Antwort schreiben 
Todesstrafe in Japan
Verfasser Nachricht
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #101
RE: Todesstrafe in Japan
Also, da kriege ich doch die Krise!
Was heißt denn da "aufzwingen"?????
Sorry, aber warum, bitte denkst du, gibt es in China, in der ehemaligen SU etc. Freiheitsbewegungen? Warum Gruppen, die sich wieder und wieder GEGEN die Todesstrafe, gegen die Folter etc, stemmen? Und dies unter Aufbietung ihres eigenen Lebens, ihrer körperlichen Unversehrtheit, ihrer menschlichen Integrität, ihrer psychischen Gesundheit, ihrer wirtschaftlichen Grundlagen? Sind das die Fünften Kolonnen der europäischen Aufklärung????
Es tut mir Leid, wenn ich dem Irrglauben anhänge, mit dem Satz "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!" seien nicht nur Europäer gemeint. Mea Culpa! Wenn ich sage, daß NIEMAND gefoltert oder getötet werden will. Egal wo, warum oder durch wen. Mea Culpa! Und wenn ich dies für alle Menschen aller Kulturen, Rassen und Religionen fordere!
Ja, Freiheit - Gleichheit - Leben! Das würde ich von Herzen gerne ALLEN aufzwingen.
Und, um diesen "Kulturfaschismus" durchzusetzen gibt es übrigens so eine winzige, exklusive Gruppierung wie die UNO!!!!
Und weißt du noch was? Merkwürdigerweise sind es im Normalfall die Machthabenden, die ihre kulturellen oder religiösen Wurzeln in dieser Sache ins Feld führen. Nicht zuletzt DIES sollte ALLEN zu denken geben!!!!
Denn darum geht es schlussendlich: MACHT!
(29.09.09 11:01)mimine schrieb:  
(29.09.09 10:54)Gast schrieb:  
(29.09.09 10:22)mimine schrieb:  Das die Todesstraffe in der deutschen Verfassung steht, wusste ich nicht... Ist ja ein Ding!^^
Nun gut, selbst wenn es eine solche geben würde:
Artikel 102: "Die Todesstrafe ist abgeschafft."
So hatte ich das nicht verstanden. Dann ist ja gut. XD
Zitat:Warum müssen wir eigentlich der ganzen Welt unsere Wertvorstellungen aufzwingen?
Genau das habe ich gemeint. Es wäre nicht nur sehr egozentrisch sondern auch sehr unsinnig...

Und hier noch was für all jene, die meine Position für arrogant, ignorant oder sonstwas halten:
http://www.mz-web.de/ks/images/mdsBild/1...72826l.jpg
http://static.rp-online.de/layout/showbi...Bild01.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2008/10/230743.jpg
http://www.spiegel.de/img/0,1020,1445521,00.jpg

Kleine Souvenirs aus aller Welt, die ich hier nur als Link einstelle, da sie nichts für Zartbesaitete sind. Die Galerie ließe sich übrigens beliebig verlängern.
Und jetzt sage noch mal jemand es sei "unsinnig und sinnlos" meine Position auf andere zu übertragen ...

HOMO HOMINI LUPUS!!!!

*Sorry für´ s mächtig Dampf- Ablassen ... Aber manches muß nun mal sein.

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.09.09 12:17 von Mohnblume.)
29.09.09 12:08
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #102
RE: Todesstrafe in Japan
Zitat:Ja, Freiheit - Gleichheit - Leben! Das würde ich von Herzen gerne ALLEN aufzwingen.

Das funktioniert aber nicht.

Ähnliches hat Europa Jahrhunderte lang versucht. Nämlich allen Ländern ihre Moral und das Christentum zu verbreiten.

Du müßtest allen Menschen eine Gehirnwäsche unterziehen. Gleichzeitig und sie damit alle auf die selbe Art verändern.

Aber wäre das Freiheit? Oder wirklich Gleichheit? Das einer oder eine Gruppe entscheidet was für andere gut ist?

Ich kann dir, Mohnblume, nur empfehlen, dich mit deinen Geschichtslehrer, oder auch ehemaligen, in Verbindung zu setzen und zu schauen, was du über diese Themen in die Hand bekommen kannst. Besprich auch auf was du dich begrenzt. Weil in alles kann man sich nur schlecht einlesen.

Es ist dabei wirklich egal mit welchen Land du beginnst. Es ist überall gleich oder zumindest ähnlich. Nimm das, wo du Info's bekommen kannst.
29.09.09 12:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #103
RE: Todesstrafe in Japan
(29.09.09 12:35)Teskal schrieb:  
Zitat:Ja, Freiheit - Gleichheit - Leben! Das würde ich von Herzen gerne ALLEN aufzwingen.

Das funktioniert aber nicht.

Ähnliches hat Europa Jahrhunderte lang versucht. Nämlich allen Ländern ihre Moral und das Christentum zu verbreiten.

Du müßtest allen Menschen eine Gehirnwäsche unterziehen. Gleichzeitig und sie damit alle auf die selbe Art verändern.

