Antwort schreiben 
Unangenehmes totschweigen
Verfasser Nachricht
chiisai hakuchoo


Beiträge: 530
Beitrag #51
RE: Unangenehmes totschweigen
Zitat:Ich lag in Kyoto im Krankenhaus und hab da meine Infusion bekommen und als die Dame Mitte/Ende 40 mitbekommen hab das ich kein blöder Ami bin wurde sie ganz neugierig. Und die 2te 3te Frage war gleich irgendwas über A. H.

Daran sieht man deutlich, wie wir im Ausland gesehen werden und worüber man uns identifiziert. Das zu ändern liegt an jedem einzelnen von uns. Aber da geht es den Japanern nicht viel besser. Wenn man von Japan spricht, dann spricht man im nächsten Satz von dem "High Tech-Land", erst kürzlich in den Nachrichten gehört. Wenn man an Hiroshima und Nagasaki denkt, denkt man an die Atombombe. Das nervt, und dazu möchte ich noch mal einen alten Mann aus Vietnam zitieren: "Vietnam ist ein Land und kein Krieg." Genau, und Adolf Hitler war EIN Individuum, aber keine ganze Nation.

Eine fremde Sprache zu beherrschen knüpft ein Band zwischen den Menschen, das ohne dieses Wissen niemals existieren könnte.
www.edition-ginga.de
30.11.04 08:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #52
RE: Unangenehmes totschweigen
:l0a_d1v: Beitrag von:"Boku"
Zitat: Ich habe selbst keine Erfahrungen mit Bekannten in Japan gemacht, aber ich habe dieses Verhalten, das wir hier als Totschweigen auslegen, in vielen Ländern angetroffen. Gerade Ausländern gegenüber ist man überall ziemlich verschlossen, weil man nicht weiß, wie man im Land des Gesprächspartners denkt. Dieses Verhalten liegt weder im Wesen eines der Gesprächspartner noch in Mentalität. Das ist schlicht Mißtrauen dem Fremden gegenüber, so wie ich auch keinen Fremden, egal welcher Nationalität, in meine Wohnung lasse. Dieses Mißtrauen mag in Japan stärker ausgeprägt sein als in Deutschland, aber vorhanden ist es hier auch, und zwar stärker als in manchem anderen Land.

Dem ist nichts hinzuzufuegen.
Allerdings ist es schon so das ich nicht irgendwelche fremden Leute auf diese Dinge anspreche.
Die meissten kannte ich schon Jahre.
Ausserdem warte ich schon auf einen passenden Augenblick.
Ich habe ueber viele Dinge Auskunft bekommen von denen ich weiss das sie ganz Fremden gegenueber nicht ausposaunt werden.
Desswegen denke ich schon, das die Themen ueber die wir hier sprechen tatsaechlich kulturbedingt totgeschwiegen" werden.
30.11.04 08:51
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #53
RE: Unangenehmes totschweigen
:l0a_d1v: Beitrag von:"Boku"
Zitat:Zum Thema Hausfrauen/Ehefrauen
mein jap. Gastvater hat da mal so einen Spruch abgelassen

America has the best houses , the worst wifes
and Japan the worst houses and the best wifes.

Zu dem Satz habe ich noch was.
Zitat aus einer Mail von einer Frau die frueher als Hostess gearbeitet hat:
(auf die Frage was die Maenner denn in diese Bars treibt)

......
女に好かれない男が多い。
女と話したい人がきます。
若い女と話せます。
夢を見れます。(女に好かれている事。)
私はこの意味わかりません。(かわいそうな男です。)
.........
01.12.04 08:41
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shijin


Beiträge: 345
Beitrag #54
RE: Unangenehmes totschweigen
Ich möchte mich jetzt doch nochmals zu Wort melden. Ich bin ein grosser Freund von Diskussionen, dennoch gilt: Reden ist silber, Schweigen ist Gold. Ich habe das Gefühl, dass bei uns gerne zu oft und zu einseitig über gewisse Themen gesprochen wird, das wirkt dann eher wie Geläster für mich.
Und ich kann mir vorstellen, dass ich nur meine allerbesten Kolleginen darauf ansprechen würde, wenn ich beobachtet habe, das sie z.B. angegrabtscht wurde.
Zum Thema angrabschen: Ich verabscheue das, denn es zeigt Schwäche und Verzweiflung. Denn wenn eine Frau will, dann muss man sie auch nicht begrabschen sondern es ergibt sich...das sich Mädchen dagegen wehren ist essentiell und die Anwesenden sollten sie dann auch beschützen. Aber ich denke auch, dass dieses Problem überall wo Alkohol getrunken wird, das Gleiche ist.

