Antwort schreiben 
Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Verfasser Nachricht
Alexx


Beiträge: 19
Beitrag #1
Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Hallo!
Ich steh so ein bisschen auf Kriegsfuß mit diesen ollen Japanischkursbüchern..
Ich bin so der Typ Mensch, der am liebsten einfach nur auswendig lernt.. und das klappt auch erstaunlich gut. zwinker

Wie könnte ich da am effektivsten lernen? Was meint ihr?
Ich habs mal mit Sätze-Auswendiglernen versucht zunge

Man will ja auch schließlich kein wandelndes Lexikon sein, sondern eher dann doch Sätze bilden können..

hmm..

kratz
01.08.06 22:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #2
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Die erste Frage würde ich so stellen:
Was willst du eigentlich lernen, Sätze oder die Sparache, oder .............. ?
01.08.06 22:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alexx


Beiträge: 19
Beitrag #3
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Na dann doch eher die Sprache.
Meine Frage ist ja nur, ob ich das nutzen kann, oder ob ich mein Vokabeltempo an ein Kursbuch anpassen muss..
oder so.. kratz
Mein Ziel: Ein Stück gute Japanisch Lektüre lesen können, hin und wieder auch was schreiben und sich Japanisch unterhalten können (wenn auch nicht fließend).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.08.06 23:07 von Alexx.)
01.08.06 23:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sa-Sha


Beiträge: 53
Beitrag #4
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Hallo Alexx,
also ...

Zitat: Ich habs mal mit Sätze-Auswendiglernen versucht

Man will ja auch schließlich kein wandelndes Lexikon sein, sondern eher dann doch Sätze bilden können..

... das ist ja schonmal ein Widerspruch in sich - zumindest was die japanische Sprache betrifft. Man kann Japanisch in kaum einer Weise mit anderen Sprachen vergleichen; die Satzmuster und idiomatischen Feinheiten zu unterschiedlich. Sowas prägt sich - meiner Ansicht nach - dann auch einfach nicht gut ein.

Zitat: Mein Ziel: Ein Stück gute Japanisch Lektüre lesen können, hin und wieder auch was schreiben und sich Japanisch unterhalten können

... um ein Stück gute japanische Lektüre lesen zu können, müsstest einige Jahre Grammatik und vor allem Kanji hardcore pauken. Um etwas schreiben zu können, solltest Du schließlich auch was von Satzbildung usw. verstehen. Und die Sache mit den Unterhaltungen steht auf noch einem ganz anderen Blatt...

Ich hasse es ja, Leuten den Mut zu einer Idee nehmen zu müssen, aber Japanisch ist genau die falsche Sprache, um sie mit einer solchen, wie von Dir vorgesehenen Herangehensweise zu lernen: auswendig lernen ist zwar schonmal gut, aber ich würde mich da eher warm anziehen, um die von Dir genannten Lernziele in absehbarer Zeit erreichen zu können.

Ich habe selber auch keine große Lust, ausgiebig viel lernen zu müssen, aber ich mache mir auch nicht die Illusion, nach drei Jahren "ein Stück gute Japanisch Lektüre" lesen zu können.


Also - schau Dir die ganze Sache mal genau an. Vielleicht bekommst Du ja doch noch Lust, die ein wenig mehr mit der Sprache zu beschäftigen. Hilfe dazu solltest Du hier im Forum jedenfalls bekommen, ich habe da ganz gute Erfahrungen gemacht.

So long.... zwinker
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.06 00:20 von Sa-Sha.)
02.08.06 00:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kage


Beiträge: 187
Beitrag #5
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:Alexx
Ich steh so ein bisschen auf Kriegsfuß mit diesen ollen Japanischkursbüchern..
es gibt natürlich auch verschiedene Nicht-Buch-Lernmöglichkeiten, z.B. über audiovisuelle Lernsoftware (Rosetta Stone usw.)
http://www.yatego.com/buch24/p,449a4c9b9...-2--cd-rom
das kommt deinem "sätze auswendiglernen" schon näher.

(gibts auch in Stadtbibliotheken zum Ausleihen)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.06 08:05 von kage.)
02.08.06 07:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alexx


Beiträge: 19
Beitrag #6
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
hmm.. ich versuchs nochmal:

@Sa-Sha: Das Sätze auswendiglernen war nur dazu da um ganz schnell viele Vokabeln zu erfassen uund um die Grammatik verschiedener japanischer Sätze kennenzulernen/zu lernen.
Bsp: watashi ha sushi ga tabetai. Diesen Satz hatte ich gelernt und konnte bis jetzt immer neue Sätze daraus bilden, da ich ja jetzt ein reallife-Vorbild hatte um tai- wollenssätze zu bilden.
Das selbe für Aktiv und Passiv-Sätze, alle anderen "Hilfsadjektive", Hilfsverben, -seta (Causative Sentences), und und und..

