Antwort schreiben 
Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
Verfasser Nachricht
voidmaster


Beiträge: 12
Beitrag #61
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(09.06.10 08:17)Boku schrieb:  "Ja, hab ich bei XYZ gekauft... war im Ausverkauft und hat nur 30 Euro gekostet" antworten.
Fuer die, die jetzt eventuell auf dem Schlauch stehen.
Er wundert sich warum die Betonung auf "Ausverkauf" und "hat nur" liegt.
Sprich, warum man (Frau) sich mehr oder weniger entschuldigt dass man etwas "schoenes", was dann event. auch teuer war, gekauft hat.

Mit so einer Aussage entschuldigt man sich doch nicht dafür, etwas Schönes, zu besitzen, sondern äussert lediglich seine Freude darüber, dass man sich eine eigentlich teure Sache doch leisten konnte (eben, weil sie billiger war).
Es ist doch normal, sich darüber zu freuen und das mitteilen zu wollen. grins
17.06.10 12:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
konchikuwa


Beiträge: 951
Beitrag #62
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(17.06.10 12:40)voidmaster schrieb:  
(09.06.10 08:17)Boku schrieb:  "Ja, hab ich bei XYZ gekauft... war im Ausverkauft und hat nur 30 Euro gekostet" antworten.
Fuer die, die jetzt eventuell auf dem Schlauch stehen.
Er wundert sich warum die Betonung auf "Ausverkauf" und "hat nur" liegt.
Sprich, warum man (Frau) sich mehr oder weniger entschuldigt dass man etwas "schoenes", was dann event. auch teuer war, gekauft hat.

Mit so einer Aussage entschuldigt man sich doch nicht dafür, etwas Schönes, zu besitzen, sondern äussert lediglich seine Freude darüber, dass man sich eine eigentlich teure Sache doch leisten konnte (eben, weil sie billiger war).
Es ist doch normal, sich darüber zu freuen und das mitteilen zu wollen. grins

Ganz genau. Das habe ich auch sofort gedacht, als ich das gelesen habe.

Es ist ja nichts Neues, dass es in unterschiedlichen Kulturen unterschiedlich aufgenommen wird, wenn man seinen Reichtum zur Schau stellt. In Deutschland macht man sich damit eher unbeliebt, in Amerika z.B. ist es m.E. akzeptierter. Ich persönlich finde Statussymbole lächerlich, daher ist mir die "deutsche Sichtweise" näher. Aber das Beispiel mit dem Sonderangebot drückt doch tatsächlich nur die Freude darüber aus, dass man etwas Hochwertiges, Schönes ö.ä. für wenig Geld erstanden hat (wer freute sich nicht darüber?).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.06.10 12:58 von konchikuwa.)
17.06.10 12:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Boku


Beiträge: 288
Beitrag #63
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
.
Zitat:......sondern äussert lediglich seine Freude darüber, dass man sich eine eigentlich teure Sache doch leisten konnte (eben, weil sie billiger war).
Beim Beispiel gings um 30 Euro und mit keinem Wort um eine eigentlich teuere Sache. (wie auch immer sich das definiert)
Es wird oft betont das es "nur" XY.- gekostet hat, unabhaengig davon ob es nun wirklich ein "Schnaeppchen" war oder nicht.
Wichtig scheint zu sein das man irgendwie zum Ausdruck bringt das man nicht den regulaeren Preis bezahlt hat. (wie der auch immer zustande gekommen ist).

Zitat:Aber das Beispiel mit dem Sonderangebot drückt doch tatsächlich nur die Freude darüber aus, dass man etwas Hochwertiges, Schönes ö.ä. für wenig Geld erstanden hat (wer freute sich nicht darüber?).

Wenn dem so waere....
Meinem Gefuehl nach gehts eher darum das man heuzutage alles immer mit Rabatt kaufen muss da man sonst nur als "Looser" gilt.
Oder ist es nicht so das sich immer jemand findet der behauptet das es woanders noch biliger war und damit einem mehr oder weniger ein "Du Narr" and dem Kopf wird.
Sorry, aber ich finde das diese "Geiz ist Geil" Mentalitaet langsam nervt.
Und das hat nichts mit "wenig Geld haben" oder "Hochwertiges guenstig kaufen" zu tun.

