Antwort schreiben 
Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Verfasser Nachricht
harerod


Beiträge: 110
Beitrag #21
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Der WaPro war schon ein riesiger Fortschritt, wenn man bedenkt wie vorher eine japanische Schreibmaschine ausgesehen hat: https://ja.wikipedia.org/wiki/%E5%92%8C%...F%E3%83%BC

Während in den 1980ern bei uns Computer noch mit 256x192 Pixeln (ZX Spectrum) dahergekommen sind, waren die japanischen Maschinen schon früh mit hoher Grafikauflösung ausgestattet. Ein Beispiel dafür ist die NEC PC-9800 Familie:
https://en.wikipedia.org/wiki/PC-9800_series
PC-98 wird übrigens von DOSBOX-X emuliert, falls jemand mal in Nostalgie schwelgen möchte.

Bei anderen elektronischen Geräten kann man auch beobachten, wie zunächst Katakana, dann Hiragana und gaaaanz viel später Kanji aufkamen. Mein erster Kontakt mit japanischen Zeichen kam durch den Industriestandard Hitachi HD44780 LCD Controller: https://en.wikipedia.org/wiki/Hitachi_HD...controller
Interessant ist auch immer zu sehen, wie schwierig es für Softwareentwickler war, mit Kana alleine ein Benutzerinterface zu bauen. Da haben dann Katakana als Ersatz für Kanji herhalten müssen und Okurigana wurden, wenn vorhanden, mit Hirgana wiedergegeben.

* * *

Amimononohitsuji, was hast Du eigentlich vor, mit dem besten aller Wörterbücher? Professionell arbeiten? Oder als Liebhaberobjekt ins Regal?
https://en.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Djien
Für tatsächliches Arbeiten würde ich mir ein Nachschlagewerk in elektronischer Form anschaffen. Alleine eine digitale Volltextsuche, gepaart vielleicht noch mit einem Zeichentablett, spart gigantisch Zeit.