Und dieses Wissen konnte ich auch in allem was ich mache, und in dem letzten halben Jahr, seit ich angefangen habe zu lernen, benutzen und in irgendwelchen emails an japaner(innen) und beim lesen von Mangas und beim benutzen von RosettaStone (sorry kage, hab ich schon zwinker ) usw. einbringen.

Also, was ich damit nur sagen möchte ist:
Zitat: Sa-Sha
Ich habe selber auch keine große Lust, ausgiebig viel lernen zu müssen, aber ich mache mir auch nicht die Illusion, nach drei Jahren "ein Stück gute Japanisch Lektüre" lesen zu können.


Also - schau Dir die ganze Sache mal genau an. Vielleicht bekommst Du ja doch noch Lust, die ein wenig mehr mit der Sprache zu beschäftigen. Hilfe dazu solltest Du hier im Forum jedenfalls bekommen, ich habe da ganz gute Erfahrungen gemacht.

Ich mach schon noch was dafür, Japanisch zu lernen und es ist nicht so, dass ich auf Seite eins des Japanisch-Deutsch-Wörterbuchs angefangen habe zu lernen, aber ich hab nunmal meine Stärken im Auswendiglernen gesehen und habe deswegen gestern Abend, diesen relativ seltsamen Post geschrieben rot
Ich lerne in einer Stunde ca 64 Kanjis und kann sie noch nach einer Woche--- um mal mein Problem zu konkretisieren:
wie nutze ich diese (leider einzige) Fähigkeit von mir?

(Das soll jetzt nicht überheblich klingen zunge )

Achja.. RosettaStone ist eigentlich ganz cool, muss ich mal wieder rauskramen.

Also dann, Gruss Alex grins

(und ja.. ich bilde mir ein noch vor der Dreijahresfrist jap. Lektüre lesen zu können)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.06 12:16 von Alexx.)
02.08.06 12:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Datenshi


Beiträge: 819
Beitrag #7
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:... das ist ja schonmal ein Widerspruch in sich - zumindest was die japanische Sprache betrifft. Man kann Japanisch in kaum einer Weise mit anderen Sprachen vergleichen; die Satzmuster und idiomatischen Feinheiten zu unterschiedlich.
Zitat:Ich hasse es ja, Leuten den Mut zu einer Idee nehmen zu müssen, aber Japanisch ist genau die falsche Sprache, um sie mit einer solchen, wie von Dir vorgesehenen Herangehensweise zu lernen
Gääähn... hört das eigtl. niemals auf? Mein Gott, wie besonders doch das Japanische ist, in jeder Hinsicht. Sicher gibts für dt. Muttersprachler Sprachen, die sich erstmal leichter aneignen lassen als das Jap., aber das liegt nicht in der Sprache selbst. Man kann das Japanische durchaus mit anderen Sprachen vergleichen, auch wenn das gerne mal ignoriert wird zugunsten von Mystifizierungen wie sie hier jetzt auch zu finden sind, nur wird man dann leider feststellen, daß das J seine Sonderstellung in jederlei Hinsicht in den Köpfen vieler Leute, Japaner wie Westler und andere Nicht-Japaner, nur in den seltensten Fällen verdient.

Vielleicht auch mal ein paar andere Sprachen lernen (ich meine nicht die gängigeren Schulsprachen hier), dann relativiert sich da einiges bei diesen Ansichten.


@Alexx
Auswendiglernen zu können ist ne tolle Sache, egal um welche Sprache es sich handelt (oder auch dann, wenn es gar nicht um Sprachen- sondern Datenlernen o.ä. geht), keine Frage. Aber wie sieht es mit Struktur, Grammatik, eher theoretischem Kram aus? Wenn sowas, was man mit sturem Auswendiglernen alleine niemals wirklich meistern kann, auch kein Problem ist, sehe ich auch sonst kein Problem fürs erste --- soll heißen: fang doch einfach an zu lernen! Es gibt genug zu tun, je eher du anfängst, dir wichtiges Vokabular (natürlich in Abhängigkeit deiner Interessensgebiete -- was willst du letztlich lesen? etc) und mind. 1500 ~ 2000 kanji einzuverleiben, desto besser.

