Antwort schreiben 
Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Verfasser Nachricht
GeNeTiX


Beiträge: 456
Beitrag #1
Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Hallo!

Hat jemand von Euch schonmal am Japanisch Aufbaukurs am Landesspracheninsitut in Bochum teilgenommen? Meine Japanischlehrerin hat mir einen Flyer von denen mitgegeben, als ich erzählt habe, daß ich ab Januar in Japan Praktikum mache und gerne noch möglichst viel Japanisch lernen möchte.

Jetzt frage ich natürlich, ob meine Kenntnisse ausreichen. Der Grundkurs ist für Komplett-Anfänger und darauf habe ich keine Lust. Also kommt nur der Aufbaukurs in Frage, falls ich da denn mitkomme... Ich bin jetzt mit dem Buch "Minna no Nihongo I" mehr oder weniger durch (die erste Hälfte im Selbststudium, die zweite jetzt in der Uni) und da ich fast mit dem Studium fertig bin, hätte ich theoretisch auch die Zeit, bis zum Beginn des Kurses noch ein bißchen im Selbststudium zu arbeiten...

Also weiß jemand von Euch, wo die etwa mit dem Aufbaukurs ansetzen oder kann mir erzählen, wie der Kurs generell so abläuft? Allzu informativ fand ich weder den Flyer noch die zugehörige Webseite..

Tschüssi,
Anja
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.10.04 09:47 von GeNeTiX.)
12.05.04 18:36
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
SvenHart


Beiträge: 2
Beitrag #2
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Hallo,

ich habe den Aufbaukurs gerade erst hinter mich gebracht zunge . Ich habe auch noch alle Unterlagen vom Anfängerkurs inklusive Kassetten. Vieleicht läßt sich da was arrangieren. Im Anfängerkurs lernst Du knapp etwas über 200 Kanjis. Die solltest Du beherrschen, da vieles vom Kursmaterial auch in diesen Kanjis geschrieben ist. Zur Zeit bin ich in Japan cool , aber wenn ich zurück bin kann ich dir vielleicht einen Überblick kopieren. Ich werde ende Juli wieder in Deutschland sein. Aus welcher Gegend kommst Du her?

Grüße aus 日本
Sven
PS: Wettervorhersage für Heute 36 Grad cool
08.07.04 05:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zongoku
Inaktiv

Beiträge: 2.973
Beitrag #3
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Ich war 2 mal in Bochum.
Der Kursus ist ganz einfach aufgebaut.

Also erst mal der Link der zu dieser Schule fuehrt.
http://www.lsi-nrw.de/japanisch/
http://www.lsi-nrw.de/japanisch/portrait/index.html


Ich empfehle jedoch sich das Lehrmaterial vorher zu beziehen, zu kaufen damit man, wenn man hingehen sollte, die Kanji gelernt hat, und sich ein wenig in den Kursus einarbeiten kann. Denn tut man das nicht, dann wird es schnell sehr stressig.

Und am Ende schleppt man dann doch nicht allzuviel fort.

Also zuerst sich das Material beschaffen.
Im Selbststudium die Kanji und Grammatik etwas vorlernen.
Und dann einen Kursus belegen.

Der Preis ist sehr niedrig. Die Unterkunft ist im gleichen Gebaeude. Es gibt sogar Unterstuetzung fuer Arbeitslose.

Das Leben in Bochum.
====================

Sonntags ist der Anreisetag. Und zwar am Nachmittag trudeln die ersten Schueler ein.
Etwa um 6 Uhr ist dann der erste Kontakt mit der Schule und den Proffessoren.

Man bekommt die Buecher, (die im Studienprogramm mitbezahlt sint) sowie die ersten Info's.
Danach ist man frei.

Man lebt im gleichen Gebaeude, wo sich auch die Schule befindet.
Es sind Schlafraeume zu 2 Betten, Dusche, Toiletten, und einen Gemeinschaftsraum im oberen Stockwerk eingerichtet.

