Antwort schreiben 
Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Verfasser Nachricht
Tom.T.
Gast

 
Beitrag #91
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(18.09.18 17:49)torquato schrieb:  Ich versuch's mal andersrum: Yano hat einen Warenkorb für einen Preisvergleich (CPI, Verbraucherpreisindex) kreiert, bestehend aus einer Dose Bier, einer Packung Kippen und einer U-Bahnkarte.

Das passiert bei der subjektiven Feststellung der Preisentwicklung sehr oft. Es kann den Fall geben, dass ein japanischer Angestellter über die letzten 30 Jahre keine Deflation feststellen konnte. Seine Lieblingsprodukte sind jährlich im Preis gestiegen, seine Ansprüche bezüglich seines Wohnraums sind gestiegen, seine Lebenshaltungskosten haben sich allgemein erhöht usw.
Er fühlt nichts von einer Deflation. Trotzdem verliert er seinen Job nach 30 Jahren weil die Wirtschaft aufgrund der realen Preisentwicklung am Boden ist. Deshalb sind reale Daten wie der CPI so wichtig. Subjektiv einige Produkte und Dienstleitungen zu beleuchten bringt da wenig. Insbesondere weil die grossen Preisbilder (z.B. die Immobilie) steigende Preise bei anderen Bereichen zunichte machen. Ich denke der Firithfenion wird das auch irgendwann mal verstehen. Muss sich nur noch ein bisschen in die Materie einlesen...hoho
18.09.18 18:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #92
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Ich denke, es wurde inzwischen genug zur aktuellen Situation beider Länder gesagt. Zusammenfassend kann man sagen, dass keines der beiden Länder am Hungertuch nagt und (aktuell) eine ausreichend gute Wirtschaftslage besitzt.
Interessanter wird es erst in der Zukunft, wenn sich die Alterspyramide gedreht hat und unser ganzes Sozialsystem auf der Kippe steht und auch die Arbeitskräfte fehlen. Hier können aber sowohl DE (Osteuropa) als auch JP (div. asiatische Länder) auf "billige" Ausländer zurück greifen, nur sträubt sich JP hier noch dagegen. Wie es in 10 Jahren aussieht? Weiß niemand.
Fest steht jedoch, dass millionenfache Migration von Armutsmigranten mit mittelalterlichem Weltbild die Lage sicher nicht verbessert. Man kann jeden Tag in der Zeitung lesen, wie gut sich die "Flüchtlinge" aus dem Libanon integriert haben und was sie alles für unser Sozialsystem "tun".

mfg
18.09.18 18:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.781
Beitrag #93
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(18.09.18 18:30)Tom.T. schrieb:  Ich denke der Firithfenion wird das auch irgendwann mal verstehen. Muss sich nur noch ein bisschen in die Materie einlesen...hoho

Sorry, Firith, für diese kleine persönliche Nickligkeit: Aber ich bin überzeugt, er glaubt

a) Kapitalismus ist die natürliche, naturgegebene Wirtschaftsform
b) Wachstum ist nicht notwendig.

Ich bezweifle, daß ihm der Widerspruch bewußt ist. Oder, Firith?

Das B in Rassismus steht für Bildung.
18.09.18 18:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Firithfenion


Beiträge: 1.236
Beitrag #94
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(18.09.18 18:29)torquato schrieb:  Wenn Yano wirklich wissen wollte, was eine Packung Mild Seven heute in Japan kosten, dann hätte er seinen Sohn oder seine Schwiegereltern anrufen oder eine Mail schreiben können. Da gab es einen Subkontext.

Der "Subkontext" besteht ganz einfach drin, das er es von Mr. Klugschwatz wissen wollte, denn langsam kommen einigen hier so einige Zweifel an seiner Geschichte das er angeblich 15 Jahre in Japan gelebt haben will. Alles was er über Japan erzählt ist Zeugs das man in deutschen Börsenzeitschriften und auf Wirtschaftseiten im Internet lesen kann. Dazu kommen noch ein paar unüberprüfbare Anekdötchen von Japanern die er persönlich kennen will und die angeblich alle Japan Scheiße finden.

Stellt man ihm aber konkrete Fragen, wird er ausweichend. Ist dir das wirklich nicht aufgefallen? Vielleicht war er ein- oder zweimal im Urlaub in Japan, aber das wird maximal auch alles sein.