Entgegen anderer Leute im Thread bin ich zudem der Meinung, daß es durchaus möglich ist, nach weniger als "etlichen Jahren" ein begrenztes Leseverständnis zu erreichen. "Begrenzt" soll hier allerdings nicht im Sinne von "begrenzt aufs Textniveau bezogen" sondern im Sinne von "begrenzt auf bestimmte Themenbereiche" verstanden werden. Wer z.B. primär Wirtschaftskram lesen will und sich neben dem Smalltalk-Vokabular erstmal auf den Kram stürzt, kann in sagen wir mal 2 Jahren schon ein nicht schlechtes Level erreichen. Perfekt ist man dann nicht, aber eine solide und ausbaufähige Basis kann man in solch einem Zeitraum durchaus aufbauen, wenn man entweder begabt ist oder viel Zeit und Mühe investiert -- oder noch besser: beides gleichermaßen auf einen zutrifft.

種種求生剥逆剥阿離溝埋屎戸上通通婚馬婚牛婚鷄婚犬婚之罪類
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.06 15:11 von Datenshi.)
02.08.06 15:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #8
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat von Alexx aus nem anderen Thread
Zitat: Hallo!

オレに似ている男が、本当にいたんだ。

In Wahrheit gab es nen Kerl, der mir ähnlich ist.

Was bedeutet denn dieses komische Ende "n da" ?

Umgangsprache, Abk. für no, zwei Verben hintereinander...

warum überhaupt noch ein "da".


Danke im Vorraus!

Dieser Post von dir war für mich ein Indiz, dass du wohl doch ein Japanisch-Kursbuch brauchst! hoho
Spaß beiseite.

Was ist es denn was dir an Kursbüchern nicht gefällt? Hast du einfach keinen Bock auf Grammatik, und denkst dir, dass lern ich durchs bloße lesen? kratz Also da schau ich lieber in ein gutes Buch und lass mir erklären was, bspw. "das komische n" bedeutet.

Ein Japanisch-Kursbuch macht im Prinzip nichts anderes, als das Vokabular und die Grammatik einer Sprache in einer Reihenfolge zu präsentieren die didaktisch sinnvoll ist, also die wichtigsten, meistgebrauchtesten Vokabeln, und die grammatikalischen Themen, die man als Grundlage braucht zuerst, und das ganze mit Übungen, und Lesebsp zu ergänzen.

Der Vorteil dabei ist, dass du nicht stur auswendige lernen musst, bis du alle möglichen Vokabeln und grammatikalischen Wendungen drauf hast, sondern von Anfang an mit Hilfe von auf dein Sprachlevel zugeschnittenen Übungen und einfachen Texten, welche in der Realität (soll heißen in Zeitungen, Büchern etc.) nun einfach nicht existieren, das eben Gelernte direkt benutzen zu können.

Deswegen versteh ich deine Frage auch nicht ganz, entweder willst du bloß angeben, oder hast nicht richtig nachgedacht.

Wenn du so schnell auswendig lernst, heißt das doch im Prinzip bloß, dass du mit den Büchern auch schneller voran kommst. Wenn dich die Übungen langweilen, dann überspring sie (oder einen Teil), aber ich denke eigentlich schon dass sie ganz nützlich sind. Und um die grundlegende Grammatik kommst du nicht rum.

Wenn du mehr Vokabeln lernen willst, dann schnapp dir doch z.B. Bücher wie "Grundstudium Japanisch" welches zwar jetzt bestimmt auch nicht das beste Buch ist (gibts glaub ich auch Rezensionen hier im JN), aber zumindest bzgl. Vokabeln ein ganz gutes Tempo vorlegt.

Wer sagt denn außerdem, dass du dein
Zitat: Vokabeltempo an ein Kursbuch anpassen
musst??? Steht das in dem Buch??? Ich glaube nicht! Schon einmal die 1945 Jouyou-Kanji zu lernen während du ein Lehrbuch durcharbeitest, ist doch z.B. schon eine gute Möglichkeit, um dein wahnsinniges Potential auszuschöpfen (entschuldige den Sarkasmus zwinker )

Ansonsten, schnapp dir doch einfach einen guten Vokabeltrainer (z.B. Stackz) und mach dir aus Texten die du nebenbei liest, Vokabellisten, und lerne selbige. Das Problem wird bloß sein, dass du kaum Texte finden wirst die deinem grammatikalischen Niveau entsprechen (siehe das "n"-Problem).