Ich bleib dabei.
Den meissten die diesen "Spruch" benutzten gehts nicht darum Freunde ueber ein Schnaepchen zum Ausdruck zu bringen sondern darum zu belegen das man nicht so "bloed" war den Standartpreis zu bezahlen.
Frueher war das wohl mal anders,
17.06.10 14:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
voidmaster


Beiträge: 12
Beitrag #64
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
Mir gehts bei solchen "Sprüchen" darum, dass ich etwas, das mir gefällt, zu einem unter dem "Normalpreis" liegenden Preis bekommen habe. Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn ein und das selbe Produkt eine Woche später nur noch die Hälfte kostet, dann ärgert mich das auch nicht, weil ich so blöd war, einen "überhöhten" Preis zu zahlen, sondern höchstens, weil ichs als Student nun mal nicht so dicke habe.
Kann ja sein, dass "weniger gebildete" Zeitgenossen (Marke "Richter Alexander Hold"-Gucker), das tatsächlich so sehen, das ist mir aber herzlich egal. Mit solchen Leuten will ich gar nichts zu tun haben. Denn mir geht die "Geiz ist geil" Masche auch ziemlich auf den Keks.
17.06.10 14:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
KAT
Gast

 
Beitrag #65
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(17.06.10 10:51)L4D schrieb:  Das ist vielleicht eine seltsame Aussage. Freies wirtschaftliches Handeln soll die Basis von Freiheit sein? Andersrum wird ein Schuh draus.

Beim Schuh "China" ist es die Wirtschaft und der Drang der Menschen, die ihren Lebensstandard verbessern wollen, der zu mehr Öffnung führte und zur mehr Freiheit führen wird. Die Demokratie und Freiheit in Europa basiert auf dem (noch-) Wohstand. Nur so als Denkanstoss. grins

(17.06.10 10:51)L4D schrieb:  Weil die Wahl der Herberge schlicht und ergreifend eine Geschmacksfrage und keine moralische Entscheidung mit gesellschaftlichen Konsequenzen ist.

Das ist falsch. Die Geiz-Mentalität (nicht nur) in Deutschland hat wie erwähnt verherende gesellschaftliche Konsequenzen. Bei einem Wirtschaftswachtum von um die 0 Prozent und steigenden Schulden davon zu reden, dass keine gesellschaftlichen Konsequenzen daraus resultieren würden ist nicht nachvollziehbar.kratz

(17.06.10 10:51)L4D schrieb:  Dass Geld auf der Bank auch "arbeitet".

Zu 2 Prozent bei 3 Prozent Inflation ?huch Das wäre als wenn einer meiner Mitarbeiter weniger Umsatz bringt als er Gehalt bezieht. Das ist "Arbeit" die keiner braucht und schlecht für jeden ist.

(17.06.10 10:51)Ma-kun schrieb:  Bitte zum Kernthema zurückkehren: Reisen in Japan.

Ich werde kommende Woche noch ein paar Hotels vorstellen und wieder zum Thema posten. Tut mir leid, dass es zu einem Themawechsel gekommen ist. Ich finde jedoch, dass man auch mal abschweifen kann. Vor allem bei einem so wichtigen Thema. Wenn keiner mehr abschweift schläft so ein Forum doch ein. Es ist doch schon alles hier 100mal durchgekaut worden. Schau mal bei dem forum von gaijinpot rein. Da geht wenigstens was ab. Anarchie pur, aber super Postfrequenz und eine grosse Anzahl schlauer Köpfe aus aller Welt. Macht richtig Spass dort zu lesen / schreiben . . .
19.06.10 08:20
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
(@;@)
Gast

 
Beitrag #66
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(19.06.10 08:20)KAT schrieb:  Beim Schuh "China" ist es die Wirtschaft und der Drang der Menschen, die ihren Lebensstandard verbessern wollen, der zu mehr Öffnung führte und zur mehr Freiheit führen wird. Die Demokratie und Freiheit in Europa basiert auf dem (noch-) Wohstand. Nur so als Denkanstoss. grins