Am Montag steht man auf, macht das uebliche Theater, sich duschen, Kaffee trinken etc.

Dann beginnt der Schultag. Der Kursus wird hauptsaechlich in Japanisch gefuehrt.
Einen Tip wuerd ich euch doch mitgeben. Sollte da mal einer sein der alles ins Deutsche uebersetzt haben will, besteht darauf dass der Kursus auf Japanisch gemacht wird. Warum?

Weil das Untertauchen in die Japanische Sprache dann nicht mehr gewaehrleistet wird. Es ist sogar stoerend.

Das ganze Buchmaterial wird in den Kursen nicht verwendet. Dieses dient dem Nacharbeiten in den Abendstunden. Oder sich auf den naechsten Tag vorbereiten.

Das Lehrpersonal versteht sein Handwerk. An Hand von vielen Beispielen, Spielen, Kanjispielen, und vielem mehr wird das Japanische dem Schueler auf einfachste Weise zugefuehrt.

Mittags geht man in die Kantine zu Mittagessen. Die Schueler unter den Schuelern, die Proffessoren unter sich.

Man sollte sich fuer das Kaffeetrinken eine grosse Tasse von zu Hause mitbringen. Ist sogar empfohlen.

Nachmittags ab 1 oder 2 Uhr gehts wieder weiter mit dem studieren. Ab 4 oder 5 Uhr liegt der Riemen dann runter, und man lernt nichts mehr, weil der Kopf dann zu ist.

Abends isst man wieder im Gemeinschaftsraum. Nur muss man da seine Speisen zuvor kaufen gehen, und zwar im Unizentrum.

Dann hat man Hausaufgaben zu verrichten. Und faellt todmuede ins Bett.
Ich empfehle hier viel zu schlafen, um soviel wie nur moeglich fit zu sein, fuer die Aufnahme des Lehrmaterials.

So das geht dann bis Freitag. Samstag und Sonntag ist man frei. (wenn ich mich so recht entsinne) Manche fahren nach Hause. Andere machen Sport, Wieder andere gehen nach Duesseldorf bummeln. Oder andere bleiben im Japonicum, lernen, waschen Ihre Waesche, bummeln zum Unizentrum, gehen baden, eben jenes was man in seiner Freizeit tut.

Ich fand es toll dort 8 Stunden pro Tag intensiv Japanisch zu lernen.

Ich wuerd euch allen die mal vorhaben dorthin zu gehen, und sogar alle anderen auch, sich das Lehrmaterial vorzubestellen. Und zu Hause das ganze mal durchzuarbeiten. Ihr habt dann viel mehr vom Lehrstoff.

Am Letzten Schultag gibt es (immer organisiert von den Schuelern) ein Festessen, Musik und Unterhaltung mit dem Lehrpersonal. Auch das find ich toll.

Und dann geht ihr auseinander. Und werdet eure Klassenkameraden nie mehr im Leben sehen. Das ist mir bei 80 Personen geschehen. Schade.
Aus den Augen aus dem Sinn.

So und zum Lehrstoff, ist es doch besser ihr linkt euch ins Japonicum ung guckt euch da mal rum.

Deren Bibliothek ist auch Klasse.

So das waers mal zum Japonicum gewesen.
================================================
Weitere Infos findet man ueber die Volltextsuche mit dem Begriff "japonicum".
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.02.06 18:28 von zongoku.)
04.10.04 17:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
GeNeTiX


Beiträge: 456
Beitrag #4
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
@Zongoku: Bin gerade vom LSI zurückgekommen. Mein Kurs ging bis letzten Samstag und es war absolut klasse... Ich war erstaunt, wie effizient man in so einem Intensivkurs lernen kann, was aber sicher auch an den "richtigen" Teilnehmern lag.. grins Mal abgesehen davon machen 3 Wochen zusammen mit Leuten, die sich auch für Japan und Japanisch interessieren, einfach Spaß!

