Antwort schreiben 
Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Verfasser Nachricht
Nefarian5


Beiträge: 36
Beitrag #41
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Um etwas Licht im Dunkeln zu bringen grins Quelle: Deutsche Botschaft Tokyo

Erläuternde Hinweise des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit für Deutsche in Japan (Stand: 01.09.2011)

Für den Großraum Tokyo/Yokohama ist die Strahlenbelastung durch den Reaktorunfall am Kernkraftwerk Fukushima als äußerst gering einzustufen. Gegenwärtig liegen die Werte für die Strahlenbelastung in dieser Gegend im Rahmen dessen, was wir in Deutschland aufgrund unserer natürlichen Gegebenheiten kennen (Strahlenbelastung in Tokyo zwischen etwa 0,08 und 0,2 μSv/h <Mikrosievert pro Stunde>, in Deutschland je nach örtlicher Gegebenheit zwischen 0,05 und 0,18 μSv/h).

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die gemessenen Werte zur Strahlenbelastung an verschiedenen Orten im Großraum Tokyo/Yokohama. Die Angaben beruhen auf Messungen, die vom TÜV Rheinland mit standardisierten Methoden durchgeführt wurden.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :)
07.09.11 00:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fuku
Gast

 
Beitrag #42
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Das die radioaktive Belastung in Tokyo derzeit unbedenklich ist, entspricht auch meinem Kenntnisstand.

Die Sache hakt an mehreren Stellen:

1. Das Problem "Tokyo" hinsichtlich Fukushima dürfte das gleiche sein, wie das damalige Problem "Bayern" hinsichtlich Tschernobyl. Wenn Wind und Wetter die Strahlung nach Tokyo tragen, dann kann sich das Blatt schnell wenden.

Es scheint niemanden zu geben, der hierzu Modellrechnungen oder anderweitig schlüssige und fundierte Erklärungen liefern könnte. Und das macht den Menschen Angst.

2. Verstrahlte Nahrungsmittel aus Fukushima werden (in Tokyo) teils völlig sorglos unter die Leute gebracht. Da gab es vor zwei oder drei Wochen einen sehr interssanten Weltspiegel-Beitrag dazu.

Auch Fische und Tiere scheinen in Japan nicht ganz unbelastet zu sein.

Ob jetzt eine Kernschmelze vorliegt oder droht ist immer noch nicht geklärt. Wie bereits einer hier schon geschrieben hat, das AKW Fukushima und insbesondere der Reaktor 3 befinden sich noch immer nicht im cold shut down.

3. Das Krisenmanagement der Japaner ist eine einzige Katastrophe. Es scheint, dass ein völlig überforderter Energieerzeuger mit den Problemen auf sich allein gestellt bleibt.

Alle offiziellen Stellen wiegeln nur ab, hüllen sich in schweigen oder verbreiten bewusst Falschmeldungen. Ob dies dem Vertrauen der Menschen guttut?

In dieser Hinsicht finde ich es einen kleinen Supergau, dass Herr Kan (der schon indirekt den japanischen Atomausstieg ins Auge gefasst hat) als Ministerpräsident abtritt und sein Posten ein wirtschaftspolitischer Hardliner übernimmt.
07.09.11 08:39
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shakkuri


Beiträge: 1.387
Beitrag #43
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Die allgemeine Strahlenbelastung ist überhaupt nicht das Problem, das scheint irgendwie gar keiner zu sehen. kratz

Natürlich ist ein Tag am Strand in der prallen Sonne oder ein Tag in 10000m Höhe "gefährlicher" als ein Tag in Tokyo. Daran wird auch die Wetterlage, ganz egal wie schlimm sie wird, nichts ändern. (Es sei denn, in Fukushima gibt es noch mal ein Feuer oder eine Explosion.)
Das Problem ist nicht die Strahlung ringsherum, sondern die Gefahr, dass man vielleicht radioaktive Elemente wie Jod oder Cäsium zu sich nimmt, die dann in den Körper eingelagert werden und dort munter weiter strahlen.

Natürlich darf das eigentlich nicht passieren. Genau so, wie man eigentlich kein radioaktives Jod oder Cäsium etc. außerhalb von Atomanlagen nachweisen können sollte. Sagen die Experten. Trotzdem finden solche nachweise immer wieder statt, in Fukushima sogar VOR der ersten Explosion. ("Unmöglich", haben die Atomexperten vorher gesagt)

Leider geschehen aber immer wieder Fehler, das lässt sich nie 100% vermeiden, und so kann man eben doch nicht absolut ausschließen, dass man mal etwas verseuchtes zu sich nimmt.
Bestimmt kann man 1000 Jahre lang japanischen Salat essen, ohne dass etwas passiert. Aber so, wie manche Leute vom Blitz getroffen werden oder im Lotto gewinnen, so kann man eben doch auch mal Pech haben. Merken tut man es vielleicht erst 10 Jahre später.

Mit Kleinkindern würde ich jedenfalls auch nicht so gerne nach Japan reisen. Alleine jedoch Jederzeit.