Zum Totschweigen allgemein, ich denke, dass es hier auch genug Themen gibt über die nicht geredet wird: Pornographie, Sexualität im Privatleben, Alkoholprobleme, Gewalt zu Hause,...Einfach Dinge die (meistens) negativ behaftet oder nicht angesehen sind und über die man daher nicht gerne spricht.
Auf den Punkt gebracht ist der Unterschied zwischen Japan und Uns wohl derjenige, dass die Themen bzw. Situationen über die nicht gerne gesprochen wird kulturell bedingt andere sind...

@Boku
Nun du schreibst oft über Dinge die Du beobachtest hast und stellst sie in einen allgemein gültigen Kontext. Ich denke aber, dass gerade Japan mit seinen Millionen von Einwohnern (127?) einen solchen Schluss nicht zulässt...besonders wenn man immer am gleichen Ort ist.
Ich habe aber noch ein neues Thema für dich gefunden hoho
Ich habe heute ein Mail einer Kollegin aus Japan bekommen, sie meinte es sei traurig, dass für viele Japaner AIDS noch immer so weit weg sei, und wie denn das bei uns ist....Ja, wie ist denn das bei uns mit AIDS? Wie offen sprechen wir darüber? Oder reicht es, dass wir mit einer roten Schleife einmal im Jahr umherlaufen?
Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau, was ich ihr jetzt dazu sagen sollte, eigentlich redet man schon darüber, aber so richtig setzt man sich dennoch nicht damit auseinander, ne?
Liebe Grüsse, shijin
01.12.04 12:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #55
RE: Unangenehmes totschweigen
:l0a_d1v: Beitrag von:"Boku"
Zitat:Nun du schreibst oft über Dinge die Du beobachtest hast und stellst sie in einen allgemein gültigen Kontext. Ich denke aber, dass gerade Japan mit seinen Millionen von Einwohnern (127?) einen solchen Schluss nicht zulässt...besonders wenn man immer am gleichen Ort ist.

Das moechte ich nun wirklich nicht so stehen lassen.
Ich glaube oft genug geschrieben zu haben das es MEINE Erfahrung war und das das nicht allgemeingueltig sein muss.
In ganz Japan sowieso nicht.
Warum soll ich eine Geschicht um 100% aufblaehen nur damit auch zu 100% klar ist das es MEINE Erfahrung war und ich mir durchaus bewusst bin das es NICHT allgemeingueltig sein muss. Das sollte eigentlich Voraussetzung sein.
Aber, ich bin schon der Meinung dass, wenn irgendein Verhalten ueberdurchschnittlich oft beobachtet wird eine wenn auch eingeschraenkte Verallgemeinerung erlaubt ist.
Denn, wenn das nicht legitim ist dann wird es sehr schwierig ueberhaupt ueber irgendetwas zu sprechen.

Die von mir geschilderten Dinge sind MIR ueberproportional oft ueber den Weg gelaufen und desswegen habe ich sie angesprochen.

Wie schon mehrmals erwaehnt finde ich nicht prinzipiell etwas negatives daran. Auch bei uns wird vieles nicht angesprochen.
Es ist nur anders.
Da ich nun schon viele Jahre mit Japan zu tun habe, interessieren mich diese Dinge.
Nicht weil ich dann vielleicht sagen koennte....ugh... die sind aber strange.... (das war vieleicht mal ganz am Anfang so) sondern weil es mir diese Kultur ein kleines Stueckchen naeher bringt.
Moeglicherweise ist der Thread Name etwas ungluecklich gewaehlt aber es geht nicht um die positive oder negative Eigenschaft Dinge totzuschweigen sondern um die Themen an sich.
Vorurteilslos!


Zitat: Ich habe heute ein Mail einer Kollegin aus Japan bekommen, sie meinte es sei traurig, dass für viele Japaner AIDS noch immer so weit weg sei, und wie denn das bei uns ist....Ja, wie ist denn das bei uns mit AIDS? Wie offen sprechen wir darüber? Oder reicht es, dass wir mit einer roten Schleife einmal im Jahr umherlaufen?
Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau, was ich ihr jetzt dazu sagen sollte, eigentlich redet man schon darüber, aber so richtig setzt man sich dennoch nicht damit auseinander, ne?