Amimononohitsuji, ich habe jetzt kein Gefühl für Deinen Ausbildungsstand, deshalb noch ein Suchbegriff aus der modernen Linguistik, den ich bisher in diesem Thread noch nicht gesehen habe: "Corpus"
https://ja.wikipedia.org/wiki/%E3%82%B3%...1%E3%82%B9
Es gibt verschiedene Corpora für Japanisch, mit unterschiedlichen Gewichtungen. Corpora dienen als Grundlage für moderne Wörterbücher und (deskriptive) Grammatiken. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sowas für Dich interessant sein könnte. Das Problem ist leider, dass Du den Inhalt jeweils beurteilen können musst.
Bekannt ist das Tanaka-Corpus: http://shachi.org/resources/3843?ln=eng
Dessen Qualität wird jedoch, höflich ausgedrückt, gemischt beurteilt. Gemäß dem alten Spruch "glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast", ist es sehr wichtig zu wissen wie und von wem ein Corpus entstanden ist.
https://jisho.org/about <- Tatoeba (Tanaka corpus)
23.04.22 18:05
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.920
Beitrag #22
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Manchmal denke ich mir, ewig schade um die LCD-Technik. Feinere Auflösung, größere Formate, Farbe -- und immer ohne Selbstleuchten, das wäre es doch gewesen! Ich weiß nicht, was den technischen Fortschritt in dieser Richtung verhindert hat. Aber jetzt haben wir überall selbstleuchtende Displays, all die Jahrtausende zuvor hat ein Bild und ein gedruckter Satz nicht leuchten müssen, es gab ja externe Lichtquellen, Fackelschein z.B. oder Sonnenlicht und auch Lampen.
23.04.22 22:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 110
Beitrag #23
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Yano, die moderne Technik bietet zum Glück sehr viele verschiedene Lösungsansätze für Anzeigeaufgaben. In der "Konsumentenwelt" ist aktuell scheinbar schrill und bunt das wichtigste Kriterium. Auch in Verkehrsmittelführerständen setzen sich aktuell farbige Anzeigen mit starker, sonnenlichttauglicher Hintergrundbeleuchtung durch.
Unabhängig davon gibt es einen großen Markt für energiesparende passive Anzeigen. Du kennst sicher elektronische Lesegeräte, die auf sog. E-Paper basieren ("Amazon Kindle"; https://en.wikipedia.org/wiki/Electronic_paper). Diese Anzeigen sind recht gut lesbar, einziger echter Nachteil sind die Trägheit im Bildaufbau und die geringe Farbtiefe (häufig nur schwarz/weiß, ohne Graustufen).
Um halbwegs beim Threadthema zu bleiben: der langsame Bildaufbau ist ein Grund, warum "Blättern" bei der Suche nach bestimmten Passagen recht langsam geht. Ein klarer Vorteil für Wörterbücher mit TFT-Bildschirmen, a.k.a. PC's.
Desweiteren findest Du echte passive LCD's in Uhren, Thermometern und Wetterstationen, oft ohne ständige Hintergrundbeleuchtung. Alleine auf meinem Schreibtisch sehe ich mit LCD (unter den beiden 24" TFT's): Funkwecker, Kurzzeitwecker und Armbanduhr. Meine Kunden haben auch immer wieder mal Bedarf an solchen Anzeigen, z.B. https://www.harerod.de/applications_ger.html#allTimer
24.04.22 09:55
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.920
Beitrag #24
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
(24.04.22 09:55)harerod schrieb:  Yano, die moderne Technik bietet zum Glück sehr viele verschiedene Lösungsansätze für Anzeigeaufgaben.
Jaja, aber (ich denke da eher theoretisch), sehr wohl, die Lime Lights und später die CRT-Röhren haben unsere Sehgewohnheiten verändert, weil sie so grell waren und heute noch sind. Sie sind weiterentwickelt worden bis hin zum Farbfernsehen und noch weiter.
Es gibt aber keine intrinsische Erfordernis, daß Bilder, die zu nichts taugen als zum angeschaut werden, leuchten sollten. Ohne das Selbstleuchten ist man eine Million Jahre ausgekommen.
Wenn es gelungen wäre, diese smektischen LCD zur Großflächigkeit, Farbigkeit und Flinkheit zu erziehen, dann würde heute ein riesiger Farbmonitor keinen Strom verbrauchen, wäre lediglich auf die ambiente Beleuchtung angewiesen, vielleicht mit Leselampe oder in der Sonne,
Aber diese technische Entwicklung hat im vergangenen halben Jahrhundert nicht stattgefunden -- aus Gründen, die ich nicht weiß.
Oder nimm die Luftfahrt, gut zwölf Jahre nach dem Rekordflug der Wright hat in München ein französischer Flieger eine Bombe abgeworfen, der Sachschaden war gering. Wenig später, Ende der 1920er-Jahre gab es Linienflüge zwischen Deuschland und Amerika, unerschwinglich natürlich. Aber wie wenige Jahrzehnte hat es dann gedauert, bis Krethi und Plethi nach Malle flogen? Das war mal technischer Fortschritt.
24.04.22 21:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Amimononohitsuji


Beiträge: 26
Beitrag #25
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
(23.04.22 11:46)Yano schrieb:  Definitiv hatten die Leute früher mehr Respekt vor glaubhafter Mehrsprachigkeit.
Aber damals, in den frühen 80er-Jahren, gab es im Bereich der Spitzentechnik bereits einiges. Z.B das Telefax. es hat sich in Japan nur langsam durchgesetzt, weil die ersten Geräte sehr teuer waren, keineswegs hatten damals die vielen Übersetzungsagenturen alle das Fax. Noch so ein Ding für einige tausend Euro war der ワプロ "Word Processor", eine Art Desktop-PC mit oben auf dem Monitor sitzenden (hochauflösenden) Nadeldrucker, wobei Änderungen an der Software dem Normalverbraucher nicht möglich waren. Anfangs haben wir auch Übersetzungen ins Japanische gemacht, manche Agenturen waren von dem guten Schriftbild nicht begeistert und haben es nochmal von Hand abschreiben lassen. Gleichwohl hat sich der Wapro in der Geschäftswelt rasch durchgesetzt.
Und auch damals schon immer wieder die Maschinenübersetzung. Damals war "Diversifizierung" in Mode, und so Firmen wie etwa Baukonzerne sollten riesige Gelder in Forschung und Entwicklung von Übersetzungsmaschinen versenken; das verschwand später sang- und klanglos.
:
Und natürlich war das die gute alte Zeit. Für mich.