Aber wäre das Freiheit? Oder wirklich Gleichheit? Das einer oder eine Gruppe entscheidet was für andere gut ist?

Ich kann dir, Mohnblume, nur empfehlen, dich mit deinen Geschichtslehrer, oder auch ehemaligen, in Verbindung zu setzen und zu schauen, was du über diese Themen in die Hand bekommen kannst. Besprich auch auf was du dich begrenzt. Weil in alles kann man sich nur schlecht einlesen.

Es ist dabei wirklich egal mit welchen Land du beginnst. Es ist überall gleich oder zumindest ähnlich. Nimm das, wo du Info's bekommen kannst.

@Teskal,

vielen Dank für deinen Hinweis. Ich fürchte, meine Lehrer von damals sind nicht mehr unbedingt greifbar. Ich könnte höchstens meine Professoren nochmals kontaktieren (ja nachdem, wer von denen noch aktiv ist ...) Aber, wenn ich mich richtig erinnere, waren die damals mit meinen Kenntnissen und meinem Interesse in diesem Bereich durchaus nicht unzufrieden ... hoho
Ich habe - und ich will ausdrücklich NICHT angeben - den Abschluss meines Studiums u. a. mit dem Thema "Universalität der Menschenrechte" gemacht.
Natürlich kann man die Menschenrechte universell anwenden. Und ich werde sicherlich nicht all jenen Machthabern das Wort reden, die dies in Abrede stellen. Es gibt kein Land, in dem es keine Gruppen gibt, die sich in irgendeiner Richtung für Menschenrechte einsetzen. Ob es der Kampf gegen Folter, Armut, mangelnde Bildung, Sexismus etc. ist.
Und wenn wir mit der Anerkennung der Menschenrechte voraus sind - Himmel Hilf! Müssen wir uns dann entschuldigen?????
Wenn ich sage, alle Mädchen sollen Lesen und Schreiben lernen und den Menschen lieben und heiraten, den sie wollen (Um nur ein Beispiel zu nennen) - glaube ich gerne, daß irgendein Steinzeit- Mullah mir heftig widersprechen wird.
Und was mir noch niemand erläutert hat: WARUM muß man etwas Übles hinnehmen, nur weil es von soundso vielen Leuten seit soundso vielen Jahren praktiziert wird? (Da fällt mir ein netter Spruch aus meiner Schulzeit wieder ein: "Fresst Scheiße - Milliarden Fliegen können nicht irren!")
Sind Folter, Mord und Unterdrückung so wunderbare Errungenschaften, daß wir sie schützen müssen? Respektive jene in Ruhe lassen, die sie an anderen verüben?
Natürlich schützt dies niemanden davor, die eigenen Grundsätze zu überprüfen und zu hinterfragen - aber das kann doch nicht bedeuten, daß ich die Menschenrechte relativiere, daß ich sie zur Disposition stelle, je nachdem, welche "Keule" mir entgegen gehalten wird?!
Wenn ein Kinder- Soldat eine Frau vergewaltigt und erschlägt ... Wen ziehst du denn da zur Verantwortung? Gar keinen, weil in Uganda eine andere Kultur herrscht???? Ist das die Antwort auf von Menschen verursachtes Leid?????

Und jetzt - man möge mir verzeihen - mache ich ein GANZ großes Fass auf: Hätte man Hitler und Konsorten etwa gewähren lassen sollen mit dem Hinweis, daß Deutschland nun mal keine Tradition in Freiheit, Demokratie und Menschenrechten hat?

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
29.09.09 14:38
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Unregistriert

 
Beitrag #104
RE: Todesstrafe in Japan
(29.09.09 12:08)Mohnblume schrieb:  Sorry, aber warum, bitte denkst du, gibt es in China, in der ehemaligen SU etc. Freiheitsbewegungen?
Weil es bei uns Leute wie Herrn Kohl gibt, die beispielsweise zu einer Koalition aus SPD und Linken sagen: "zu unserer Zeit hätte man mit Kommunisten niemals Geschäfte gemacht". Spricht, wer kommunistisch denkt, hat hier gar nichts zu sagen. Und so verteufeln die Kommunisten die Demokraten und die Demokraten verteufeln die Kommunisten.

Ich weis nicht, in welchem Universum Du lebst, aber echte Freiheit gibt es nicht. Sie hört dort auf, wo man sich den jeweiligen Wertvorstellungen einer Gesellschaft unterordnen muss.
29.09.09 16:01
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #105
RE: Todesstrafe in Japan
@ Gast,
ich fürchte, ich muß dir zustimmen. Alleine das darf uns NIEMALS davon abhalten, dafür zu kämpfen, wenn wir einen Missstand sehen, oder sehen, wie einem anderen Schaden zugefügt wird.
Stell sich einer vor, Ghandi hätte sich von so einer Feststellung irritieren lassen - Indien wäre noch heute Kolonie. Daß etwas unmöglich aussieht, heißt noch nicht, daß es auch unmöglich ist.
Oder willst du sagen: "Gib auf!"?
Dann sage ich: "Nein."