Yep, ein grosses Thema ist es bei uns nicht.
In Japan aber noch weniger.
Meines Wissens hat das aber weniger mit dem Thema AIDS an sich zu tun sondern mehr mit der Tatsache das sich die meissten Japaner von Rest der Welt abgeschottet fuehlen.

AIDS passiert im Westen und in Afrika.
Iterkulturelle Verbindungen gibt es wenige also betrifft uns AIDS nicht, so zumindest habe ich es oft gehoert.
Totgeschwiegen wird das Thema in Japan an und fuer sich nicht, es wird einfach nur ignoriert da es Japan nicht betrifft.
Diesen Konsens ziehe zumindest ich aus diversen Gespraechen.
Und das es Gespraeche gab zeigt MIR (vielleicht hatte ich ja bei diesem Thema einfach nur mehr Glueck) das AIDS in Japan zwar kein Thema ist, zu den totgeschwiegenen gehoert es allerdings auch nicht.

Ya mata ne
01.12.04 13:20
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bitfresser


Beiträge: 1.702
Beitrag #56
RE: Unangenehmes totschweigen
@Boku

Lass Dich von solche Spruechen nicht demotivieren Deine Erfahrungen hier zu posten, denn ich finde sie sehr aufschlussreich. Es ist schoen mal komische Erfahrungen nicht in dem Stil: "Die spinnen die Japsen" lesen zu muessen. Ich habe jede Menge komische Erfahrungen. Einiges deckt sich mit meinen, anderes wiederum ueberhaupt nicht. Aber ich verliere niemals aus den Augen, dass Du das Ganze erlebt hast und niemand anders von uns war dabei. Deshalb wuerde ich mir niemals auch herausnehmen zu behaupten Du unterstellst irgendeinen allgemeingueltigen Kontext.

Ich finde es traurig, dass sich viele Japanfreunde zwar davor ekeln Japan mit abwertenden Witz und Humor zu betrachten aber andererseits es nicht verstehen, dass es wirklich viele komische Dinge gibt, ueber die man durchaus sprechen sollte. Nun ich lese Deine Betraege auch weiterhin mit dem gleichen Interesse und werde sie auch in die Kategorie Deiner Erfahrungen einordnen um sie mit meinen zu vergleichen. Und ich denke hier sind viele, die das auch machen.

If you have further questions ...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.12.04 21:12 von Bitfresser.)
01.12.04 21:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #57
RE: Unangenehmes totschweigen
Zum Thema Aids... wuerde ich sagen, es ist in Japan ungefaehr genauso wie in Deutschland. Zumindest was die Behandlung im Schulunterricht betrifft.
Was heisst eigentlich "kein grosses Thema"? Wieviel muesste denn der Durchschnitt der Bevoelkerung eurer Meinung nach tun/wissen, damit ihr sie als "offen gegenueber Thema Aids" bezeichnen wuerdet? Ich denke, fuer den durchschnittlichen Menschen, der selbst nicht mit Aids infiziert ist und in der Familie keine Aids-Opfer hat, ist Aids natuerlich kein grosses Thema. Er sollte wissen, was Aids ist, warum es das gibt und wie man sich davor schuetzen kann. Aber wozu detailgenaues Wissen?
Naja, sowohl der durchschnittliche Deutsche als auch Japaner hat meiner Meinung nach dieses Wissen, also sehe ich keine grossen Unterschiede.
Uebrigens ist die Zahl der Aids-Opfer in letzter Zeit in Japan drastisch gestiegen und deshalb gibt es auch immer mehr Informationsveranstaltungen zu diesem Thema.

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
02.12.04 04:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chiisai hakuchoo


Beiträge: 530
Beitrag #58
RE: Unangenehmes totschweigen
Zitat:Uebrigens ist die Zahl der Aids-Opfer in letzter Zeit in Japan drastisch gestiegen und deshalb gibt es auch immer mehr Informationsveranstaltungen zu diesem Thema.

Wie gewöhnlich leider zu spät. Es ist schon richtig, daß Aids für die meisten erst dann wirklich ein Thema ist, wenn sie selbst damit konfrontiert werden, entweder im Freundeskreis oder in der Familie. Informiert sein sollte man vorher, weil es einerseits nur wenige Krankheiten gibt, gegen die man sich so einfach und wirkungsvoll schützen kann - von widrigen Umständen, auf die man keinen Einfluß hat, mal abgesehen - andererseits aber auch keine, die immer noch so sehr einem Todesurteil gleichkommt.