Den Wapuro kenne ich gut, ich habe in Japan als ich angekommen bin mit Minna no Nihongo gelernt und da hat Smithsan immer gerne einen Wapuro bedient. hoho

Von Hand abschreiben lassen! Ich bin so neidisch auf die Arbeitsverhältnisse von früher. Ich glaube ich würde nichts lieber machen, als den ganzen Tag etwas von Hand abzuschreiben...
Ich bin eigentlich Architektin und habe Japanisch nur so nebenbei gelernt, aber in meinem Bereich war es oft so, dass irgendwo in einer Ecke des Büros oder in einem Abstellraum die alten Geräte gestanden sind, sehr beeindruckend und auch irgendwie unheimlich die Erzählungen davon wie man früher Pläne kopiert hat. Aber es hat noch eigene Angestellte gegeben, die die Pläne mit Buntstiften angemalt haben! Herrlich...

(23.04.22 18:05)harerod schrieb:  Der WaPro war schon ein riesiger Fortschritt, wenn man bedenkt wie vorher eine japanische Schreibmaschine ausgesehen hat: https://ja.wikipedia.org/wiki/%E5%92%8C%...F%E3%83%BC

Während in den 1980ern bei uns Computer noch mit 256x192 Pixeln (ZX Spectrum) dahergekommen sind, waren die japanischen Maschinen schon früh mit hoher Grafikauflösung ausgestattet. Ein Beispiel dafür ist die NEC PC-9800 Familie:
https://en.wikipedia.org/wiki/PC-9800_series
PC-98 wird übrigens von DOSBOX-X emuliert, falls jemand mal in Nostalgie schwelgen möchte.

Bei anderen elektronischen Geräten kann man auch beobachten, wie zunächst Katakana, dann Hiragana und gaaaanz viel später Kanji aufkamen. Mein erster Kontakt mit japanischen Zeichen kam durch den Industriestandard Hitachi HD44780 LCD Controller: https://en.wikipedia.org/wiki/Hitachi_HD...controller
Interessant ist auch immer zu sehen, wie schwierig es für Softwareentwickler war, mit Kana alleine ein Benutzerinterface zu bauen. Da haben dann Katakana als Ersatz für Kanji herhalten müssen und Okurigana wurden, wenn vorhanden, mit Hirgana wiedergegeben.

* * *

Amimononohitsuji, was hast Du eigentlich vor, mit dem besten aller Wörterbücher? Professionell arbeiten? Oder als Liebhaberobjekt ins Regal?
https://en.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Djien
Für tatsächliches Arbeiten würde ich mir ein Nachschlagewerk in elektronischer Form anschaffen. Alleine eine digitale Volltextsuche, gepaart vielleicht noch mit einem Zeichentablett, spart gigantisch Zeit.

Amimononohitsuji, ich habe jetzt kein Gefühl für Deinen Ausbildungsstand, deshalb noch ein Suchbegriff aus der modernen Linguistik, den ich bisher in diesem Thread noch nicht gesehen habe: "Corpus"
https://ja.wikipedia.org/wiki/%E3%82%B3%...1%E3%82%B9
Es gibt verschiedene Corpora für Japanisch, mit unterschiedlichen Gewichtungen. Corpora dienen als Grundlage für moderne Wörterbücher und (deskriptive) Grammatiken. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sowas für Dich interessant sein könnte. Das Problem ist leider, dass Du den Inhalt jeweils beurteilen können musst.
Bekannt ist das Tanaka-Corpus: http://shachi.org/resources/3843?ln=eng
Dessen Qualität wird jedoch, höflich ausgedrückt, gemischt beurteilt. Gemäß dem alten Spruch "glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast", ist es sehr wichtig zu wissen wie und von wem ein Corpus entstanden ist.
https://jisho.org/about <- Tatoeba (Tanaka corpus)