Truth sounds like hate to those who hate truth
18.09.18 18:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.146
Beitrag #95
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Dazu fällt mir gerade folgende Frage an Tom T. ein:
Die Sesam-Kringel, die der Sultan vertickt hat, als er noch arm war (es ist nicht unvorstellbar, daß ich damals in Istanbul von ihm gekauft habe), sind die dicker oder dünner als der Toast des Morning-Service eines beliebigen Ladens in Tokyo?
18.09.18 19:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tom.T.
Gast

 
Beitrag #96
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(18.09.18 18:41)UnDroid schrieb:  Ich denke, es wurde inzwischen genug zur aktuellen Situation beider Länder gesagt. Zusammenfassend kann man sagen, dass keines der beiden Länder am Hungertuch nagt und (aktuell) eine ausreichend gute Wirtschaftslage besitzt.
Interessanter wird es erst in der Zukunft, wenn sich die Alterspyramide gedreht hat und unser ganzes Sozialsystem auf der Kippe steht und auch die Arbeitskräfte fehlen. Hier können aber sowohl DE (Osteuropa) als auch JP (div. asiatische Länder) auf "billige" Ausländer zurück greifen, nur sträubt sich JP hier noch dagegen. Wie es in 10 Jahren aussieht? Weiß niemand.
Fest steht jedoch, dass millionenfache Migration von Armutsmigranten mit mittelalterlichem Weltbild die Lage sicher nicht verbessert. Man kann jeden Tag in der Zeitung lesen, wie gut sich die "Flüchtlinge" aus dem Libanon integriert haben und was sie alles für unser Sozialsystem "tun".
mfg

Deine Zusammenfassung hinkt gewaltig. Die Definition von ,,gut gehen" auf ,,keinen Hunger" herabzusetzen halte ich für sehr gewagt. Die meisten Russen haben auch keinen Hunger und mal von ein paar schlechten Jahren in Nordkorea abgesehen, ginge es ihnen nach deiner Definition auch gut.

Japan hat gravierende soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme. Die grosse Masse der Japaner verdient sehr wenig und kann sich kaum über Wasser halten. Japan zehrt nur noch von den guten alten Zeiten vor 30 Jahren. Und Japan kann eben nicht auf billige Arbeitskräfte aus anderen asiatischen Ländern hoffen weil es das überhaupt nicht will und dafür nicht fähig ist. Selbst in der Pflege funktioniert es nicht. Obwohl es da mittlerweile erste Anzeichen einer Katastrophe gibt:

https://www.minnanokaigo.com/news/kaigogaku/no240/

Die Akzeptanz für ausländische Arbeiter ist in der Bevölkerung bei null. Die Ausländerfeindlichkeit gegenüber anderen Asiaten sitzt so tief in der Gesellschaft, dass es Jahrzehnte brauchen würde, um überhaupt eine Basis für ausreichende Immigration zu schaffen. Die Deutschen sind in der Hinsicht viel erprobter und flexibler.

In den Medien in Japan wird natürlich so getan als funktioniere das System Integration.
Der Nationalstolz lässt es ja nicht zu die Wahrheit zu senden. Heile Welt von morgens bis abends.

https://www.youtube.com/watch?v=0B2zhzp7Zyw

Fakt ist jedoch, dass viele der wenigen ausländischen Pfleger entnervt nach kurzer Zeit ihre Sachen packen oder nach Hause müssen, weil sie den völlig überzogenen Test nicht schaffen (Popo putzen nur mit langwierigem Studium, weil japanischer Popo besserer Popo). Da kommen ausgebildete Pfleger und werden nach Hause geschickt, weil sie den Japanischen Standards nicht gewachsen sind.

https://www.mhlw.go.jp/stf/houdou/0000199604.html
https://www.ibr-c.com/business/care/contents/

Die Berichte über wie Sklaven gehaltene ausländische Gastarbeiter sickern erst jetzt richtig durch.

