Antwort schreiben 
Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Verfasser Nachricht
Ahri


Beiträge: 22
Beitrag #1
Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?

Hallo Zusammen,

anfang des Jahres habe ich eine Diskussion mit dem Thema "Japanologie - ein zweites Studium" erstellt. Dieses wurde zur einer sehr lebhaften Diskussion mit vielen unterschiedlichen Sichtweisen und Argumenten. Ich möchte mich an dieser Stelle dafür bedanken, dass so viele von Euch mir neue Perspektiven gezeigt haben, sie es sicherlich wert waren über sie nachzudenken. Es hat sich letztlich doch so ergeben - und dafür bin ich äußerst dankbar - dass ich dieses Wintersemester ein Japanologie- bzw. Asienwissenschaftsstudium aufnehmen werde. Und wiederrum bitte ich Euch um eure Gedanken, Eindrücke, Ratschläge zu dieser Thematik.

Bonn, Köln oder Düsseldorf? Für welche Universität soll ich mich entscheiden?

Gibt es in diesem Forum Personen, die an diesen Universitäten studieren und Erfahrung haben?
Könnt Ihr mir Ratschläge geben? Gibt es etwas besonderer an Eurer Uni? Gibt es Nachteile?

Natürlich habe ich mich gründlich infomiert. Über Auslandsaufenthalte, Rankings, Kontakte usw. Jedoch sind dies alles trockene Fakten, die jedoch keine persönliche Erfahrungen von Studienten oder Ex-Studenten widerspiegeln.

Würdet Ihr mir da bitte weiterhelfen? Ich weiß, ich bin in den besten Händen.

Vielen Dank schonmal & viele Grüße von Ahri
08.08.14 15:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kasu


Beiträge: 379
Beitrag #2
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Ich studiere in Düsseldorf, bin allerdings im Master und war im Bachelor an einer anderen Uni, daher habe ich über den Bachelor nicht so den riesigen Überblick bzw. habe die Infos darüber nur aus 2. Hand und aus den Seminaren, die ich mit Leuten aus dem Bachelor zusammen hatte.

Prinzipiell ist das Programm wohl ganz gut, zumal es ja auch die Möglichkeit gibt, diesen BachelorPlus zu machen, bei dem das Auslandsjahr dann komplett auf das Studium angerechnet wird und man dann einen 4jährigen Bachelor mit 240CP hat, wodurch der Master danach nur noch ein Jahr dauert. Mit dem, was an Schwerpunkten in Düsseldorf gemacht wird, bin ich sehr zufrieden, weil es auch in mein Interessengebiet fällt. Allerdings zieht das gerade beim Bachelor auch ein bestimmtes Klientel an (so Popkultur/Manga/Mode-Fans), mit dem es sich manchmal recht anstrengend studiert. Vor allem, wenn es so Leute sind, die über Elemente ihres Hobbys nicht neutral und sachlich diskutieren können.

Was ich sonst noch etwas kritisch sehe beim Bachelorstudiengang in Düsseldorf ist die geringe Anzahl schriftlicher Arbeiten, die man über das Studium hinweg verfasst. Es gibt eine Hausarbeit, dann eine Projektarbeit (Ausarbeitung eines kleineren Forschungsprojekts, das man meist im Auslandsjahr macht) und noch die Bachelorarbeit. Wenn man also kein sehr schreibintensives Nebenfach hat, muss man im Master echt ranklotzen, um ordentlich Schreiben zu lernen.

So generell würde ich dir aber raten: schaue dir genau die jeweiligen Studienordnungen an und was die Dozenten so machen. Was forschen die Leute, worum geht es in ihren Kursen? Spricht dich das an? Zusätzlich sind die drei Studiengänge ja vom Aufbau schon unterschiedlich. Soweit ich weiß, ist Asienwissenschaften in Bonn ein Monobachelor, richtig? In Köln sind es 2 Fächer à 90 CP und in Düsseldorf ist es eine Haupt-Nebenfach-Kombination. Das alleine solltest du dir also auch schon überlegen - wie wichtig ist für dich dein zweites Fach? Willst du eines?
08.08.14 17:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ahri


Beiträge: 22
Beitrag #3
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Danke, Kasu, für deine schnelle Antwort. Ich habe mich sehr gefreut grins