Ja, das hat ja auch damals bei bspw. Japan oder Deutschland vor dem 2. WK so hervorragend geklappt mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem Streben nach Freiheit augenrollen

Zitat:Die Geschichte beweist diese These.
Solche Sprüche habe ich doch schon einmal gehört?kratz Richtig, war wohl im Stabüunterricht in den 80ern!
19.06.10 09:12
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
tlnn


Beiträge: 169
Beitrag #67
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(08.06.10 09:30)KAT schrieb:  Eine ernst gemeinte Bitte: Könnt ihr mit dieser kindischen Benutzernamen-Diskussion aufhören ? Das ist einfach nur primitiv.

Es ist mir egal was andere meinen, und noch mehr egal was du meinst. Ein eindeutiger, registrierter Benutzername ist normales Erfordernis auf den meisten Foren, die etwas auf sich halten. Wenn du das primitiv findest, sagt das mehr über dich, als das Forum. Wie so eine kleine Anforderung auch nur mehr als ein Wimperzucken hervorrufen kann, ist mir schon mal schleierhaft.

Aber eben, Leute die wirklich Geld haben, diskutieren auch nicht auf einem Forum, in welchem Ryokan sie absteigen, oder halten sich auf über allfällige Präferenzen anderer Leute. Das ist sowas von egal.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.06.10 01:30 von tlnn.)
20.06.10 01:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #68
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
Da alle anderen auch fröhlich weiterspammen: hoho
(19.06.10 08:20)KAT schrieb:  Beim Schuh "China" ist es die Wirtschaft und der Drang der Menschen, die ihren Lebensstandard verbessern wollen, der zu mehr Öffnung führte und zur mehr Freiheit führen wird. Die Demokratie und Freiheit in Europa basiert auf dem (noch-) Wohstand. Nur so als Denkanstoss. grins
Oh, wow, die VR China als leuchtendes Vorbild für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit. Damit hab ich jetzt zugegebenermaßen wirklich nicht gerechnet. Aber abgesehen davon scheint Dir wirklich nicht aufzufallen, dass was Du schreibst logisch unmöglich ist. ZUERST hat die Regierung der Bevölkerung gnädigerweise erlaubt, sprich, die FREIHEIT gegeben, sich WIRTSCHAFTLICH ZU BETÄTIGEN was DANN zu einer Zunahme des WOHLSTANDS geführt hat.

Fassen wir für Dich also nochmal zusammen:

Erster Schritt: Freiheit
Zweiter Schritt: wirtschaftliches Engagement
Dritter Schritt: Wohlstand

Jetzt kannst Du Deine absurde Aussage, Wohlstand sei die Vorraussetzung von Freiheit vielleicht ja nochmal überdenken.
Zitat:Das ist falsch. Die Geiz-Mentalität (nicht nur) in Deutschland hat wie erwähnt verherende gesellschaftliche Konsequenzen. Bei einem Wirtschaftswachtum von um die 0 Prozent und steigenden Schulden davon zu reden, dass keine gesellschaftlichen Konsequenzen daraus resultieren würden ist nicht nachvollziehbar.kratz
Äpfel und Birnen. Mehr kann man dazu echt nicht sagen. Aber unsere Schulden müsstest Du doch eigentlich ganz toll finden, denn der Schotter muss schließlich unter's Volk gebracht werden, nicht wahr?
Zitat:Zu 2 Prozent bei 3 Prozent Inflation ?huch Das wäre als wenn einer meiner Mitarbeiter weniger Umsatz bringt als er Gehalt bezieht. Das ist "Arbeit" die keiner braucht und schlecht für jeden ist.
Anhand soviel Unwissens möchte man wirklich nur still in sich hineinweinen. Hast Du Dir noch nie überlegt, was eine Bank mit Deinem Geld macht, womit sie Geld verdient? Kleiner Tipp: Sie investiert es, verhleiht es an andere. Wenn Du Dein Geld also nicht ausgibst, machen das andere für Dich, Du brauchst also nicht alles in patriotischer Sorge um die Wirtschaft aus dem Fenster zu werfen. Davon mal abgesehen ist Sparen nur das Verschieben von Konsum an einen späteren Zeitpunkt.
Im Übrigen: sehr viele Bauern sind von Banken abhängig um z.B. zu Jahresbeginn Saatgut zu kaufen, fast alle Unternehmen sind auf Kredite angewiesen um zu investieren oder allgemein um funktioneren zu können. Aber dank Dir wissen wir ja jetzt, dass das alles kein Mensch braucht. Hast Du das auch in Deinen Wirtscheiftskreisen aufgeschnappt, haha?