Deswegen mein Rat, schließ doch erstmal eine der gängigen Kursbuchreihen im Selbststudium(da kannst du dein eigenes Tempo bestimmen) ab, und lies danach einfach was du in die Hände kriegst, lern die Vokabeln dieser Texte, und besorg dir ein gutes Grammatikbuch (wie z.B. "Dictionary of Basic/Intermediate Japanese Grammar") für die gram. Wendungen die du nicht kennst. Tandems mit Japanern die in deiner Nähe wohnen und Deutsch lernen wollen runden das Programm ab.

Bevor du anfängst Sätze auswendig zu lernen solltes du auch sicher gehen, dass du genau deren Inhalt und Struktur verstehst, sonst wirst du dieses Wissen auch nicht auf andere Situtationen übertragen können.
02.08.06 19:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #9
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
P.S.:

Zitat: Ich lerne in einer Stunde ca 64 Kanjis und kann sie noch nach einer Woche

Nach meiner Rechnung würdest du für die Jouyou ja dann nur 30 Stunden brauchen! Voll krass!!! Glückwunsch! Ich würde mir an deiner Stelle einfach mal zwei Tage Zeit nehmen! Und sie mir reinprügeln hoho hoho hoho
02.08.06 19:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alexx


Beiträge: 19
Beitrag #10
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
@gakusei:
<-----hübscher Avatar----->

Ich fühl mich ein klein wenig verarscht zwinker

Aber zu meinem n-Problem. Ich muss doch sagen, dass das was ich da als Antwort gelesen habe schon ungefähr meiner Vermutung nahekam und "Abkürzung für no" stimmte doch auch, oder?
Dieses n kommt ja nicht in jedem zweiten Satz vor und gehört somit auch denke ich nicht zum Grundgrammatikschatz. Ich bin bis jetzt auch gut ohne ausgekommen augenrollen Jedenfalls kann man denke ich daran nicht mein Japanisch messen.
Ich habe dieses n bis dahin einfach immer überlesen, macht ja letztendlich auch nicht so den Unterschied...

ich hab mal die, mit meinem knappen Schülerbudget geleisteten, "PONS Powerkurs für Anfänger", "Nihongo de douzo" und "Japanisch mit Manga" überflogen und das n-Problem tauchte nur bei JmM auf wurde aber nicht erklärt.


Somit hast du letztendlich durch deinen (dankenswert) langen Post meine Frage eigentlich ziemlich gut beantwortet.

Vielleicht schreibe ich mein Problem um > Was nun?
Diese drei Bücher hab ich ja jetzt auch durchgearbeitet und außer das ich gerne Tennis spiele und es morgen 12 Uhr sein wird, habe ich auch nicht viel daraus gelernt.

Jetzt sitze ich da und weiß nicht was ich machen sollte und will nicht das x-te Japanischlehrbuch anfangen um wieder genau das selbe beigebracht zu bekommen.
Eine Bestandsaufnahme meiner literarischen Möglichkeiten hab ich ja jetzt geschildert. Um Kanji-Ressourcen brauch ich mir keine Sorgen zu machen. Ich frag mich halt nur, wie und mit welchen Büchern ich jetzt weitermachen sollte.
(Oh, mann, ich verwirre schon wieder alle traurig )

Zitat: Ansonsten, schnapp dir doch einfach einen guten Vokabeltrainer (z.B. Stackz) und mach dir aus Texten die du nebenbei liest, Vokabellisten, und lerne selbige. Das Problem wird bloß sein, dass du kaum Texte finden wirst die deinem grammatikalischen Niveau entsprechen (siehe das "n"-Problem).
Das ist eine gute Idee, ich bin für "Japanese Flash Cards" und über das "n"-Problem, das gar keins ist, sehe ich denn mal hinweg, ich denke nämlich schon, dass es Texte für mich gibt.

hmmm...
Zitat:Nach meiner Rechnung würdest du für die Jouyou ja dann nur 30 Stunden brauchen! Voll krass!!! Glückwunsch! Ich würde mir an deiner Stelle einfach mal zwei Tage Zeit nehmen! Und sie mir reinprügeln
...achja ich hab seit gestern schon ca 200 Kanjis gelernt...traurig

Nein. Ich will nicht angeben, falls du das jetzt denkst.
Das ist auch wirklich alles was ich kann. kratz

Gruss, Alex zwinker
02.08.06 21:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
VHS-Kurs für JLPT N5 japnet 26 5.656 28.12.14 10:11
Letzter Beitrag: Miss.Teddy.
Kanji lernen mit buch Anonymer User 4 1.230 11.07.05 18:13
Letzter Beitrag: shijin