Ja, das mit dem bestimmten Klientel in Düsseldorf habe ich allerdings auch schon gehört. Ansonsten hört es sich wirklich gut an, was du über Düsseldorf berichtest. Super ist, dass man dann nur ein Jahr für den Master braucht, das ist Wahnsinn! Jedoch habe ich die große Angst, es nicht zu schaffen ein Stipendium zu bekommen. Da ich bei meinem Zweitstudium finanziell auf mich alleine angewiesen bin. Und in z.B. Bonn könnte ich mir mit dem Auslandsjahr (oder Semester) ggf. Zeit lassen und es ein Semester später anfangen. So wie ich es verstanden habe. Des Weiteren muss ich meinen Nebenjob, den ich jetzt habe, behalten und die Kosten die anfallen zu decken. Was es mir wiederrum schwerer macht, ein weiteres Fach zu studieren (so wie es dann in Köln oder Düsseldorf wäre)... Da hast vollkommen recht, Bonn hat nur Asienwisschaften als Kernfach. Japanisch ist das Begleitfach, aber das möchte man ja so oder so machen.

Theoretisch gesehen wäre Bonn für mich eine gute Alternative, auch wenn Düsseldorf schon immer mein Traum war. Aber ich habe Befürchtungen, dass es mit einem Abschluss in Bonn schwieriger sein wird einen Job zu bekommen? Ich denke, dass es in Düsseldorf mit dem Berufseinstieg leichter sein wird, denn dort leben immerhin 8.000 Japaner und es gibt insgesamt 500 japanische Firmen bzw. 300, wenn man die Ein-Mann-Unternehmen wegstreicht. Diese Info habe ich aus einer zuverlässigen Quelle, deswegen werden die Zahlen ungefähr stimmen. Das beunruhigt mich... dass ich irgendwo abseits studieren werde und das Leben sich aber in Düsseldorf ab spielt und ich verpasse einige wichtige Kontakte zu knüpfen.

Stimmt es übrigens, dass die Düsseldorfer Uni ihren Japan-Studenten dazu verhilft, Praktika mit japanischen Unternehmen zu finden?

Viele Grüße und vielen Dank.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.08.14 21:31 von Ahri.)
08.08.14 17:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.901
Beitrag #4
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
(08.08.14 17:58)Ahri schrieb:  Ich denke, dass es in Düsseldorf mit dem Berufseinstieg leichter sein wird, denn dort leben immerhin 8.000 Japaner und es gibt insgesamt 500 japanische Firmen bzw. 300, wenn man die Ein-Mann-Unternehmen wegstreicht. Diese Info habe ich aus einer zuverlässigen Quelle, deswegen werden die Zahlen ungefähr stimmen. Das beunruhigt mich... dass ich irgendwo abseits studieren werde und das Leben sich aber in Düsseldorf ab spielt und ich verpasse einige wichtige Kontakte zu knüpfen.

Du darfst aber nicht vergessen, dass die Firmen fast alle nur Ingenieure suchen. Schau mal auf den Jobbörsen um. Ich glaube es ist dann relativ egal, ob du in Bonn oder Düsseldorf studiert hast.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
08.08.14 18:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ahri


Beiträge: 22
Beitrag #5
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Hallo Hellstorm,

ja, ich weiß. Es kommen so wie bzw. gar keine Einträge z.B. bei Monster.de in Bezug auf "Japanologie-Jobs". Aber vergiss du ebenfalls nicht, dass es nicht zur Diskussion steht, OB ich das überhaupt machen sollte, ob sich es lohnt. Ich werde es machen, koste es was es wolle. Ich brauche aber wirklich Ratschläge was die Wahl der Uni betrifft. Dennoch danke, dass du mich darauf aufmerksam machst.
08.08.14 21:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.901
Beitrag #6
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
So meinte ich das nicht hoho

Ich dachte nur dass ich den Effekt von japanischen Unternehmen in Düsseldorf vernachlässigen würde. Also da würde ich nicht meine Uni nach auswählen. Außerdem hat man doch sowieso ein Semesterticket, deswegen ist man an der Rhein-Schiene doch sehr mobil.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.08.14 21:42 von Hellstorm.)
08.08.14 21:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #7
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
(08.08.14 17:58)Ahri schrieb:  Jedoch habe ich die große Angst, es nicht zu schaffen ein Stipendium zu bekommen. Da ich bei meinem Zweitstudium finanziell auf mich alleine angewiesen bin.