So, jetzt bin ich mal gespannt, was Du diesmal für ulkige Sachen schreibst.
21.06.10 06:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
KAT
Gast

 
Beitrag #69
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  (Oh, wow, die VR China als leuchtendes Vorbild für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit. Damit hab ich jetzt zugegebenermaßen wirklich nicht gerechnet.

Ich habe nie behauptet, dass China ein Vorbild sei. Ich wiederhole mich gerne: Nicht Dinge in den Mund legen, wenn keine Argumente vorhanden sind.traurig

Ich behaupte, dass die Öffnung Chinas auf den Drang nach Wohlstand der breiten Bevoelkerung erfolgte.
Dieser Prozess wird sich voaraussichtilich fortsetzen.

(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  Aber abgesehen davon scheint Dir wirklich nicht aufzufallen, dass was Du schreibst logisch unmöglich ist. ZUERST hat die Regierung der Bevölkerung gnädigerweise erlaubt, sprich, die FREIHEIT gegeben, sich WIRTSCHAFTLICH ZU BETÄTIGEN was DANN zu einer Zunahme des WOHLSTANDS geführt hat.

Nicht ganz richtig. Totalitäre Systeme veraenden sich nicht durch eigenen Willen, sondern zwangsweise durch eine breite Bevoelkerung, die nach Wohlstand strebt (so kommen sie meist auch an die Macht).

Regierungen erlauben der Bevölkerung gar nichts. Entweder sie sind demokratisch gewählt und representieren die Bevölkerung oder sie werden sich über kurz oder lang an die breite Meinung anpassen müssen (haben sie bisher langfristig immer getan). Da diese breite Meinung immer auf „Wohlstand fuer mich und meine Familie“ beruht、 ist die treibende Kraft immer der Mensch und sein Drang seine Situation zu verbessern. Niemals die Politik.

Du glaubst also, dass Wohlstand nicht die Voraussetzung von Freiheit sei ? traurig Ich hoffe du gehörst nicht zu den Täumern, die glauben, dass in Deutschland demokratische Pateien gewählt werden, weil der Deutsche demokratisch denkt. Es wird so gewählt weil es allen gut geht. Fällt der Wohlstand rapide ab, wird radikal gewählt. Schlittern wir in eine „richtige“ Rezession mit über 30 Prozent Arbeitslosenquote, Kürzungen der Renten etc. werden radikale politische Persönlichkeiten kommen und man wird ihnen zuhören. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Der Mensch glaubt zwar sich weiterzuentwickelt zu haben, liegt jedoch falsch. Egal wie demokratisch, religiös, intelligent der Buerger ist (oder scheint). Im Endeffekt geht es jedem nur um sich selbst und seine Familie. Wenn dieser Part gefährdet wird, werden aus heutiger Sicht irrationale Entscheidungen getroffen.

Da kann es sogar soweit gehen, dass ein Österreicher einem hoch intelligenten Land alle Freiheiten nimmt und bis an den Abrund führt (Godwin's law lässt grüssen hoho ). Oder das Land, das von sich behauptet freier und demokratischer zu sein als jedes andere Land, Leute durch offizielle Stellen foltern lässt und ohne rechtlichen Beistand oder Gerichtsbeschluss über Jahre einsperrt.

Wie du siehst ist gesetzlich geregelte Freiheit nicht viel Wert. Sobald es an die eigene Haut geht, wird diese in kürzester Zeit gekippt. Nicht von bösen Führern, sondern vom Bürger selbst, der es aus (erwartetem) Eigennutz zulässt.

(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  Äpfel und Birnen. Mehr kann man dazu echt nicht sagen.