Ein paar Sachen waren bei uns anders..

Anreisetag ist jetzt Montag bis 13 Uhr. Um 13 Uhr beginnt dann der Kurs.

Ein Teil der Lehrer war eigentlich immer mit uns in der Kantine und hat auch abends mitgefeiert und war immer bereit, auch auf unterichtsfremde Japan-Fragen zu antworten, was der Atmosphäre durchaus gut getan hat. zwinker

Außerdem hatten wir für eine Woche Besuch aus Japan von einer Professorin mit 3 ihrer Studentinnen, die bei uns ihre erste Japanisch-Lehrstunde halten durften, und sich außerdem mit unseren (zumindest bei mir recht dilletantischen) japanisch-Sprechversuchen herumschlagen mußten.

Mit den Kanjis muß ich Dir im Nachhinein recht geben. Ich habe leider nur die Kanjis des Grundkurses vorgelernt, und da leider auch nur das lesen und erkennen, habe aber bisher noch nie Kanji oder Kana per Hand geschrieben, und das war ein bißchen wenig... Das Schreiben der Kana ging erstaunlicherweise trotzdem problemlos, vermutlich weil ich sie schon so oft gelesen hatte, aber beim Kanji-Schreiben habe ich mich, mal abgesehen von den Kanjis, die man ständig liest, schon relativ schwer getan.

Grammatik vorlernen würde ich eher nicht empfehlen. Die wird im Kurs so gut und ausführlich und mit sooo vielen Übungen erklärt, daß ich zuletzt abends auch nur noch die Vokabeln gelernt und über die Grammatik des Tages kurz drübergelesen habe, ob vielleicht irgendein Sonderfall im Kurs vergessen wurde.

Leute, die alles übersetzt haben wollten, gab es glücklicherweise nicht. Höchstens mal vereinzelte Vokabeln, bei denen es nicht funktioniert hat, sie auf Japanisch zu umschreiben.

Was ich auch interesant fand, waren die Wahlkurse... In der ersten Woche Kalligraphie, Kimono anziehen oder Teezeremonie, in der zweiten Woche haben wir alle gemeinsam Sushi gemacht! (oishikatta desu! zwinker )

Außerdem gab es einen freien Nachmittag die Woche, an dem man beispielsweise Düsseldorf unsicher machen konnte, dafür am Samstag bis Mittags Unterricht.

Ach ja, noch ein Tip für alle, die so "internetsüchtig" sind, wie ich... Über T-Online und AOL kann man ohne zusätzliche Kosten aus allen Zimmern (auch aus denen der billigsten Kategorie, wo nichts von Telefon steht) per Modem im Netz surfen, wenn man einen Laptop und das passende Anschlußkabel mitbringt! Also am besten 'nen neuen AOL-Account mit 150 Freistunden eröffnen, falls ihr noch nicht bei AOL seid, und nachher wieder kündigen. (das geht allerdings nur einmal) Auf diese Art und Weise, war ich die ganzen drei Wochen kostenlos online..

So, das war's erstmal..... Die Bibliothek im LSI kann ich übrigens allen, die dort einen Kurs belegen, oder auch einfach in der Nähe wohnen, nur empfehlen! Man findet wirklich fast alles, was irgendwie japanisch-relevant ist.. grins

Tschüssi,
Anja
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.10.04 23:48 von GeNeTiX.)
04.10.04 23:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zongoku
Inaktiv

Beiträge: 2.973
Beitrag #5
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
@GeNeTiX,
Das sind aber viele Neuigkeiten. Da hat sich ja einiges geaendert.
Jedenfals die 2mal die ich dort war liefen wie in meiner Beschreibung ab.

Ich hab da ne Bitte. Koenntest du den Thread ein wenig umschreiben und das Wort "Japonicum" mit hineinbringen. Leider ist der Begriff LSI nicht so bekannt als das Japonicum. Waere sehr nett von dir., Danke.

