Antwort schreiben 
Anki: Maximale Größe eines Decks
Verfasser Nachricht
aiueo
Unregistriert

 
Beitrag #1
Anki: Maximale Größe eines Decks
Hallo!
Ich arbeite schon einige Zeit mit Anki. Mein allgemeines und somit größtes Deck hat jetzt 3700 Karten.
Wie groß sollte nach eurer Erfahrung ein Deck sein? Gibt es irgendwann Probleme?
24.09.13 23:48
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #2
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Anki ist es nahezu egal wie groß das Deck ist. Probleme gibts wenn du selber nicht mehr hinterherkommst. Du mußt eben darauf achten, daß am Tag nicht mehr Karten fällig werden als du auch bearbeiten kannst, sonst wird der Berg irgendwann immer größer, und das kann ziemlich demotivierend sein...

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
25.09.13 00:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
junti


Beiträge: 1.560
Beitrag #3
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Ich habe ueber 20000 Karten in meinem Deck und es gibt keine Probleme grins
Wie gross du es machst oder in wie viele Unterdecks du es unterteilst ist wohl Geschmackssache, ich mag es aber lieber viele Daten in einem Deck zu haben.

http://www.flickr.com/photos/junti/
25.09.13 00:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.681
Beitrag #4
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
woahaaa Junti!
Das sind aber viele Karten. Aber gut, das ist wohl auch über Jahre gewachsen und gut abgearbeitet. Trotzdem beachtlich. grins

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
25.09.13 19:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ohayoo
Unregistriert

 
Beitrag #5
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
(25.09.13 00:25)junti schrieb:  Ich habe ueber 20000 Karten in meinem Deck und es gibt keine Probleme grins
Wie gross du es machst oder in wie viele Unterdecks du es unterteilst ist wohl Geschmackssache, ich mag es aber lieber viele Daten in einem Deck zu haben.

Wow! 20000 Vokabeln oder Sätze? So oder so sind es aber viele ^^
25.09.13 20:18
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
junti


Beiträge: 1.560
Beitrag #6
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Ja, mehr oder weniger einzelne Vokabeln und Phrasen. Ab und zu auch mal ein paar Karten nur mit kulturellen Informationen.

http://www.flickr.com/photos/junti/
26.09.13 00:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #7
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Also wie ich hier lese kann man sehr grosse Dateien bei Anki ablegen.
Ich hab es mal anderswo auch geschrieben, ob das nicht zuviel Aribei fuer jeden darstellt, um Dateien zu erstellen.

Da stelle ich mir dir Frage, ob Anki nicht, aus einer groesseren Datei, (die man auch abfragen kann) Daten per Mausklick importieren kann?

Wie soll das aussehen?

Groessere Datei, zB edict von Jim Breen oder jene Datei von Wadoku.de!
(was beide noch relativ kleine Dateien sind)
Ein mechanismus, mit dem man Daten in dieser Datei suchen kann.
Durch markieren des Datensatzes werden alle Daten dieser Zeile in Anki kopiert.

Im Handumdrehen, waeren
Deutscher Begriff, japanische Hiragana und japanische Kanji auf Anki uebertragbar.

Und dann koennten Studenten von dieser Datei aus, pauken.

Ihr haettet damit ein neues Werkzeug.
1) Ein komplettes Woerterbuch.
1a) mit verschiedenen Abfragen (deutsch-japanisch-kanji)
2) Integrieren der Daten in Anki.
3) diese Daten bearbeiten und pauken.

4) Abspeichern einer Datei zum spaeteren pauken, (fuer spaeteren Zeitpunkt).
5) die Paukerdateien koennten klein gehalten werden.
6) kein Datenverlust.
26.09.13 08:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #8
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Normalerweise wird da von der externen Anwendung verlangt daß sie die gewünschten Datensätze in eine Textdatei exportiert, die Anki dann importieren kann.

Rikaichan kann das z.B. machen, Vokablen die man so im Browser nachschlägt, können exportiert und dann in Anki eingelesen werden.

Thread-Rikaichan-Anki

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.09.13 11:16 von frostschutz.)
26.09.13 11:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #9
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Das waer mal schon etwas direkt vom Internet, Daten auffangen.
Sagen wir mal die Textdatei haben wir.
Ist ja so.
Dem Anki ein Vorspann geben, gezielt in einer Textdatei zu suchen.
Sagen wir mal Thema Kindergarten.

In einer Textdatei wo sich unter anderen Kindergarten befindet, Eisen, Photographie, Chemie etc.
Suche gezielt nach Begriffen wie Kinder*
Spielzeug*
*Spielzeug

Und aus der Ausgabe der Begriffe, diese markieren und auf ein Deck kopieren.
Die Daten werden jedoch nicht in der Hauptdatei geloescht.

Dann kann man mit HIlfe dieser Funktion, Vokabeln pauken.
Man braucht keine Karten zu malen, die Daten waeren alle vorhanden.



In einem MS-DOS Programm konnte ich aehnliches schon vor 20 Jahren realisieren. Und es funktioniert auch mit Rikaichan. (Bei mir nur die Sachen ohne Kanji). Fuer Kanji verwende ich einen Konverter der Kanji in Unicode umwandelt.

http://rishida.net/tools/conversion/

Und heute noch exportiere ich Daten auf einen USB und importiere sie auf einem anderen Geraet mit einem USB.

Das muesste doch auch in Anki gehen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.09.13 12:06 von moustique.)
26.09.13 12:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
aiueo
Unregistriert

 
Beitrag #10
RE: Anki: Maximale Größe eines Decks
Danke für eure Einschätzungen! Dann mache ich weiter wie gehabt. Mir ist das mit dem großen Deck auch lieber, aber ich hatte befürchtet, Anki könnte sich ggf. aufhängen.

Mostique, danke für deine Ausführungen! Der Import aus Datenbanken ist sicher für manchen Lerner interessant, aber für mich nicht das Richtige. Ich bin mit Anki sehr zufrieden, finde es nur schade, dass ich erst recht spät damit angefangen habe, aber das ist ein anderes Thema.
Ich finde es auch sehr wichtig, seine Decks selbst zu machen – wie früher auch die Karteikarten. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man sich Beispiele dazuschreiben und die Karten seinen Bedürfnissen anpassen kann, sondern man kann auch ganz gezielt seinen eigenen Wortschatz aufbauen. Ich lese sehr viel und mache immer parallel meine Einträge. Für mich funktioniert das sehr gut, und ich merke zwischenzeitlich deutliche Fortschritte. (Unterm Strich ist die Zeit also gut investiert. grins)
Fazit: Die eigene Eingabe ist zeitintensiver als deine Lösung, aber m.E. auch effektiver.
26.09.13 15:07
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anki: Maximale Größe eines Decks
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Lernen mit Anki (Win/Mac/Linux/Mobil) frostschutz 565 153.684 12.09.18 21:35
Letzter Beitrag: cat
Anki, Brainyoo oder doch eine ganz andere Software? Pytroxis 2 170 13.08.18 06:30
Letzter Beitrag: yamaneko
Anki-Deck Problem. Vlad 6 1.060 25.09.17 14:54
Letzter Beitrag: DigiFox
Anki will nicht öffnen (frisch geliefertes MacBook Pro) lafru 1 672 12.08.16 09:29
Letzter Beitrag: cat
Rikaichan + Anki Shino 4 1.743 29.05.16 20:55
Letzter Beitrag: Nia