Du schreibts von Spareinlagen die arbeiten. Ich schreibe davon, dass Spareinlagen effektiv schrumpfen. Wo sind die Äpfel wo die Birnen ? kratz

(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  Anhand soviel Unwissens möchte man wirklich nur still in sich hineinweinen.

Das kann ich gut verstehen. Du solltest jedoch lernen, nicht weinen. Hilft besser.grins


(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  Hast Du Dir noch nie überlegt, was eine Bank mit Deinem Geld macht, womit sie Geld verdient? Kleiner Tipp: Sie investiert es, verhleiht es an andere. Wenn Du Dein Geld also nicht ausgibst, machen das andere für Dich, Du brauchst also nicht alles in patriotischer Sorge um die Wirtschaft aus dem Fenster zu werfen. Davon mal abgesehen ist Sparen nur das Verschieben von Konsum an einen späteren Zeitpunkt.

Fuer mich sind Menschen, die wenig Ahnung von einem Thema haben und trotzdem zu erklaeren zu versuchen höchst interessant. Wie ein kleiner Bub, der einem Physikprofessor die Kernspaltung zu erklären versucht. grins
Du glaubst also, dass Geld, das gespart wird zwangläufig in den Wirtschaftskreislauf gebracht wird ? Du glaubst auch, dass Spareinlagen von Privatpersonen notwendig sind, um Unternehmen zu finanzieren ? Bitte sag’ ja.hoho

Sparen ist Verschieben von Konsum ? Du kannst Milliarden Euro ueber 20 Generationen vererben und kein einziger Euro kommt in den Konsum. zwinker


(21.06.10 06:41)L4D schrieb:  Im Übrigen: sehr viele Bauern sind von Banken abhängig um z.B. zu Jahresbeginn Saatgut zu kaufen, fast alle Unternehmen sind auf Kredite angewiesen um zu investieren oder allgemein um funktioneren zu können. Aber dank Dir wissen wir ja jetzt, dass das alles kein Mensch braucht. Hast Du das auch in Deinen Wirtscheiftskreisen aufgeschnappt, haha?

Hahaha. hoho Du glaubst also wirklich, dass eine Bank die Spareinlagen von Privatpersonen braucht / nimmt, um Bauern zu finanzieren ?

Ein kleiner Denkanreiz: Weshalb senkt die EZB die Zinsen in einer Wirtschaftskrise ?cool

Um zum Thema zurueckzukehren: Gibt es noch Empfehlungen fuer gute Hotels in Japan ? Vor kurzem war ich hier. http://www.bourou.com/

Ein bisschen umständlich zum Hinfahren aber super Essen und extrem ruhig. Die Zimmer sind gigantisch (europäischer Stil). Preislich auch erschwinglich. Ist vielleicht nicht das Beste vom Besten, aber sie geben sich Mühe. Wer es ruhig mag und mal ausspannen will, kann dort ein paar schoene Tage verbringen.
25.06.10 01:51
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #70
RE: Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
(25.06.10 01:51)KAT schrieb:  Ich habe nie behauptet, dass China ein Vorbild sei. Ich wiederhole mich gerne: Nicht Dinge in den Mund legen, wenn keine Argumente vorhanden sind.traurig
Erinnern wir uns: Du meintest, dass Wohlstand Voraussetzung von Demokratie und Freiheit sei, ich widersprach, worauf Du das Chinabeispiel gebracht hast. Wer legt jetzt also wem was in den Mund?
Zitat:Ich behaupte, dass die Öffnung Chinas auf den Drang nach Wohlstand der breiten Bevoelkerung erfolgte.
Darf man fragen, was der Grund für die Annahme ist? Heißt das im Umkehrschluss, das z.B. die Nordkoreaner keinen Drang nach einem schöneren Leben empfinden?
Zitat:Dieser Prozess wird sich voaraussichtilich fortsetzen.
Nicht ganz richtig. Totalitäre Systeme veraenden sich nicht durch eigenen Willen, sondern zwangsweise durch eine breite Bevoelkerung, die nach Wohlstand strebt (so kommen sie meist auch an die Macht).