Worauf ich hinweisen will, ist das Material was in der Klasse verwendet wird. Also es gibt einige dicke Hefte mit Text, Kanji, Vokabeln und Grammatil, wie auch Uebungen.

Jedoch wird im Unterricht (jedenfalls zu meiner Zeit) kein einziges Heft jemals angeruehrt.

Also liegt es auf der Hand dass, die Texte nach der Schulzeit gelesen werden muessen. Und das geht bis tief in die Nacht hinein. Wenn man sich aber das Material vorher kommen laesst, und man sich Zeit nimmt sich auf das vorzubereiten. (Hauptsaechlich die vielen Vokabeln und Kanji, die ja doch nicht in 2-3 Stunden intus gehen) Dann hat man noch mehr Freude am lernen und verstehen des Kurses.

Man kann sich dann auf andere Aufgaben konzentrieren, wie Grammatik und Uebungen zu schreiben.

Leute, ein Intensivkurs, wie der Name es schon sagt, kann so intensiv sein, dass man am Ende seinen Namen vergisst.
Jedenfalls wurde mir mitgeteilt dass nach 2 Wochen in etwa der Lernprozess bei allen Mitgliedern stark abnimmt. (und das ist nur auf ungenuegende Vorbereitung zurueckzufuehren wie auch Ueberforderung).

Ist Herr Schulte Pelkum immer noch Direktor beim Japonicum?

In dieser Weise, sollte das Japonicum einmal hier vorbeikommen und unsere Texte lesen.

An das Japonicum (einer Nebenabteilung des LSI Landes-Sprachliche-Institut Bochum).

Ein Herzliches Dankeschoen, fuer das Japonicum, seine Lehrer und die aufopfernde Arbeit die sie ihren vielen Kunden allezeit entgegen brachte und hoffentlich weiter entgegen bringen wird.

Als Werbung:
Es waere auch wohl interessant fuer unsere vielen Mitglieder weiterhin zu erfahren welche Moeglichkeiten das Japonicum in Zukunft bietet. Ob da ein Verantwortlicher von Ihnen hier mal das eine oder andere Posten koennte?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.10.04 08:10 von zongoku.)
05.10.04 08:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #6
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Ich bin am Freitag abend vom Basiskurs des Japonicum zurückgekommen.
Müßte ich mich nicht wieder um´s Geschäft kümmern, hätte ich durchaus auch noch länger dort bleiben können!

Also Kurzfazit: Der Kurs ist spitze in allen Belangen und ich kann diesen nur wärmstens weiterempfehlen!

Ich persönlich hatte schon geringe Grundkenntnisse, die Teilnahme am Basiskurs war trotzdem gut gewählt, da ich durch den Schwerpunkt der mündlichen Arbeit viel Praxis bekam und auch in der Grammatik einiges Neues aufgenommen und gefestigt habe.

Der Kurs kann ja ausdrücklich auch ohne Vorkenntnisse belegt werden, jedoch wird einem bei Anmeldung, vor Beginn des Kurses, Material zum Lernen von Hiragana und Katakana zugeschickt. Das sollte man dringend und ausführlich lernen, denn die gesamten Texte sind in Kanji (mit Furigana)/Kana.

Für absolute Anfänger ist der Kurs schon anstrengend, allerdings haben sich alle 19 Teilnehmer wacker geschlagen. Der Unterricht geht meist bis 16:30/18h. Der Abend sollte dringend für 1-2h Nacharbeit/Hausaufgaben statt für Kneipenbesuche genutzt werden!

Zum Tagesablauf kann mich mich dem Gesagten von GeNeTiX anschließen und muß es nicht nochmal aufzählen.

