Antwort schreiben 
Reise und Arbeit in Japan
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.028
Beitrag #41
RE: Reise und Arbeit in Japan
Das geht aber jetzt ein bißchen weit.
Als ich das letztemal länger dort war, hätte es mich ja hundsgemein gefreut, wenn 40-jährige Damen sich so auf mich gestürzt hätten. Dem war nicht so (obwohl sie mit mir lustigeres hätten machen können als Sprachunterricht), aber auch überhaupt hätte meine japanische, über vierzigjährige Ehefrau das nicht gerne gesehen.
Na Spaß beiseite, Japan ist zwar nicht das Manga-oder Samurai-Wunderland; aber als junger Ausländer mit Sprachkenntnis stößt man dort auch heutzutage auf wohlwollendes Interesse von allerlei Seiten. Man kann auch gut an der Uni studieren, wenn es jemand zahlt. Wer als Jugendlicher Interesse in dieser Richtung entwickelt, dem würde ich durchaus zuraten.
14.11.12 19:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #42
RE: Reise und Arbeit in Japan
(14.11.12 17:39)shakkuri schrieb:  
(13.11.12 22:50)Hachiko schrieb:  Bevor du mir widersprichst, was mich persönlich in keinster Weise betrifft, erkundige
dich mal, was Experten dazu sagen.
Im Gegensatz zu dir habe ich das getan. Okinawa ist tatsächlich erst seit 1947 mit in der Statistik grins . Aber davon mal abgesehen: zwischen 1947 und 1987 haben sie anscheinend plötzlich angefangen sich gesünder zu ernähren, engere soziale Beziehungen zu knüpfen und gesündere Luft zu atmen. Sollten wir in Deutschland auch einführen!
[Bild: %E5%B9%B3%E5%9D%87%E4%BD%99%E5%91%BD%E3%...A7%BB2.jpg]


Wenn man bedenkt, dass Okinawa bis 1945, als gegen Ende des Krieges die Hälfte
der Zivilbevölkerung zu Tode kam, für den Rest der Welt, u.a. auch Japan, so gut wie unbekannt war,
sagt deine Grafik nicht viel aus.
Bekannt ist aber nur aus tradierten japanischen Erkenntnissen, dass die Einheimischen
Okinawas seit eh und je eine andere Lebensweise zu führen pflegten u.a. auch die
Esskultur, kein Wunder, haben auch die meisten koreanische und taiwanesische
Wurzeln.

(14.11.12 19:01)YANO schrieb:  Das geht aber jetzt ein bißchen weit.
Als ich das letztemal länger dort war, hätte es mich ja hundsgemein gefreut, wenn 40-jährige Damen sich so auf mich gestürzt hätten. Dem war nicht so (obwohl sie mit mir lustigeres hätten machen können als Sprachunterricht), aber auch überhaupt hätte meine japanische, über vierzigjährige Ehefrau das nicht gerne gesehen.
Na Spaß beiseite, Japan ist zwar nicht das Manga-oder Samurai-Wunderland; aber als junger Ausländer mit Sprachkenntnis stößt man dort auch heutzutage auf wohlwollendes Interesse von allerlei Seiten. Man kann auch gut an der Uni studieren, wenn es jemand zahlt. Wer als Jugendlicher Interesse in dieser Richtung entwickelt, dem würde ich durchaus zuraten.

Selbstverständlich ist Japan ein interessantes Land, das ich immer wieder gerne
bereise, nur mein Traumland ist es nicht, viel zu viele Vorschriften, Hürden und
last but not least, man hat dort immer das Gefühl, fremd zu sein, trotz guter
sozialer Kontakte, dafür sorgt schon die Gesellschaft.
Und das haben viele Japaner in Europa und den USA eben nicht, sie fühlen sich integriert
und akzeptiert so wie sie nun mal sind.
Bei uns, etwa in München, Düsseldorf , Köln, sagt man eher mit Bewunderung: oh ein Japaner/in, wie nett, in Nippon
hingegen hat die Definition Gaijin immer noch einen negativen Touch. Ist leider so.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.11.12 19:54 von Hachiko.)
14.11.12 19:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reizouko


Beiträge: 634
Beitrag #43
RE: Reise und Arbeit in Japan
(14.11.12 15:26)YANO schrieb:  Ich meine, man muß sich doch ein wenig vorher informiert haben.

Macht eben nicht jeder. Selbst bei Leuten, von denen man eigentlich ausgehen sollte, dass sie informiert sind (Japanologen) gibt es genug Leute, die mit völlig falschen Vorstellungen nach Japan gehen.

Kenne da selbst eine von meiner Universität die mit Rosaroter Brille nach Japan gegangen ist. Sie hat zwar bis zum Schluss durchgehalten, aber jetzt hasst sie Japan.
14.11.12 20:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #44
RE: Reise und Arbeit in Japan
Jetzt mal das Thema Japan beiseite, ich verstehe auch nicht die Leute, die sich für ein Land und dessen Leute masslos
begeistern können, ohne es richtig zu kennen.
Aus meiner Sicht realitätsfremd und naiv.
Nun, solange sie es heil überstehen, sollen sie die Erfahrung eben machen, egal wie der Tarum endet.
14.11.12 20:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Narutoforever