Über Herrn Kohl gäbe es viel zu sagen, was wohl nicht hierher gehört. Nur eins: Der Wertewandel gerade unter den jüngeren Leuten, der in seiner Regierungszeit begonnen hat und in einer ganz fassungslos machenden Weise in der Bankenkrise seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden hat, erschreckt mich allerdings immer wieder.
Haben die Leute heute keine Balls mehr?

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
29.09.09 16:11
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Unregistriert

 
Beitrag #106
RE: Todesstrafe in Japan
(29.09.09 16:11)Mohnblume schrieb:  Haben die Leute heute keine Balls mehr?
Wieso sollen die Japaner keine Balls haben, wenn sie sich nicht gegen die Todesstrafe einsetzen? Sie haben schlichtweg andere Sorgen. Wie ich bereits geschrieben habe, was Du als "Missstand" bezeichnest wird in anderen Kulturen vielleicht als Optimallösung angesehen.

Ein Beispiel? Setz Dich mal mit dem Thema auseinander, wie deutsche Jugendamtspolitik im Ausland aufgegriffen wird. Ganz besonders argwöhnisch wird im Ausland beobachtet, wie einfach deutsche Jugendämter Kinder aus ihren Familien reißen dürfen - das schockt einige Japaner bis auf's Knochenmark. Also - erst mal hier in Deutschland kehren und dann mit dem moralischen Zeigefinger vor anderen Nationen wedeln.
29.09.09 16:21
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
TZ
Unregistriert

 
Beitrag #107
RE: Todesstrafe in Japan
(29.09.09 16:21)Gast schrieb:  Ein Beispiel? Setz Dich mal mit dem Thema auseinander, wie deutsche Jugendamtspolitik im Ausland aufgegriffen wird. Ganz besonders argwöhnisch wird im Ausland beobachtet, wie einfach deutsche Jugendämter Kinder aus ihren Familien reißen dürfen - das schockt einige Japaner bis auf's Knochenmark. Also - erst mal hier in Deutschland kehren und dann mit dem moralischen Zeigefinger vor anderen Nationen wedeln.
Schlechtes Beispiel!
http://en.wikipedia.org/wiki/Internation...n_in_Japan

Zitat:In the Japanese legal system, child custody disputes involving abduction are seen as civil domestic disputes. Japanese law does not see such removal as "abduction" when a Japanese parent commits such action. For this reason, Japan is not a party to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction which requires signatory governments to criminalise such actions. According to Ichiro Komatsu, Director General of the International Legal Affairs Bureau, Ministry of Foreign Affairs, from a sociological and political point of view, there is no Japanese constituency for such a move.
29.09.09 16:34
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #108
RE: Todesstrafe in Japan
"Optimallösung" als andere Bezeichnung für die Todesstrafe ist schon deftig. "Sonderbehandlung" war auch mal eine "Optimallösung" ...

Ein Beispiel? Setz Dich mal mit dem Thema auseinander, wie deutsche Jugendamtspolitik im Ausland aufgegriffen wird. Ganz besonders argwöhnisch wird im Ausland beobachtet, wie einfach deutsche Jugendämter Kinder aus ihren Familien reißen dürfen - das schockt einige Japaner bis auf's Knochenmark. Also - erst mal hier in Deutschland kehren und dann mit dem moralischen Zeigefinger vor anderen Nationen wedeln.
[/quote]

Also, das sind so Totschlagsargumente, die ich schon immer besonders mochte. Wir sind hier nun mal im Japanisch- Netzwerk und da sah ich keinen Anlass, mich zu deutschen Jugendämtern zu äußern.

Das mit den "Balls" habe ich auf die Jugend heutzutage bezogen, nicht auf die Japaner. Sorry für Missverständnis.

MIR sind Ländergrenzen übrigens sch*egal. Und ich lasse mich von niemandem ausbremsen, was das angeht. Weder hier noch dort. Dazu leben wir halt heute im Global Village.

Alles, was ich sage (und fordere) ist, daß man die Freiheit und Unversehrtheit der anderen Menschen respektiert. Und dort, wo sie bedroht ist, schützen hilft.
Ja, wo kommen wir denn hin, wenn das nicht mehr gilt?!

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
29.09.09 16:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
TZ
Unregistriert

 
Beitrag #109
RE: Todesstrafe in Japan
Ach ja, als motivierende Einleitung aus dem Artikel:
Zitat:Japan is a haven for international child abductors and ranks as one of the top countries with the highest incidences of international parental abductions
29.09.09 16:43
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #110
RE: Todesstrafe in Japan
http://en.wikipedia.org/wiki/Internation...n_in_Japan

Zitat:In the Japanese legal system, child custody disputes involving abduction are seen as civil domestic disputes. Japanese law does not see such removal as "abduction" when a Japanese parent commits such action. For this reason, Japan is not a party to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction which requires signatory governments to criminalise such actions. According to Ichiro Komatsu, Director General of the International Legal Affairs Bureau, Ministry of Foreign Affairs, from a sociological and political point of view, there is no Japanese constituency for such a move.


DAS ist entsetzlich!
Danke trotzdem für die Info ...

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
29.09.09 16:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Todesstrafe in Japan
Antwort schreiben