Wie erwähnt, konzentriert sich der Basiskurs im Schwerpunkt auf mündliche Konversation. Dabei wurden im Arbeitsbuch vor allem Alltagssituationen in Dialogen durchgearbeitet:
- Vorstellung, Besuch
- Uhrzeit
- im Geschäft / Restaurant
- allgemeine Fragen
- Party / Freizeitaktivitäten
- in der Firma
- Wetter
etc.
Dazwischen Dialog- Hör-, Vokabelübungen und Grammatik, die oft spielerisch eingeübt wurde (Tanzeinlagen ....... *g*).
Wir haben meistens in 2 Gruppen zu 9 bzw. 10 Teilnehmern gearbeitet.
Nachmittags wurde pro Tag ca. 15 Kanji vorgestellt und Partnerübungen gemacht. Letztere in der Form, daß Dialoge so lange eingeübt wurden, bis man diese quasi auswendig konnte.

Es gab in den 3 Wochen noch Sonderveranstaltungen:
- Shodo (Kalligraphie) bzw. Japanisch am PC
- Japanisch Kochen bzw. Tee-Zeremonie
- Religion in Japan
- Benutzung von Kanji-Lexika

Dazu bot uns ein Teilnehmer eine Vorführung in der Schwertkampfkunst "Iaido".

Die Bibliothek ist mit chinesischen und japanischen Büchern bestens ausgestattet, von den einschlägigen Büchern gibt es teilweise ein Dutzend Exemplare, so daß keiner leer ausgeht.

Der Kurs ist übrigens von worneherein so angelegt, daß der Stoff nach dem Kurs nochmals durchgearbeitet werden sollte, um das gelernt zu festigen. Dafür sollte man ca. 3 Monate (je nach Tempo) rechnen.

Frühstück und Mittagessen waren sehr bequem zu bewerkstelligen, da genau neben dem Gebäude eine Mensa sehr günstig entsprechendes anbietet.

Im Lehrerzimmer konnte man sich 2 Dutzend japanische DVDs ausleihen, von dem einige für den Abend auch regen Gebrauch machten.

Die Zimmer waren ok, ich hatte Einzelzimmer, Telefon und Internet auf dem Zimmer, Dusche und Toiletten auf dem Flur. Alles sehr sauber. Handtücher alle 2 Tage, Bettwäsche jede Woche.

Geselligkeit kam auch nicht zu kurz, im 13. Stock sind eine komplette Küche inkl., TV , Tische und Sessel.
An abendlichen in- und externen Unternehmungen war auch ein Teil des Lehrpersonals dabei, das teilweise auch dort untergebracht ist.
Am vorletzten Abend gab es mit allen ein Essen in o.g. Räumlichkeiten.

Der letzte Tag hatte auch noch seinen Höhepunkt in Form der Verabschiedung: Neben dem obligatorischen Teilnahme-Zertifikat, bekam jeder Teilnehmer eine Laudation in Japanisch nebst persönlicher "Urkunde" in Kanji.

Das war´s erstmal als Bericht. Fragen beantworte ich gerne.

An dieser Stelle nochmal meinen Dank an die Lehrer des Japonicums für 3 sensationelle Wochen:

Dr. Monika Unkel
Dr. Yumi Dohi
Fumiko Shiraishi
Naoko Mori
Katharina Dudzus
Tsutomu Moriya
24.10.04 14:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Gast

 
Beitrag #7
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Ok, das Thema ist schon ein bißchen älter *Euphemismus*, aber trotzdem.

Zitat: Dazwischen Dialog- Hör-, Vokabelübungen und Grammatik, die oft spielerisch eingeübt wurde (Tanzeinlagen ....... *g*).

Was issn damit gemeint? So peinliche Sachen, wo man sich vor allen anderen zum Hampel macht, besonders wenn man nicht tanzen kann? *shriek*
Also wie genau ist das zu verstehen, was ist spielerisches Einüben und besonders: was sind Tanzeinlagen? kratz

Liebe Grüße,
Marc (sonst: sheep)
06.11.05 22:23
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Jiny


Beiträge: 56
Beitrag #8
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Ich hab mich jetzt mal fuer drei Wochen Grundkurs im LSI angemeldet, weil ich sehr Lehrer-/Umgebungsbezogen lerne, und nicht wirklich Lust auf kriechende VHS Kurse habe.