Ein Stipendium für das ganze Studium zu bekommen ist aber ziemlich schwierig. Rechne mal lieber damit, dass du gar keins bekommst. Finanzieren kann man sein Studium auch über einen Studienkredit.


Zitat:Theoretisch gesehen wäre Bonn für mich eine gute Alternative, auch wenn Düsseldorf schon immer mein Traum war. Aber ich habe Befürchtungen, dass es mit einem Abschluss in Bonn schwieriger sein wird einen Job zu bekommen? Ich denke, dass es in Düsseldorf mit dem Berufseinstieg leichter sein wird, denn dort leben immerhin 8.000 Japaner und es gibt insgesamt 500 japanische Firmen bzw. 300, wenn man die Ein-Mann-Unternehmen wegstreicht. Diese Info habe ich aus einer zuverlässigen Quelle, deswegen werden die Zahlen ungefähr stimmen. Das beunruhigt mich... dass ich irgendwo abseits studieren werde und das Leben sich aber in Düsseldorf ab spielt und ich verpasse einige wichtige Kontakte zu knüpfen.

Ich denke, die Abschlüsse nehmen sich nicht viel, was die Berufsperspektiven angeht. Also egal ob Bonn, Köln oder Düsseldorf. Außer, dass sich "Asienwissenschaften" und "Japanologie" irgendwie noch einen Tick besser anhört als "Modernes Japan" (wobei ich damit nichts über die Qualität des Studiums sagen möchte, ich kenne es nicht, nur vom Namen her). Bei letzterem denke ich sofort an die bereits angesprochenen Harajuku-Fans, oder an so eine Art Kunst- und Medienstudium. Brrrrrrr. Du kannst dich ja in trotzdem in Düsseldorf bewerben und ich weiß nicht, was du dir da für Kontakte vorstellst. Und so weit ist Düsseldorf nun auch nicht von Bonn entfernt. Da kann man sich auch mal in den RE setzen und japanische Firmen aufsuchen, oder so.

Zitat:Ich dachte nur dass ich den Effekt von japanischen Unternehmen in Düsseldorf vernachlässigen würde.

Definitiv. Da sollte man nicht meinen, die seien wie die heißen Hunde hinter den deutschen Japanologen her. Dafür gibt es aber reichlich Japanologen in der Region (Absolventen aus Bonn, Köln, Düsseldorf, Duisburg/Essen, Bochum).
09.08.14 07:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kasu


Beiträge: 379
Beitrag #8
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Ich kenne auch jemanden aus Bonn, der eine Anstellung bei einer japanischen Firma im Düsseldorfer Umland gefunden hat, es ist also nicht so, als gäbe es da gar keine Möglichkeiten.

Es ist aber schon so, dass die Düsseldorfer Japanologie meiner Ansicht nach gar nicht mal so wenig Vitamin B zu Firmen hat. Mich hat wirklich überrascht, wie häufig irgendwelche Praktika oder Einstiegspositionen ausgeschrieben werden, bei denen der erste Ansprechpartner nicht in der Firma sitzt, sondern Dozent am Institut ist. Keine Ahnung, ob das an anderen Japanologien vielleicht doch auch so ist, aber von meiner alten Uni kannte ich das gar nicht und es hat mich sehr überrascht. "Wie heiße Hunde" sind die Firmen natürlich sicher nicht hinter den Japanologen her, aber dass sie überhaupt nie welche suchen, kann man offenbar auch nicht sagen, sonst gäbe es diese Angebote ja nicht.
09.08.14 08:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ahri


Beiträge: 22
Beitrag #9
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
@Hellstorm: Ah, verstehe. Ja, das dachte ich allerdings auch. Dann macht es vielleicht wirklich nicht so viel aus, wenn ich dann ja ein NRW-Ticket habe.

@Woa de Lodela: Nein, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich meinte ein Stipendium für das Auslandsjahr bzw. -semester. Ich habe auf einer Uni-Seite über Auslandsaufenthalte gelesen, dass die Lebenshaltungskosten, inkl. Uni-Gebühren, Krankenversicherungs usw. ca. bei 1.300 Euro/Monat liegt. Dafür bruache ich ein Stipendium, nicht für das Studium an sich.