Ich habe Japanisch angefangen zu lernen als ich nach der Uni dort gearbeitet habe. Und das hauptsächlich im Selbststudium. Ich war zwar kurz zweimal in Sprachschulen, die waren aber sehr enttäuschend. Auch habe ich versucht Ausländern aus dem Weg zu gehen weil die meisten gar nicht Japanisch lernen wollten. Deshalb hatte ich keinen Kontakt zu so etwas wie einem common sense für das Japanischlernen, schon gar nicht aus der Sicht eines Deutschsprachigen. Ich habe auch alles immer bis auf einen Kurs der Universität Duisburg den ich im Internet gefunden habe alles rein auf japanisch gelernt, was auch Vor- und Nachteile hat.

Jetzt tausche ich mich gerne mit englischsprachigen Japanischlernenden im Internet aus und bin draufgekommen, dass ich kein gutes Grundgerüst an Material und Lernmethoden habe. Eher so etwas wie ein Konstrukt aus Strohhalmen, an die ich mich im Laufe der Jahre geklammert habe um nicht unterzugehen. hoho

Zum einen ist das die Frage nach einem Wörterbuch, das MAN haben muss als Deutschsprachiger. Dann zum anderen fehlen mir auch einfach Suchbegriffe wie ZB Corpus, danke! Zum Beispiel bei "Volltextsuche" bin ich mir schon nicht sicher ob ich das richtig verstehe. Ein Profi hätte dann zB mehrere Corpi (?) auf dem eigenen Rechner und ein Grafiktablett um Kanjis zu schreiben und kann dann per Volltextsuche in diesen Corpi suchen? Was ich aus der englischsprachigen Welt erfahren habe, ist, dass viele ihre digitalen Bücher in eine Bibliothek umwandeln, um dann darin Redewendungen suchen zu können und auch alle möglichen Statistiken auszuwerten.

Der Wunschtraum dahinter ist, mein Japanisch so aufzupolieren, dass ich vielleicht etwas übersetzen kann. Das ist vielleicht auch unrealistisch, weil ich nicht Japanisch studiert habe, aber wenn ich mir hier Stellenangebote in Tokio anschaue, gibt es schon Angebote die sich so anhören, als ob da nicht unbedingt Vollprofis gesucht würden. Deshalb, auch wenn dieser Traum nicht erfüllbar ist, dachte ich, ich frage einmal, was man denn als Übersetzer für ein Arbeitsmaterial verwendet. Irgendwie finde ich aber in die Richtung Japanisch- Deutsch das wadoku Wörterbuch nicht so schlecht aus Sicht eines Laien.

Für das Regal brauche ich nichts. Je elektronischer, desto besser, aber ich wollte irgendwie nur sichergehen, ob das eben Profis auch so sehen, weil für irgendwen müssen diese ganzen Papierausgaben ja gedruckt werden zunge

Das 広辞苑 habe ich mittlerweile in Verwendung mit Yomichan.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.04.22 01:29 von Amimononohitsuji.)
25.04.22 00:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 110
Beitrag #26
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Amimononohitsuji: Corpora, siehe o.s. Link, hier nochmal in Romaji: https://en.wikipedia.org/wiki/Text_corpus

Nach Deiner freiwilligen Selbstauskunft würde ich vermuten, dass Du "near native" Englisch sprichst. In dem Fall sind die vielfachen englischsprachigen Quellen im Internet wohl ideal für Dich.
Ich bin allerdings leicht befangen, da ich nur englischsprachige Linguistikgrundlagen habe. Außerdem ist mein Sparringpartner für Japanisch ein amerikanischer Sprach- und Phonetikdozent. D.h. außer in diesem Forum habe ich es nur mit englischsprachigen Quellen für Japanisch zu tun. Was ich an deutschen Quellen bisher gesehen habe, spricht mich persönlich nicht so an.
25.04.22 14:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Amimononohitsuji