Fazit:Es werden Millionen von Arbeitern benötigt, es kommen kaum welche und die wenigen die kommen werden entweder ausgenutzt oder nach einem Jahr wieder nach Hause geschickt, weil sie an das Niveau eines Japaners nicht herankommen.
Japanische Politiker behaupten natürlich, das dies an den unfähigen Ausländern liegen würde. Die würden nur Japans Technologie stehlen und nach Hause wollen. Japan hat von Grund auf kein Interesse und keinen Rückhalt in der Bevölkerung Ausländer zu integrieren. Und das obwohl das System aus allen Löchern pfeift.
18.09.18 19:52
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #97
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Zitat:Deine Zusammenfassung hinkt gewaltig. Die Definition von ,,gut gehen" auf ,,keinen Hunger" herabzusetzen halte ich für sehr gewagt. Die meisten Russen haben auch keinen Hunger und mal von ein paar schlechten Jahren in Nordkorea abgesehen, ginge es ihnen nach deiner Definition auch gut.
Firith hatte anscheinend Recht. Bist echt nicht von der schnellen Sorte. Das "am Hungertuch nagen" eine Hyperbel war muss wohl erst noch bei dir ankommen.

Zitat:Und Japan kann eben nicht auf billige Arbeitskräfte aus anderen asiatischen Ländern hoffen weil es das überhaupt nicht will und dafür nicht fähig ist. Selbst in der Pflege funktioniert es nicht.
Les was ich geschrieben habe!

Zitat:In den Medien in Japan wird natürlich so getan als funktioniere das System Integration.
Bei uns doch auch. Allein in Berlin gibt es täglich 7 Messerattacken. In 10 Jahren sind die Deutschen dann so gut integriert, dass sie vielleicht sogar mitmachen.

Zitat:Fakt ist jedoch, dass viele der wenigen ausländischen Pfleger entnervt nach kurzer Zeit ihre Sachen packen oder nach Hause müssen, weil sie den völlig überzogenen Test nicht schaffen (Popo putzen nur mit langwierigem Studium, weil japanischer Popo besserer Popo). Da kommen ausgebildete Pfleger und werden nach Hause geschickt, weil sie den Japanischen Standards nicht gewachsen sind.
Ja, und bei uns werden anständige Ausländer mit Ausbildung abgeschoben und Terroristen müssen auf Staatskosten wieder eingeflogen werden. Super, nicht?

Verbreite deine Weltuntergangsszenarien doch bitte wo anders.
So wie du dich hier gibst, bist du wohl nicht freiwillig zurück gekehrt...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.09.18 21:59 von UnDroid.)
18.09.18 21:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tom.T.
Gast

 
Beitrag #98
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(18.09.18 21:58)UnDroid schrieb:  Bei uns doch auch. Allein in Berlin gibt es täglich 7 Messerattacken. In 10 Jahren sind die Deutschen dann so gut integriert, dass sie vielleicht sogar mitmachen.

(18.09.18 21:58)UnDroid schrieb:  Verbreite deine Weltuntergangsszenarien doch bitte wo anders.

hoho

Sich selbst ins Bein schiessen. Auch eine Strategie bei einer Diskussion.

hoho

Trotzdem machen mir Leute wie du Angst. Die Meldung war, dass Straftaten in Berlin gesamtseitlich gesunken sind und es nur mehr Messerattacken gab. Beschränkte Leute wie du blenden den ersten Teil aus und verwenden nur den Teil, der in ihr Weltbild passt. Das ist momentan das Hauptproblem auch bei der Flüchtlingsdebatte. Jeder baut sich seine Welt in einseitigen sozialen Netzwerken und aus gleichgestellten Foren zurecht und pickt sich dann die Nachrichten heraus die dazu passen. Diese posaunt er dann in die Welt hinaus. Alles was nicht ins Weltbild passt, wird ausgeblendet. Das passiert hier im Forum auch (siehe Deflation). Nach dem Motto: Was nicht sein darf, das ist einfach nicht.

Wir haben in Deutschland so wenige Verbrechen wie seit Jahrzehnten nicht mehr und trotzdem haben die Leute Angst. Das liegt an einseitiger Berichterstattung und an Menschen wie dir, die nicht differenziert denken können.

(18.09.18 21:58)UnDroid schrieb:  So wie du dich hier gibst, bist du wohl nicht freiwillig zurück gekehrt...