Ich habe mich selbst vor mehr als 10 Jahren mit dem Thema Aids auseinandergesetzt, weil ich eine Story darüber geschrieben habe. Ist nicht gerade die Regel. Dann wurde ich damit konfrontiert, weil ein Freund von mir an Aids gestorben ist, und zwar zu einer Zeit, zu der es noch keine Möglichkeit gab, die Krankheit zu stoppen oder den Zustand des Kranken sogar zu verbessern. Er ist langsam gestorben, jeden Tag ein bißchen mehr, und dieses langsame Sterben ist wohl das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann.

In Japan aber nimmt man die zunehmende Zahl der Erkrankungen wenigstens zum Anlaß, die Menschen zu informieren. In Südafrika dagegen ist die Mehrheit immer noch der Meinung, daß man sich gegen Aids nicht schützen kann, weil es einen eben trifft wie ein Blitz aus heiterem Himmel. In Kambodscha und Vietnam verflucht man die UN-Soldaten (zu Recht!), weil sie Aids erst ins Land gebracht haben. Sie wußten nicht, welchen Fluch sie beiden Ländern damit auferlegen, aber die Rumhurerei der Soldaten wird dadurch nicht besser, und die Bevölkerung ist meines Wissens nach nicht besser informiert als vor zehn Jahren.

Aber bleiben wir beim Thema Japan: In Japan wurde erst gehandelt, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war, aber sie handeln wenigstens! Es ist wohl eine menschliche Eigenschaft, daß man über Probleme erst dann nachdenkt, wenn sie schon da sind. Aber sie anzupacken ist immer noch besser als sie zu ignorieren, wie es ein Geistlicher in Afrika einmal getan hat, als er einer Nonne untersagte, Kondome unter den Menschen zu verteilen und das mit den Worten: "Laßt sie sich doch gegenseitig ausrotten, dann hat sich das Problem von alleine gelöst."

Eine fremde Sprache zu beherrschen knüpft ein Band zwischen den Menschen, das ohne dieses Wissen niemals existieren könnte.
www.edition-ginga.de
02.12.04 06:52
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #59
RE: Unangenehmes totschweigen
:l0a_d1v: Beitrag von:"Boku"
Zitat: Was heisst eigentlich "kein grosses Thema"? Wieviel muesste denn der Durchschnitt der Bevoelkerung eurer Meinung nach tun/wissen, damit ihr sie als "offen gegenueber Thema Aids" bezeichnen wuerdet? Ich denke, fuer den durchschnittlichen Menschen, der selbst nicht mit Aids infiziert ist und in der Familie keine Aids-Opfer hat, ist Aids natuerlich kein grosses Thema. Er sollte wissen, was Aids ist, warum es das gibt und wie man sich davor schuetzen kann. Aber wozu detailgenaues Wissen?
Naja, sowohl der durchschnittliche Deutsche als auch Japaner hat meiner Meinung nach dieses Wissen, also sehe ich keine grossen Unterschiede.
Uebrigens ist die Zahl der Aids-Opfer in letzter Zeit in Japan drastisch gestiegen und deshalb gibt es auch immer mehr Informationsveranstaltungen zu diesem Thema.

Oh..... ich wusste nicht das sich da tatsaechlich etwas bewegt hat. Vor 1-2 Jahren war es jedenfalls noch kein grosses Thema.
Gut, wieder etwas gelernt.

Zitat: Aber bleiben wir beim Thema Japan: In Japan wurde erst gehandelt, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war, aber sie handeln wenigstens!

Ja.
Es gehoert zwar nicht ganz zum Thema, aber das ist mir auch schon oft aufgefallen.
In Japan passiert oft lange nichts, aber dann wird eine Entscheidung von hoeherer Stelle getroffen und das Entschiedene wird (fast) ohne Ruecksicht auf Verluste konsiquent durchgezogen.
Wuerde micht wundern wenn vor jedem Love Hotel ein Schild mit "Bitte Kondome nicht vergessen" haengen wurde... OK, ist jetzt nicht ganz ernst gemeint. b zwinker
02.12.04 10:21
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #60
RE: Unangenehmes totschweigen
:l0a_d1v: Beitrag von:"Boku" aehm.. im letzten Satz fehlt das "nicht".
Korrektur:

Wuerde mich nicht wundern wenn vor jedem Love Hotel ein Schild mit "Bitte Kondome nicht vergessen" haengen wuerde... OK, ist jetzt nicht ganz ernst gemeint.
02.12.04 10:22
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Unangenehmes totschweigen
Antwort schreiben