Beiträge: 26
Beitrag #27
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
(25.04.22 14:48)harerod schrieb:  Amimononohitsuji: Corpora, siehe o.s. Link, hier nochmal in Romaji: https://en.wikipedia.org/wiki/Text_corpus

Nach Deiner freiwilligen Selbstauskunft würde ich vermuten, dass Du "near native" Englisch sprichst. In dem Fall sind die vielfachen englischsprachigen Quellen im Internet wohl ideal für Dich.
Ich bin allerdings leicht befangen, da ich nur englischsprachige Linguistikgrundlagen habe. Außerdem ist mein Sparringpartner für Japanisch ein amerikanischer Sprach- und Phonetikdozent. D.h. außer in diesem Forum habe ich es nur mit englischsprachigen Quellen für Japanisch zu tun. Was ich an deutschen Quellen bisher gesehen habe, spricht mich persönlich nicht so an.

Das Angebot ist jedenfalls größer denke ich. Zum Beispiel war ich immer davon überzeugt, dass meine Aussprache automatisch perfekt ist mit Deutsch als Muttersprache hoho Jetzt mache ich den Patreon Kurs von Dogen mit Mikrofon und komme drauf, dass das überhaupt nicht stimmt... Was, pitch accent? Aber auch sonst viele Phonetikregeln habe ich eher so irgenwie unbewußt übernommen, teilweise falsch.

Die Jouyoukanji habe ich jetzt endlich mit Wanikani alle gelernt, bin da irgendwo Ende der Volkschulkanjis nicht mehr weitergekommen alleine. Zuerst habe ich mich gegen Mnemonics gesträubt, vor allem auf Englisch, aber jetzt finde ich es gut mein Englisch auch ein bisschen aufpoliert zu haben... Aber wie gesagt, ein unangenehmes Gefühl bleibt, dass das alles auf Englisch zu machen vielleicht eine Sackgasse ist. Deshalb dachte ich ich frage einmal hier.
25.04.22 22:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
梨ノ木


Beiträge: 355
Beitrag #28
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
(25.04.22 22:39)Amimononohitsuji schrieb:  ... Aber wie gesagt, ein unangenehmes Gefühl bleibt, dass das alles auf Englisch zu machen vielleicht eine Sackgasse ist. Deshalb dachte ich ich frage einmal hier.

Ich habe mich nach ca. 1.5 Jahren weitestgehend von englischen Quellen gelöst und das Gefühl, dass das der richtige Schritt war. Da du japanische Texte relativ problemlos lesen kannst, gibt es vermutlich wenige Themenfelder, die nicht auf Japanisch verfügbar wären.

1. Wenn es um die Bedeutung von Wörtern geht: Yomichan mit mehreren 国語辞典 und vielleicht ein gutes Deutsch-Japanisch Wörterbuch, um dann zu schauen, ob die eigene Vermutung zutrifft.
Beispiel von heute morgen - mir kam das Wort 虚偽 [きょぎ[1] oder auch こぎ[?]」unter.

Kontext:
村上春樹 「風の歌を聴け」 schrieb:「でもね、ずいぶん本を読んだよ。この間あんたと話してからさ。『私は貧弱な真実より華麗な虚偽を愛する。』知ってるかい?」

Meine Vermutung war Unwahrheit/Lüge. 1. aus dem Kontext, und 2. weil ich beide Kanji kannte:z.B. aus 虚しい und 偽る.

Yomichan liefert:

三省堂 スーパー大辞林 schrieb:真実ではないと知りながら真実であるかのようにみせること。うそ。いつわり。こぎ。「―の申告をする」「―の証言」

デジタル大辞泉 schrieb:真実ではないのに、真実のように見せかけること。うそ。いつわり。「虚偽の申し立て」

Die Kontrolle im Apollon (Deutsch->Japanisch) bestätigte das.

2. Zur Grammatik gibt es (für Leute die Japanisch einigermaßen verstehen) sehr gute Videos (z.B: hier) im Netz und natürlich jede Menge Lehrbücher (z.B. hier und hier) für japanische Schüler - von Japanern für Japaner geschrieben.