接吻万歳
07.09.11 10:32
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fuku
Gast

 
Beitrag #44
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(07.09.11 10:32)shakkuri schrieb:  Die allgemeine Strahlenbelastung ist überhaupt nicht das Problem, das scheint irgendwie gar keiner zu sehen. kratz
(...)
Bestimmt kann man 1000 Jahre lang japanischen Salat essen, ohne dass etwas passiert.
(...)
Mit Kleinkindern würde ich jedenfalls auch nicht so gerne nach Japan reisen. Alleine jedoch Jederzeit.
Irgendwie versteh ich es schon genauso.

Hier wurde jedoch einerseits die These aufgestellt, dass es gefährlich sei, neben einem (gegebenfalls sogar havarierten) Atomkraftwerk zu leben. Siehe dazu die einschlägen Studien die sagen: "Ich weiss, dass ich nichts weiss".

Andererseits geht es darum, ob es gefährlich ist, nach Japan zu reisen. Da stellt sich mir nach der obigen Argumentation, was mich davon bringen soll, in Japan oder in Deutschland verstrahlte Nahrungsmittel zu konsumieren oder meinen Kindern anzubieten? Ich kann in beiden Ländern ganz gut darauf verzichten.

Ich sehe hier den Zusammenhang nicht.
07.09.11 11:40
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
U^o^U
Gast

 
Beitrag #45
Endlich führt die japanische Regierung Staatliche Lebensmittelkontrollen ein
Endlich führt die japanische Regierung Staatliche Lebensmittelkontrollen ein. (27.08.2011)

Food Safety Commission
http://www.fsc.go.jp/english/index.html
10.09.11 09:29
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rika-chan


Beiträge: 77
Beitrag #46
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Warum wird eigentlich andauernd neu darüber diskutiert, ob eine Kernschmelze stattgefunden hat, oder nicht?
Es heißt aus Regierungskreisen Japans das in 1-2 zu 100% und in 3 wohl auch eine stattgefunden hat.
Und ja Cold Shutdown wird dieses Jahr nicht mehr erreicht - auch keine Neuigkeit.

Und Kan ist zurückgetreten, ja. Das Land kann froh sein, dass nicht gleich eine neue Wahl ausgerufen wurde. Dann wäre nämlich das Krisenmanagement in Plakaten, Wahlveranstaltungen und sonstigem aufgegangen.
Übrigens haben die Menschen in Tohoku kritisiert, dass sich Tokyo lieber um seine Politik kümmert und "Premierminister wechsel dich" spielt, als um die Menschen in den entsprechenden Regionen.

Sicherheit Tokyo.
Wie definiert man das?
Die deutsche Botschaft und viele andere Botschaften haben entsprechend ihre Erkenntnisse für jederman lesbar auf ihren Homepages. Klar. Es kann immer noch dazu kommen, dass etwas schief läuft in Dai-ichi. Keine Frage. Aber das sollte man im Hinterkopf haben. Wissen, was ist zu tun, wenn.

Genausogut könnte man jetzt hier diskutieren, dass das Erdbebenrisiko auf ca. 90% gestiegen ist. Jetzt, in dieser Minute könnte "the big one" passieren, oder erst in 30 Jahren. Auch wenn es in den letzten Jahren bei ca. 70% lag - die Gefahr ist da, nach wie vor.

Wenn man jetzt nicht gerade mit seinen Toddlern hinreist, ist es doch vollkommen ok. Das entscheidet jeder für sich selbst. Und ein normal Reisender ohne Kinder - suddelt und fresst ihr Sand? Kullert über die Straßen und leckt sie ab? Steht im Regen stundenlang draußen bis ihr nasser als nass seid? Das sind ohne auf Lebensmittel zu achten erstmal die Quellen, wo man auf Radioaktivität trifft.
Und Lebensmittel: die Japaner selber möchten auch keine verstrahlten Lebensmittel essen - nur irgendwie vergisst der sensationsgeile Deutsche das.
10.09.11 12:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arufuredo


Beiträge: 77
Beitrag #47
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Was überhaupt nicht diskutiert wird, sind die u.U. erst einige Generationen später auftretenden Gendefekte durch Strahlungseinwirkung, die dann auch an nachkommende Generationen weitergegeben werden. Selbst wenn das normale Strahlungslevel nur leicht überstiegen wird, fördert dies auf längere Sicht spontane Punktmutationen, die sich zunächst kaum auf das normale Leben auswirken. Sind jedoch Geschlechtszellen davon betroffen, so kann es ohne Weiteres ein paar Generationen später zu einem massenweisen Aufkommen von mehr oder weniger schweren Missbildungen kommen. Die DNA ist nun einmal das Programm, das unsere Körper aufbaut. Defekte (so klein sie auch sein mögen) machen sich da nicht so gut..