Kann irgendjemand was zum Altersdurchschnitt der Leute, die dort Kurse belegen, sagen? Sind das eher Studenten oder Leute, die das aus beruflichen Gruenden machen?

Ich hab fast das Gefuehl die einzige zu sein, die nicht dort uebernachten wird (waere recht sinnfrei, wenn ich so gut wie um die Ecke wohne) - macht das einen Unterschied, wenn man da noch nach Hause pendelt? Lernt man im LSI abends besser, weil man sich da einfach nicht ablenken kann?
Fragen ueber Fragen...

Die Seite ist inzwischen uebrigens auf
http://www.lsi-nrw.de/japanisch/portrait/index.html
31.01.06 21:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Selene


Beiträge: 25
Beitrag #9
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Hab zwar selber keine Erfahrung, aber einige meiner Kommilitonen haben diesen Kurs besucht. Daher nehme ich an, dass das Durchschnittsalter zwischen 20 und 25 liegen wird und meistens Studenten sind, die in der Japanischprüfung des ersten oder zweiten Semesters durchgefallen sind.
Und es sind auch viele da, die nicht dort übernachten, eben weil sie gerade um die Ecke wohnen.... zunge

Am LSI scheint es zumindest mehr Spaß zu machen, da auch Trinklieder gesungen werden, Reime gelernt werden etc.

Grüßt doch mal Handa-sensei ganz lieb grins

とんぼつり、今日は何処まで行ったやら。
31.01.06 22:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zongoku
Inaktiv

Beiträge: 2.973
Beitrag #10
RE: Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Ich war einige Male dort.
Ich habs nicht vom Hoerensagen.

Altersgrenze ist wohl drin. Da musst du denen mal eine Mail schicken und nachfragen.

Die nehmen gleich welches Niveau auf. Ob da wer durchgefallen sein muss, ist mir nicht bekannt. Ich hatte selber keine Schulausbildung.

Fuer das Niveau, musst du schon wissen was du kannst.
Es sind erfahrene Paedagogen, an Ort und Stelle und die werden dich schon an die Kandarre nehmen.

Ja es wird gesungen, und noch viel mehr gebueffelt.
Abends haben die Leute frei. (Abgesehen von den vielen Aufgaben).
Und so sitzen sie entweder im Gemeinschaftsraum im obersten Stockwerk beisammen und lachen und singen, oder sie sind in deren Zimmer und bueffeln.

Dass welche um die Ecke wohnen ist auch moeglich. Aber es sind auch welche da aus allen Ecken des Landes. Und die Zimmer sind sauber. Ich konnte darin keine Maengel feststellen.

Na geh doch mal hin, dann kannst du aus eigener Erfahrung sprechen.
02.02.06 00:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Aufbaukurs am Japonicum (LSI Bochum)
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
LSI Tandemkurs in Bochum nacktschnecke 0 1.305 25.02.07 00:17
Letzter Beitrag: nacktschnecke
Japanologie an der Ruhruni Bochum Nanami 2 2.188 16.07.06 13:06
Letzter Beitrag: shakkuri
Ruhr Uni Bochum Japanisch (Erfahrungswerte?) Anonymer User 1 1.470 23.02.05 00:45
Letzter Beitrag: Ma-kun
LSI-Bochum - wer war da schonmal? GeNeTiX 1 1.575 08.07.04 04:26
Letzter Beitrag: SvenHart
Bochum Studiengang "Wirtschaft und Politik Ostasiens" erfahrungen ? Anonymer User 8 4.762 21.01.04 10:23
Letzter Beitrag: Daremo