Antwort schreiben 
Gibt es Übersetzer hier?
Verfasser Nachricht
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #1
Gibt es Übersetzer hier?
Hallo

gibt es unter euch Übersetzer von japanischen Texten/Romanen etc ins Deutsche, die das ganze professionell (also für geld augenrollen ) betreiben?

Wie sieht der Markt da aus? Dicht gedrängt oder eher locker? Wie ist die Auftragslage und die Bezahlung - was wird häufig angefragt (wirtschaftstexte, romane...)

ich interessiere mich dafür, weil ich mir vorstellen könnte das evtl. mal "nebenbei" zu machen...

grüße
mari.
24.04.04 00:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Gast

 
Beitrag #2
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Die Frage hätte auch ziemlich gut in meinen Thread "Job/Beruf mit Japanbezug" gepaßt. Vielleicht sollten wir die Antworten dort bündeln ... das sind bis jetzt allerdings nicht allzu viele ...
24.04.04 15:25
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koorineko


Beiträge: 913
Beitrag #3
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Macht nicht Ayu tendenziell etwas in der Richtung ??? kratz
24.04.04 18:29
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #4
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Hallo,


das hätte ich nun aber nicht gedacht, dass gar keiner da ist. Aber vielleicht ist das hier auch das falsche Forum kratz Aber ins Uni-Forum passt es ja eigentlich auch nicht - wohin mit der Frage?

Mari.
06.05.04 16:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koorineko


Beiträge: 913
Beitrag #5
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Frag doch einmal Ayuuuuuuuuuuuuu grins
http://park.zero.ad.jp/ayuko/Note/uber/
Die ist doch auch hier! ^^
06.05.04 23:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Gast

 
Beitrag #6
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Hallo Marisol,

ich habe den Thread erst jetzt gesehen. Ich mache Übersetzungen, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Da ich kein diplomierter ÜB bin und dies auch nicht ewig machen will, vermeide ich als Beruf Übersetzer anzugeben zwinker
Wie kommt man nun dazu? Nun, das ist schwierig in nur wenigen Sätzen zu beantworten. Es kommt wohl primär auf Deinen Ausbildungshintergrund an. Es ist zuerst zu überlegen, in welchem Fachgebiet man übersetzen will. Danach sollte man seine Ausbildung (ich spreche hier natürlich von einer Universität oder ähnlichem) ausrichten. Reine Übersetzer haben später das Problem, dass sie zwar die Technik und die jeweiligen Sprachen detailliert beherrschen, jedoch fehlt ihnen das tiefere Fachwissen, obwohl man sich spezialisiert hat. Von den Japanisch-ÜB, die ich kenne, hat nur ein Bruchteil Japanologie oder gar Japanisch studiert. Die meisten kommen aus verschiedenen Fachbereichen, wie Jura, Medizin, Elektrotechnik etc. Sie haben sich die Sprache quasi „nebenher“ und mit Studienaufenthalten angeeignet. Soweit ich weiß, haben die wenigsten einen Nachweis über ihre Sprachkenntnisse. Um Aufträge zu bekommen, zählen meist nur Referenzen, von dem, was man bisher machte. Man kann sich vorstellen, dass der Einstieg da schwer fällt. Am besten ist es wohl, bei Übersetzungsprojekten z.B. an der Universität mitzumachen oder Praktika in Übersetzungs-Büros zu absolvieren. Die andere Möglichkeit ist die des Zufalls. Besonders bei Japanisch ist das nicht so unwahrscheinlich. Ich wurde hin und wieder von Bekannten gefragt, ob ich nicht Lust hätte für jemand etwas zu dolmetschen oder zu übersetzen. Reiseführungen oder auch Engagement in den diversen Nihonjinkais helfen da. Solche Kontakte, wie unwichtig sie auch erscheinen mögen, unbedingt pflegen!
Ist man Hauptfach Japanologe, hat man es auch nicht leicht. Man hat zwar ein Fachgebiet, aber eben eines reicht da nicht aus und das ist meistens dann wieder eine Geisteswissenschaft, womit man nichts anfangen kann. Wie gesagt, soviel wie möglich an Projekten mitarbeiten, auch wenn´s umsonst ist, um sich erst einmal zu etablieren.
Von Literatur-Übersetzungen kann ich Dir nur abraten, wenn Dir der finanzielle Aspekt wichtig ist. Belletristik-Übersetzer in Deutschland sind chronisch unterbezahlt. Es wird fast immer nur ein festes Honorar vereinbart ohne Gewinnbeteiligung am Umsatz. I.d.R. sind das ein paar Tausend Euro für einen dicken Roman, an dem man mehrere Monate arbeitet. Dazu kommen andere Kosten, wie Recherche, Kopierkosten, Anrufe, Faxe usw. Damit reduziert sich der „Stundenlohn“ schon mal auf BAT-Niveau. Für solche und ähnliche Geschichten sollte man schon einen gewissen Idealismus mitbringen. Reich wird man davon nicht und eine Familie kann man damit auch kaum ernähren, zumal man meist Freiberufler ist, d.h. selbstständig. Arbeitet man in einem ÜB-Betrieb, würde das schon eher funktionieren.
Gut bezahlt wird für technische, medizinische Übersetzungen, wobei aber hier eine Ausbildung in dem jeweiligen Fachgebiet von Nöten ist.
Interessant für Studenten ist der Manga/Anime-Bereich. Die Bezahlung ist hier überdurchschnittlich gut und die Arbeit ist nicht allzu schwer… naja, eigentlich muss man nicht viel denken dabei. Das Problem hier liegt in der Instabilität der Industrie. Fällt der Manga in der Gunst der Leser, rollen sofort Köpfe, wie kontinuierlich geschehen in den letzten Jahren. Man ist hier schneller arbeitslos, als man realisieren kann. Verträge? Fehlanzeige!
Als etablierter Übersetzer in Japan ist man fein raus. Dort ist diese Arbeit noch etwas wert, vorausgesetzt man kennt die entsprechenden Leute. Schon bei einem Studienaufenthalt sollte man solche Kontakte knüpfen. Konkrete Ratschläge kann ich hier jedoch nicht liefern.