Beiträge: 123
Beitrag #45
RE: Reise und Arbeit in Japan
(14.11.12 20:12)Hachiko schrieb:  Jetzt mal das Thema Japan beiseite, ich verstehe auch nicht die Leute, die sich für ein Land und dessen Leute masslos
begeistern können, ohne es richtig zu kennen.
Aus meiner Sicht realitätsfremd und naiv.
Vorgestern habe ich die Anzeige einer Japanerin gelesen, die in Italien lebt (dort verheiratet) und Türkisch lernen will, weil ihr Land und Leute so gut gefallen. Nichts gegen Türken! Japan-guide ist schon sketch-verdächtigt, wenn es um die Anzeigen geht. Vor allem drinking und shopping als Freizeitbeschäftigungen bereiten mir Kopfzerbrechen.
14.11.12 23:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #46
RE: Reise und Arbeit in Japan
(14.11.12 23:35)Narutoforever schrieb:  
(14.11.12 20:12)Hachiko schrieb:  Jetzt mal das Thema Japan beiseite, ich verstehe auch nicht die Leute, die sich für ein Land und dessen Leute masslos
begeistern können, ohne es richtig zu kennen.
Aus meiner Sicht realitätsfremd und naiv.
Vorgestern habe ich die Anzeige einer Japanerin gelesen, die in Italien lebt (dort verheiratet) und Türkisch lernen will, weil ihr Land und Leute so gut gefallen. Nichts gegen Türken! Japan-guide ist schon sketch-verdächtigt, wenn es um die Anzeigen geht. Vor allem drinking und shopping als Freizeitbeschäftigungen bereiten mir Kopfzerbrechen.

Die Frage in diesem Zusammenhang ist, war denn die Dame schon einmal in der
Türkei.
An deren Stelle wäre ich allerdings eher bemüht, die Sprache und das Land ihres
Ehemannes kennenzulernen. Aber wie gesagt, jedem das Seine, wenn er/sie
unbedingt meint.
14.11.12 23:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
global mind


Beiträge: 173
Beitrag #47
RE: Reise und Arbeit in Japan
(14.11.12 19:42)Hachiko schrieb:  
(14.11.12 17:39)shakkuri schrieb:  
(13.11.12 22:50)Hachiko schrieb:  Bevor du mir widersprichst, was mich persönlich in keinster Weise betrifft, erkundige
dich mal, was Experten dazu sagen.
Im Gegensatz zu dir habe ich das getan. Okinawa ist tatsächlich erst seit 1947 mit in der Statistik grins . Aber davon mal abgesehen: zwischen 1947 und 1987 haben sie anscheinend plötzlich angefangen sich gesünder zu ernähren, engere soziale Beziehungen zu knüpfen und gesündere Luft zu atmen. Sollten wir in Deutschland auch einführen!
[Bild: %E5%B9%B3%E5%9D%87%E4%BD%99%E5%91%BD%E3%...A7%BB2.jpg]


Wenn man bedenkt, dass Okinawa bis 1945, als gegen Ende des Krieges die Hälfte
der Zivilbevölkerung zu Tode kam, für den Rest der Welt, u.a. auch Japan, so gut wie unbekannt war,
sagt deine Grafik nicht viel aus.
Bekannt ist aber nur aus tradierten japanischen Erkenntnissen, dass die Einheimischen
Okinawas seit eh und je eine andere Lebensweise zu führen pflegten u.a. auch die
Esskultur, kein Wunder, haben auch die meisten koreanische und taiwanesische
Wurzeln.

Eigentlich weiss niemand so genau, warum das so ist. Es duerfte eine Kombination aus verschiedenen Faktoren sein. Befragungen von ueber Hundertjaehrigen aus Okinawa haben ergeben, dass sie (nach in wissenschaft verbreiteten Massstaeben) nicht unbedingt ein gesuendes Leben fuehren: Schnaps, mitunter fettes Essen, koerperliche harte Arbeit usw.
Btw, dass die Einwohner Okinawas koreanische Wurzeln haben sollen, ist mir neu. Worin machst du das aus?

Was Japan allgemein angeht: Die traditionelle Ernaherung in Japan (und Okinawa) duerfte gesuender in Bezug auf Kalorienanzahl und seine Bestandteile sein, als dass was man in Deutschland traditionell konsumiert. Das kann man als einen Grund ausmachen. Aber wie viele Japaner ernaehren sich heute noch so? Vor vielen Jahren schon (schleichender) hat ein Lebenswandel eingesetzt, mit dem sich auch die Essenskultur angefangen hat zu aendern. Der BMI Index von Jugendlichen und Maennern ueber 40 kann Anlass zu Sorge geben.

Die hohe Arbeitsbelastung verbunden mit wenig Erholung (hauptsaechlich trifft das fuer Maennern zu) duerfte der Theorie her ebenfalls nicht zu einer hoeheren Lebenserwartung beitragen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.11.12 03:21 von global mind.)
15.11.12 03:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reise und Arbeit in Japan
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Japan reise kosten Faulischlumpf 11 1.515 25.11.17 02:40
Letzter Beitrag: Mayavulkan
Reise nach Japan und zurück, Kind binational Integral 11 1.207 28.06.17 12:00
Letzter Beitrag: Hachiko
Japanerin sucht Arbeit in Frankfurt (am Main) Denis 4 785 27.06.17 22:27
Letzter Beitrag: Michael854
Fragen zur Reise/Reisebuchung usw. Dream~ 2 381 20.05.17 10:15
Letzter Beitrag: Vlad
Kyoto Reise, hotel mit Deutschsprachigen Personal BlackScorp 10 1.658 02.02.17 21:11
Letzter Beitrag: cat