Da es sich nicht um ein "unmittelbares" Problem handelt, wird dies auch nicht öffentlich diskutiert. Menschen mit direkt sichtbarer Strahlenkrankheit sind sicherlich medienwirksamer, spiegeln aber nicht wirklich das Gefahrenpotential von langfristig - wenn auch nur "leicht" - erhöhter Strahlung wider. Unsere Körper sind gewissermaßen perfekt eingestellt auf die irdischen Verhältnisse wie Gravitation, Magnetfeld und auch natürliches Strahlungsniveau.

Besonders eindrucksvoll ist z.B. die Wirkung der richtigen Gravitationsstärke auf die Entwicklung von Embryonen. Die Schwerkraft sorgt dafür, dass wichtige Hormone zur richtigen Zeit am richtigen Ort im werdenden Mensch sind. Auf der ISS wurden einmal interessante Experimente dazu mit Fliegen durchgeführt. In der Schwerelosigkeit wuchsen schon auch mal ein Bein am Kopf und ein zweiter Kopf am Bauch. Aber wer will schon solche Kinder (^^) ?

Grüße
Arufuredo
13.09.11 11:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
レオ


Beiträge: 84
Beitrag #48
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(13.09.11 11:48)Arufuredo schrieb:  Selbst wenn das normale Strahlungslevel nur leicht überstiegen wird, fördert dies auf längere Sicht spontane Punktmutationen, die sich zunächst kaum auf das normale Leben auswirken.
Aber auch dafür muss die normale Dosis viel stärker überschritten werden, als das jetzt in Tokyo der Fall ist. Man bedenke, dass es zB in Österreich etliche Orte gibt, wo die natürliche Strahlung viel höher ist, als die momentan für den dortigen Durchschnitt leicht erhöhte Dosis in Tokyo. Wer im Waldviertel lebt, bekommt durch die Zusammensetzung des Bodens (z.B. Granitgehalt) pro Jahr 1,5mSv oder mehr ab.
Momentan tritt "nur" Strahlung aus dem AKW Fukushima aus, die flüchtigen Spaltprodukte, die mit Wind und Wetter woandershin getragen werden könnten, haben sich alle erübrigt. Diese Strahlung ist zwar gefährlich hoch, nimmt aber mit zunehmender Entfernung stark ab, sodass in 250km Entfernung ein verschwindender Bruchteil davon ankommt.
Was die Nahrungsmittel betrifft, da läuft es darauf hinaus, wie sehr man den japanischen Kontrollen vertraut... Und selbst hier wurde mir heute von einer Strahlenexpertin vorgerechnet, dass der Konsum von 200g Fisch, der einen zehnfach über der Grenze liegenden Wert hat, das Krebsrisiko ungefähr um den gleichen Wert erhöht, wie einmal von Europa nach Japan fliegen und zurück. Wie schon weiter oben erwähnt, es ist endeffektlich ein Summenspiel. Wenn du ein Jahr lang täglich von diesem Fisch ist, ist die Sache logischerweise gefährlicher, als wenn du es eine Woche lang tust.
15.09.11 15:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shakkuri


Beiträge: 1.387
Beitrag #49
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
(15.09.11 15:51)レオ schrieb:  ...die flüchtigen Spaltprodukte, die mit Wind und Wetter woandershin getragen werden könnten, haben sich alle erübrigt...
Wobei es auch immer wieder Berichte gibt, die das Gegenteil behaupten: http://www.independent.co.uk/news/world/...45542.html

接吻万歳
15.09.11 16:21
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arufuredo


Beiträge: 77
Beitrag #50
RE: Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Ich denke, man muss letztlich auf die Nahrungskette blicken und schauen, was bei uns (also am obersten Ende) ankommt bzw. was zwischendrin passiert. Man kann sagen: Je höher ein Wesen in der Nahrungskette steht, umso mehr konzentrieren sich radioaktive und nicht-radioaktive (Schwer)metalle im Organismus durch Verzehr belasteter Beutetiere. Muss man sich das einfach mal aufmalen, dann sieht man's.

Um also die Belastung niedrig zu halten, sollte man auf hoch oben in der Nahrungskette angesiedelte Fische verzichten. Keep it simple (^^) . Keinen Fisch mehr zu essen, ist m.E. Unsinn und reine Panikmache. So volksverdummend und realitätsfremd wie Tepco sollte man sich allerdings auch nicht verhalten..
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.09.11 18:28 von Arufuredo.)
15.09.11 18:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Strahlung von Fukushima auch in Tokyo gefährlich?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Tokyo 2018? N0325 0 360 18.12.17 22:08
Letzter Beitrag: N0325
Sumo in Tokyo faloport 1 879 29.09.17 19:13
Letzter Beitrag: torquato
Tipps für Tokyo Neulinge Azrael 3 1.407 07.02.17 10:04
Letzter Beitrag: Azrael
Knotfest in Tokyo Muxxen 2 665 12.09.16 09:21
Letzter Beitrag: cat
Deutsche Restaurants in Tokyo Anonymer User 16 8.774 30.08.16 10:37
Letzter Beitrag: Yamahito