Fazit: Am besten mal reinschnuppern, nachdenken, sich über Vorteile und Risiken klar werden, ob man das wirklich machen will. Das lege ich besonders denen ans Herzen, deren expliziter Wunsch es ist, Übersetzer zu werden. Ab und zu mal was für sich zu übersetzen und jeden Tag damit sein Brot verdienen zu müssen, sind zwei verschiedene Welten.
Ich finde es praktisch als Übergangslösung, mein Leben und das meiner Familie zu finanzieren, aber es beruflich zu machen, bis ich in die Kiste plumpse und der Deckel zufällt… nein danke! Dafür ist es mir zu einseitig, einsam und psychisch ermüdend.
Ich weiß, es liest sich wie die übelste Schwarzmalerei, aber das ist nun mal mein Eindruck.

So, das war es fürs erste von meiner Seite.

bikkuri
07.05.04 00:49
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (bikkuri)
Gast

 
Beitrag #7
RE: Gibt es Übersetzer hier?
*heul* Das Einloggen macht mich fertig!! Obiger Text ist von mir.

bikkuri
07.05.04 00:50
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #8
RE: Gibt es Übersetzer hier?
Vielen Dank für Deine Mühe, das so aufzuschreiben, bikkuri. Da war einiges, was ich schon immer wissen wollte. Und manche hier wird das vielleicht etwas auf den Teppich zurück bringen.

正義の味方
07.05.04 07:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #9
RE: Gibt es Übersetzer hier?
hallo

ich fand das ganze auch sehr informativ und sehr schön realistisch hoho allerdings hatte ich auch nie den Wunsch hauptberuflich Manga-Übersetzerin hoho zu werden. Ich würde das auch eher "nebenbei" machen, evtl. auch in Verbindung mit meinem (nicht-technischen) Hauptfach.

Vielen Dank für deine Mühe
Mari
12.05.04 08:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gibt es Übersetzer hier?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Warum schreiben nur so wenige hier im Forum? moustique 63 3.608 12.11.18 17:26
Letzter Beitrag: Hachiko
Bin gerade in Tokyo fuer laengere Zeit. Jemand hier? Pach 0 312 02.05.17 04:44
Letzter Beitrag: Pach
Wieso möchten hier so viele Leute über ... äh politisch brisante Themen sprechen? Hellstorm 73 11.419 19.12.15 12:00
Letzter Beitrag: Hellstorm
Was gibt's Neues Herr/Frau Doktor Valdok 2 888 05.01.13 19:34
Letzter Beitrag: irgendwer
Hat hier jemand ICQ oder (besser) den MSN Messenger? Phantom 0 1.204 18.09.04 08:11
Letzter Beitrag: Phantom