Regierungen erlauben der Bevölkerung gar nichts. Entweder sie sind demokratisch gewählt und representieren die Bevölkerung oder sie werden sich über kurz oder lang an die breite Meinung anpassen müssen (haben sie bisher langfristig immer getan). Da diese breite Meinung immer auf „Wohlstand fuer mich und meine Familie“ beruht、 ist die treibende Kraft immer der Mensch und sein Drang seine Situation zu verbessern. Niemals die Politik.

Du glaubst also, dass Wohlstand nicht die Voraussetzung von Freiheit sei ? traurig Ich hoffe du gehörst nicht zu den Täumern, die glauben, dass in Deutschland demokratische Pateien gewählt werden, weil der Deutsche demokratisch denkt. Es wird so gewählt weil es allen gut geht. Fällt der Wohlstand rapide ab, wird radikal gewählt. Schlittern wir in eine „richtige“ Rezession mit über 30 Prozent Arbeitslosenquote, Kürzungen der Renten etc. werden radikale politische Persönlichkeiten kommen und man wird ihnen zuhören. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Der Mensch glaubt zwar sich weiterzuentwickelt zu haben, liegt jedoch falsch. Egal wie demokratisch, religiös, intelligent der Buerger ist (oder scheint). Im Endeffekt geht es jedem nur um sich selbst und seine Familie. Wenn dieser Part gefährdet wird, werden aus heutiger Sicht irrationale Entscheidungen getroffen.

Da kann es sogar soweit gehen, dass ein Österreicher einem hoch intelligenten Land alle Freiheiten nimmt und bis an den Abrund führt (Godwin's law lässt grüssen hoho ). Oder das Land, das von sich behauptet freier und demokratischer zu sein als jedes andere Land, Leute durch offizielle Stellen foltern lässt und ohne rechtlichen Beistand oder Gerichtsbeschluss über Jahre einsperrt.

Wie du siehst ist gesetzlich geregelte Freiheit nicht viel Wert. Sobald es an die eigene Haut geht, wird diese in kürzester Zeit gekippt. Nicht von bösen Führern, sondern vom Bürger selbst, der es aus (erwartetem) Eigennutz zulässt.
Das ist der typische Standpunkt eines Schönwetterdemokraten, der so versucht, das Fehlen der eigenen Ideale als selbstverständlich darzustellen.

Dabei stört aber das Bild, dass z.B. die USA in ihrer Geschichte als Demokratie mehrere extreme Wirtschaftskrisen und politische Konflikte, die einen Bürgerkrieg beinhalten, in dessen Verlauf mehr als 500.000 Menschen gestorben sind und auf den eine schwere Rezession gefolgt ist, überlebt haben ohne ein totalitäres Regime zu werden.

Persönlich noch beeindruckender finde ich folgende Beispiele aus der griechischen Antike. Zum einen solltest Du Dir vor Augen halten, wo Demokratie entstanden ist. Nicht im prächtigen Persien und auch nicht im sagenhaft reichen Ägypten sondern im vergleichsweise armen Griechenland. Dabei ist interessant, dass auch Griechenland mit der mykenischen Kultur eine ähnlich von Wohlstand geprägte Vergangenheit kannte, in der man auch hervorragend mit den wichtigen Hochkulturen wirtschaftlich vernetzt war, die Wirtschaft aber zentral von den Hofbeamten im Palast gesteuert wurde. Wie die Geschichte es aber so wollte, hat erst der Untergang dieser Kultur, der so vollständig und verheerend war, dass die Griechen ihr damaliges Schriftsystem verloren haben, haben erst Armut und Isolation zu dem Entstehen der Poleis geführt, die mit ihrem einzigartigen Charakter entscheidend dafür waren, dass in einer von ihnen, Athen, Demokratie entstehen konnte.