3. was Aussprache/Pitch angeht, habe ich noch keine rein japanischen Quellen gesucht/gefunden. Da es sich dabei aber um einfache Merkregeln, die im Grunde nichts mit der Bedeutung und dem Sinngehalt zu tun haben, handelt, ist es vermutlich auch kein Problem, sich diese Regeln von englischsprachigen Lehrern erläutern zu lassen.

Fazit: auf deinem Wissenstand sollte es möglich sein weitestgehend mit japanischen Quellen/Materialien zu arbeiten.
26.04.22 07:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 110
Beitrag #29
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Vorneweg - ich stimme grundsätzlich mit 梨ノ木 überein, dass rein japanische Quellen eine gute Sache sind. Beim Englisch lernen erinnere ich mich noch gut an der Vorwärtsschub den der Übergang zum OALD brachte. Bei Japanisch bin ich leider noch an dem Punkt, dass ich für einsprachige Wörterbücher besser noch ein Japanisch->Englisch-Wörterbuch hinzunehme.

(25.04.22 22:39)Amimononohitsuji schrieb:  ...
Die Jouyoukanji habe ich jetzt endlich mit Wanikani alle gelernt, bin da irgendwo Ende der Volkschulkanjis nicht mehr weitergekommen alleine. Zuerst habe ich mich gegen Mnemonics gesträubt, vor allem auf Englisch, aber jetzt finde ich es gut mein Englisch auch ein bisschen aufpoliert zu haben...
...

Hier möchte ich mich mal wieder selbst zitieren:

http://www.harerod.de/nihongo/index.html#KANJI
Anmerkung zu Eselsbrücken für Kanjibestandteile, statt Verwendung der Originalbedeutungen und -namen: Viele Autoren (z.B. Heisig, Kanjidamage) erfinden aufwändige mnemotechnische Hilfskonstruktionen, um Bestandteilen von Kanji einen Namen zu geben. Für manche Lernende mag das hilfreich sein, ich kann mich jedoch nicht mit dem Gedanken anfreunden, mir z.B. 大 als "Bernhardiner" zu merken. Die primäre Bedeutung dieses Zeichens ist "groß". Durch das Lernen der tatsächlichen Bedeutung von Kanji-Bestandteilen ergibt sich gleichzeitig die Chance, Lerngeschichten für Kanji zu erarbeiten, die auf dem tatsächlichen Sinn der Bestandteile basieren.
Selbstbeobachtung: Kanji, welche durch zahlreiche Schriftreformen so stark vereinfacht wurden, dass ihre Etymologie nicht mehr nachvollziehbar ist, bleiben bei mir besonders schlecht hängen. Recht oft findet sich dann auch ein passender Hinweis in TCGTJK2016.

http://www.harerod.de/nihongo/index.html#STUDY
TCGTJK2016: Christopher Seeley and Kenneth Henshall with Jiageng Fan: The Complete Guide to Japanese Kanji. REMEMBERING AND UNDERSTANDING THE 2,136 STANDARD CHARACTERS.
Wie bereits die erste Fassung von Henshall, ist auch dieses Buch keine leichte Kost für Einsteiger. Dem fortgeschrittenen Lernenden bietet es jedoch einen faszinierenden Einstieg in die Etymologie der japanischen Kanji. Zu jedem Kanji gibt es Hintergrundinformationen über dessen Entwicklungsgeschichte, oft basierend auf verschiedenen Quellen. Dieses Buch ist für mich besonders hilfreich bei Kanji die im Zuge verschiedener Schriftreformen derart verändert wurden, dass die ursprünglichen Radikale nicht mehr erkennbar sind. Eine wertvolle Ergänzung zu Jack Halperns Werk.
Verlag: Tuttle Publishing; First Edition (2016)
Sprache: Englisch
ISBN 978-4-8053-1170-7; ISBN 978-1-4629-1773-0 (ebook)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.04.22 09:10 von harerod.)
26.04.22 09:08
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Amimononohitsuji


Beiträge: 26
Beitrag #30
RE: Deutsch- Japanisch Wörterbuch
(26.04.22 07:56)梨ノ木 schrieb:  
(25.04.22 22:39)Amimononohitsuji schrieb:  ... Aber wie gesagt, ein unangenehmes Gefühl bleibt, dass das alles auf Englisch zu machen vielleicht eine Sackgasse ist. Deshalb dachte ich ich frage einmal hier.