Ich hoffe du hast Recht, dass wahrscheinlich nicht viel Unterschied besteht ob Bonn, Köln oder Düsseldorf... Theoretisch müsste es doch so sein, dass man mit einer guten/ sehr guten Note im Abschluss irgendwie schon eine Arbeitsstelle bekommt, egal auf welche Uni man war? Dazu ist die Uni Düsseldorf ja auch recht jung (Gründungsjahr 1966) und somit auch deren Erfahrung... Da haben Bonn (1818) und Köln (1388) auch mehr Erfahrung oder? Vielleicht spielt das ja auch keine Rolle. Ich suche nur Gründe an denen ich mich festklammern kann.

@Kasu: Und hier haben wir wieder ein anderes Beispiel. Dann stimmt es wohl, dass die Düsseldorfer-Studenten da etwas mehr gefördert werden, was Praktika usw. angeht. Ich dachte vielleicht, dass es ein "Anlock-Versuch" wäre, weil meine letzte Uni den Studenten auch versprochen hat, bei Praktikasuchen zu helfen. Am Ende war man da aber doch auf sich alleine gestellt. Aber möglicherweise haben die Dozenten in Bonn auch Kontakte o.ä., durch die sie Studenten weiterhelfen können.


Noch eine neue Frage: Habt ihr das Gefühl, dass man in Düsseldorf japanisch sprechen authentisch lernen kann? Also gibt es da irgendwelche Möglichkeiten mit Japanern das Sprechen zu üben? Oder mache ich mir da was vor und die Japaner bleiben da unter sich?

Vielen Dank an euch alle!
09.08.14 09:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kasu


Beiträge: 379
Beitrag #10
RE: Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Mit Japanern das Sprechen üben kannst du eigentlich in jeder größeren Stadt, weil es überall Japaner gibt. "Den" Japaner gibt es ohnehin nicht, somit gibt es auch nicht "die" Japaner in Düsseldorf, die unter sich bleiben oder auch nicht. Beim "typischen" Expat in Düsseldorf ist es halt so, dass da viele ja nur für 2 oder 3 Jahre in Deutschland sind und damit nicht immer so viel Interesse besteht, wirklich Deutsch zu lernen. Mehr Interesse besteht da wohl eher an Englisch. Es gibt aber auch in Düsseldorf und ganz sicher auch in Köln, Bonn und sonstwo, japanische Austauschstudenten, japanische Künstler, Japaner, die Working Holiday machen und so weiter. Tandempartner findet man meiner Erfahrung nach in Unistädten oder Ballungsräumen eigentlich immer, wenn man sucht. Das sollte also jetzt nicht deine Sorge sein. Die meisten Japanologien sind da auch recht engagiert. Das ist sicher kein Alleinstellungsmerkmal von Düsseldorf oder sonstwo.

Wegen der Jobsuche: Im Endeffekt liegt es an dir, wie du das angehst und was du findest. Du hast ja eigene Wünsche und Fähigkeiten und natürlich musst du die dabei auch einbringen. Wenn es seitens der Uni da Unterstützung gibt, ist das natürlich ein nettes Gimmick, aber verkaufen musst du dich letzten Endes trotzdem selber. Da kann man ja auch viel Profilierung über Nebenjobs etc. betreiben - und an solche sollte man wohl in allen drei von dir genannten Städten kommen zwinker
Und Unis sind ja traditionell nicht gerade Jobvermittlungsstellen, jedenfalls nicht in Deutschland. So Kram wie Absolventenmessen, Berufsinformationstage, Career Center-Kurse und was es da noch alles gibt, kommen ja erst in den letzen Jahren auf - ob eine Universität jung oder alt ist, macht da meiner Meinung nach absolut keinen Unterschied.

Was hast du denn im Erststudium studiert und wieso möchtest du jetzt noch in die Japanologie umsatteln, wenn man fragen darf?
09.08.14 10:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bonn, Köln oder doch Düsseldorf?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Sprachschule in Düsseldorf? Manabi, GoAcademy! NewKid 27 2.526 02.07.17 17:58
Letzter Beitrag: NL
Asienwissenschaften in Bonn mit chinesisch Vorkenntnissen ColinGuan 4 774 28.10.16 19:57
Letzter Beitrag: Hellstorm
Suche Japanisch-Konversationstraining in Düsseldorf Fumetsu 0 877 14.06.15 10:52
Letzter Beitrag: Fumetsu
VHS Düsseldorf mononoke19 13 4.008 11.03.15 22:11
Letzter Beitrag: Hachiko
Biete Japanischunterricht im Raum Düsseldorf an! Mila 12 5.754 28.02.15 13:40
Letzter Beitrag: Mikasa