Werfen wir einen kurzen Blick auf Athen. Nach den Perserkriegen entwickelt sich Athen und sein sein Seebund zu einer solch mächtigen Kraft, dass die ehemals unangefochtene Stellung Spartas und seiner Verbündeten in Frage gestellt wurde, es kam zur Auseinandersetzung zwischen den beiden Mächten. Das Ergebnis: nach mehreren Jahrzehnten Krieg erlebt Athen eine vernichtende Niederlage, die mit dem Verlust der militärischen Stärke und des Wohlstands einherging, den Athen aus seinem ehemaligen Herrschaftsgebiet bezogen hatte. Unzählige Tote, eine verheerende Pest, das Reich futsch, leere Kassen - Athen hatte einen tiefen, tiefen Fall hinter sich und mit den fürchterlichen Fehlentscheidungen, die Athen zu der fatalen Sizilienexpedition verleitet hatten, jeden Grund, ihr politisches System in Frage zu stellen (wie Platon es z.B. getan hat.). Und trotzdem hielt man an der Demokratie fest, die von Sparta installierten Diktatoren werden sofort gestürzt. Erst Alexander der Große hat die athener Demokratie von außen gewaltsam zerschlagen.

Wie Du siehst, ist Dein Bild bestenfalls unvollständig.
Zitat:Du schreibts von Spareinlagen die arbeiten. Ich schreibe davon, dass Spareinlagen effektiv schrumpfen. Wo sind die Äpfel wo die Birnen ? kratz

Fuer mich sind Menschen, die wenig Ahnung von einem Thema haben und trotzdem zu erklaeren zu versuchen höchst interessant. Wie ein kleiner Bub, der einem Physikprofessor die Kernspaltung zu erklären versucht. grins
Du glaubst also, dass Geld, das gespart wird zwangläufig in den Wirtschaftskreislauf gebracht wird ? Du glaubst auch, dass Spareinlagen von Privatpersonen notwendig sind, um Unternehmen zu finanzieren ? Bitte sag’ ja.hoho
Siehe unten.
Zitat:Sparen ist Verschieben von Konsum ? Du kannst Milliarden Euro ueber 20 Generationen vererben und kein einziger Euro kommt in den Konsum. zwinker
Das ist jedenfalls eine gängige Definition davon. Davon mal abgesehen: Erbschaftssteuer. (Sollte man aber abschaffen.)
Zitat:Hahaha. hoho Du glaubst also wirklich, dass eine Bank die Spareinlagen von Privatpersonen braucht / nimmt, um Bauern zu finanzieren ?
Das, lieber Physikprofessor, hab ich nirgends geschrieben. Übst Du gerade das Unterstellen von Aussagen aus Mangel an Argumenten, was Du immer so bitterlich beklagst? Willst Du also sagen, dass Banken nichts mit privaten Sparanlagen anstellen und sie einfach nur in einen Tresor schließen, bis man das Geld wieder abhebt? Dass sie dem Wirtschaftskreislauf komplett entzogen sind?

Edit:
Da fällt mir ein: Was denkst Du eigentlich über Bauern? Das müssten doch aus Deiner Sicht sehr unvernünftige wenn nicht gar wirtschaftlich schädliche Menschen sein. Schließlich arbeiten die meisten das ganze Jahr ohne einen freien Tag von früh bis spät und wenn alles gut läuft können sie sich dabei am Ende des Jahres gerade mal eine schwarze Null oder einen vollkommen unbedeutenden Geldbetrag in ihre Bücher eintragen. Kaum Konsum, sicherlich keine Aufenthalte in Luxushotels. Sind Bauern also Wachstumsbremsen und somit schlechtere Bürger als Du?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.06.10 05:32 von L4D.)
25.06.10 03:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reisen in Japan - günstige Unterkunft oder exklusives Hotel?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man? Kokujou 125 3.262 21.10.18 18:09
Letzter Beitrag: Yano
Anschlussflug oder Hochgeschwindigkeitszug? Samoth 7 378 01.06.18 06:51
Letzter Beitrag: vdrummer
Günstige Klamotten (-ketten)? nannachan 1 168 25.05.18 08:17
Letzter Beitrag: tachibana
Schulpflichtige Kinder auf Japanische oder Internationale Schule? Sasa.S 23 2.431 06.06.17 09:50
Letzter Beitrag: Yano
Unterkunft finden - Fukuoka semibaron 3 453 30.04.17 14:34
Letzter Beitrag: semibaron