Ich habe mich nach ca. 1.5 Jahren weitestgehend von englischen Quellen gelöst und das Gefühl, dass das der richtige Schritt war. Da du japanische Texte relativ problemlos lesen kannst, gibt es vermutlich wenige Themenfelder, die nicht auf Japanisch verfügbar wären.

1. Wenn es um die Bedeutung von Wörtern geht: Yomichan mit mehreren 国語辞典 und vielleicht ein gutes Deutsch-Japanisch Wörterbuch, um dann zu schauen, ob die eigene Vermutung zutrifft.
Beispiel von heute morgen - mir kam das Wort 虚偽 [きょぎ[1] oder auch こぎ[?]」unter.

Kontext:
村上春樹 「風の歌を聴け」 schrieb:「でもね、ずいぶん本を読んだよ。この間あんたと話してからさ。『私は貧弱な真実より華麗な虚偽を愛する。』知ってるかい?」

Meine Vermutung war Unwahrheit/Lüge. 1. aus dem Kontext, und 2. weil ich beide Kanji kannte:z.B. aus 虚しい und 偽る.

Yomichan liefert:

三省堂 スーパー大辞林 schrieb:真実ではないと知りながら真実であるかのようにみせること。うそ。いつわり。こぎ。「―の申告をする」「―の証言」

デジタル大辞泉 schrieb:真実ではないのに、真実のように見せかけること。うそ。いつわり。「虚偽の申し立て」

Die Kontrolle im Apollon (Deutsch->Japanisch) bestätigte das.

2. Zur Grammatik gibt es (für Leute die Japanisch einigermaßen verstehen) sehr gute Videos (z.B: hier) im Netz und natürlich jede Menge Lehrbücher (z.B. hier und hier) für japanische Schüler - von Japanern für Japaner geschrieben.

3. was Aussprache/Pitch angeht, habe ich noch keine rein japanischen Quellen gesucht/gefunden. Da es sich dabei aber um einfache Merkregeln, die im Grunde nichts mit der Bedeutung und dem Sinngehalt zu tun haben, handelt, ist es vermutlich auch kein Problem, sich diese Regeln von englischsprachigen Lehrern erläutern zu lassen.

Fazit: auf deinem Wissenstand sollte es möglich sein weitestgehend mit japanischen Quellen/Materialien zu arbeiten.

Den 出口日語 kenne ich weil ich gerade für den N1 lerne grins

Gibt es ein gutes Deutschwörterbuch für Yomichan? 

Ich habe zu Übungszwecken einmal angefangen ein Buch zu übersetzen dass ein ehemaliger buddhistischer Mönch geschrieben hat. Und dabei ist mir aufgefallen, dass es gar nicht so leicht ist, die buddhistischen Begriffe nach Deutsch zu übersetzen weil es entweder sehr sperrig klingt oder vielleicht zu lose übersetzt ist. Da dachte ich mir, dass es vielleicht in solchen Fällen Regeln gibt wie man als Übersetzer vorgeht.
27.04.22 00:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Deutsch- Japanisch Wörterbuch
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Online - Wörterbuch Mielaia 9 1.884 01.11.22 17:00
Letzter Beitrag: Haruto
"Großes japanisch-deutsches Wörterbuch" des DIJ (erscheint erst 2010/11) atomu 116 50.749 11.02.22 21:49
Letzter Beitrag: DigiFox
dt.- jap. Wörterbuch für Muttersprachlerin aber ohne Kanji tamgunda 5 1.390 03.01.22 09:40
Letzter Beitrag: Kikunosuke
Vokabelliste nach JLPT in Deutsch Brunnhilde 90 32.261 03.10.19 11:14
Letzter Beitrag: vdrummer
Wörterbuch (Papierform!) cat 14 3.832 13.05.19 09:37
Letzter Beitrag: Phil.