Das kommt darauf an wie du ,,freiwillig" definierst. Wenn du damit meinst, dass ich das Land verlassen musste weil ich kein Bleiberecht mehr hatte oder meine finanzielle Situation es nicht anders zuliess, dann nein. Wenn du damit meinst, dass mir die momentane Situation im Land und die Zukunftsperspektiven an einem Weiterleben dort haben zweifeln lassen und mir somit keine andere Wahl blieb als es zu verlassen, dann ja.
19.09.18 07:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #99
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Ins Bein schießen tust du dir schon selbst. Laut deinen schönen Statistiken ist der durchschnittliche Japaner mehr als doppelt so vermögend wie ein Deutscher.

Und solche Kriminalitätsstatistiken lassen sich nicht vergleichen, werden die Bedingungen doch jährlich geschönt. Das die Polizei angewiesen wird, Straftaten nicht zu verfolgen, ist auch nicht neu. Wie viele Straftäter von köln 2015 wurden schon verurteilt? 2? Zudem werden hier nur Fälle erfasst, die von der Polizei bearbeitet werden. Und dass diese seit Jahren tot gespart wird und absolut keine Kapazitäten frei hat, ist kein Geheimnis. Außerdem frage ich mich, wie die gesamte Statistik sinken kann, wenn sie vielerorts um bis zu 30% hoch ging?

Aber Fakten sucht man bei den linken vergebens. Die machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt. Ätschi bätschi auf die fresse.
19.09.18 08:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tom.T.
Gast

 
Beitrag #100
RE: Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
(19.09.18 08:02)UnDroid schrieb:  Ins Bein schießen tust du dir schon selbst. Laut deinen schönen Statistiken ist der durchschnittliche Japaner mehr als doppelt so vermögend wie ein Deutscher.

hoho Wie bereits erwähnt: Du bastelst dir deine Welt, wie sie dir gefällt.
Japaner haben im Schnitt ca. 10 Prozent mehr Vermögen als Deutsche. Das Vermögenswachstum liegt jedoch deutlich unter Deutschland. Deutsches Vermögen hat sich seit 2000 mehr als verdoppelt. Das Vermögen der Japaner erhöhte sich nur um ein Sechstel. Wie ich gesagt habe: Japan zehrt noch aus seiner goldenen Zeit. Der Trend geht jedoch genau in eine Richtung: nach unten. Es gibt jedoch auch Positives aus Japan. Vermögen ist deutlich besser verteilt als in den USA oder in Deutschland.Der Gini-Koeffizient liegt bei 60 Prozent (bester Wert unter den Industriestaaten). Das Hauptproblem in Japan ist, dass es sehr viele Menschen mit wenig und unsicherem Einkommen gibt. Kombiniert mit einem Sozialsystem, das sich eigentlich so nicht nennen kann und deutlich mehr Arbeitsstunden als z.B. Deutschland ergibt sich ein Pulverfass, das bei einer Abschwächung der Wirtschaft in die Luft gehen wird.

(Du kannst Obiges im Global Wealth Report nachlesen)

(19.09.18 08:02)UnDroid schrieb:  Und solche Kriminalitätsstatistiken lassen sich nicht vergleichen, werden die Bedingungen doch jährlich geschönt. Das die Polizei angewiesen wird, Straftaten nicht zu verfolgen, ist auch nicht neu.

Ja klar. Und Merkel ist ein Reptoid. (https://www.youtube.com/watch?v=8Yh8idyNNwQ)

Deine Antworten erinnern mich irgendwie an Domains Gespräch mit dem Irren hier.
https://www.youtube.com/watch?v=f11DmtiNfDo
19.09.18 09:07
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Anschlussflug oder Hochgeschwindigkeitszug? Samoth 7 390 01.06.18 06:51
Letzter Beitrag: vdrummer
Japanische Medikamente importieren Mjv1969 4 315 10.05.18 12:20
Letzter Beitrag: Hachiko
Schulpflichtige Kinder auf Japanische oder Internationale Schule? Sasa.S 23 2.458 06.06.17 09:50
Letzter Beitrag: Yano
JapanRailPass: im Zweifelsfall ja oder nein? Gianni 24 7.047 26.12.16 20:58
Letzter Beitrag: Laura_Reisen
[Reise] Geld abheben oder mitbringen? cLam 45 4.139 05.12.16 14:01
Letzter Beitrag: adv