?
Wir benötigen mehr Grundlagenforschung, um Leukämie im Kindesalter zu verstehen! Epidemiologie alleine wird uns nicht weiter
helfen.
"
(06.09.11 10:27)Obahan schrieb:  Wieviele sind denn in Fukushima gestorben ? Wieviele in Tschernobyl ?

Einfach mal googlen und gleich noch den Vergleich zu Tod durch Fettleibigkeit und Rauchen rauskramen. So ein Vergleich hinkt natuerlich. Nicht weil er falsch waere, sondern weil das deutsche Gehirn sowas nicht verarbeiten kann (oder). In das richtige Licht wuerde es dieses Theater jedoch ruecken.
Ich weiß nicht, wessen Hirn was verarbeitet, aber der Vergleich hinkt.

Für Tschernobyl gibt es bis heute keine verlässlichen Angaben darüber, wie viele Menschein eigentlich gestorben sind. Mir sicherlich niemand eine Statistik zeigt, die nicht einseitig schön gerechnet ist.

Man könnte vieleicht die Langzeit-Todesopfer der Atombombenkatastrophen heranziehen.

Aber auch statistisch würde Vergleich hinken. Pribyat, die Stadt neben dem damaligen Unglücksreaktor in Tschernobyl hatte nur 50.000 Einwohner. Wenn von denen 10.000 gestorben sind, sind das freilich weniger Todesfälle als die 200.000 Todesfälle durch Lungenkrebs pro Jahr in Deutschland. Aber ob anteilig an der Bevölkerung wirklich so viele Menschen an Lungenkrebs sterben wie in Menschen aus Pribyat an der Atomkatastrophe?
06.09.11 17:57
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nefarian5


Beiträge: 36
Beitrag #39
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Diese Diskussion wird ja immer sachlicher hoho Was ist denn nun?!
Kann man nach Japan gehen und im Tokyo ein normales Leben führen oder nicht?

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :)
06.09.11 20:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fuku-chan
Unregistriert

 
Beitrag #40
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(06.09.11 20:55)Nefarian5 schrieb:  Diese Diskussion wird ja immer sachlicher hoho Was ist denn nun?!
Kann man nach Japan gehen und im Tokyo ein normales Leben führen oder nicht?
Das ist halt das Problem an der Sachlichkeit. Erstens gibt es kein eindeutiges Ergebnis und zweitens ist es schwer ihr zu folgen. Deshalb sind sachliche Diskussionen auch nur was für Erwachsene hohohohohoho
06.09.11 21:17
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Tokyo 2018? N0325 0 353 18.12.17 23:08
Letzter Beitrag: N0325
Sumo in Tokyo faloport 1 869 29.09.17 20:13
Letzter Beitrag: torquato
Tipps für Tokyo Neulinge Azrael 3 1.392 07.02.17 11:04
Letzter Beitrag: Azrael
Knotfest in Tokyo Muxxen 2 648 12.09.16 10:21
Letzter Beitrag: cat
Deutsche Restaurants in Tokyo Anonymer User 16 8.728 30.08.16 11:37
Letzter Beitrag: Yamahito