Antwort schreiben 
Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Verfasser Nachricht
Botchan


Beiträge: 642
Beitrag #31
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Zitat:Ich seh auf jeden Fall nicht die Gefah, daß man sein Leben an eine Sache opfert, von der man falsche Vorstellungen hat. Im schlimmste Falle bemerkt man, daß man etwas angefangen hat, von dem man nur die Hälfte versteht

Ups! VORSICHT! Denn diese Gefahr gibt es sehr wohl, wie ich aus eigener (leidvoller) Erfahrung nur zu gut zu berichten weiß. Ich denke, jeder, der sich ernsthaft mit Japan auseinandersetzt, wird den Punkt erleben, an dem er seinen Kulturschock bekommt. Und das ist kein Schlagwort, das ist eine harte, echte, (manchmal grausame) Erfahrung! Japan ist ein "Land, das Zuneigung und Entsetzen gleichermaßen zu wecken geneigt ist". Und das ist wahr! Ich habe auch lange Japanisch gelernt und stehe seit wenigen Monaten vor einer ernsten Krise, ob ich mein Studium wirklich fortsetzen sollte.

Japan ist keineswegs ein "exotisches" Land, es ist sehr real. Und es hat sehr, sehr wohl dunkle Seiten, mit denen man als Westler, als Europäer und vielleicht besonders als Deutscher echt zu kämpfen haben wird. (In diesem Zusammenhang sehr zu empfehlen: Irmela Hijiya-Kirschnereit: Das Ende der Exotik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1988.)

Ich bin gerade dabei, meinen Kulturschock zu verarbeiten (und hoffe, daß ich es schaffe). Es ist wirklich ein Schock mit allen Symptomen: Herzrasen, Schlaflosigkeit, Desorientierung, Angst. Meine "Krise" begann mit der Wahrnehmung von der Vergangenheitsbewältigung (bzw. deren Fehlen) im Denken vieler Japaner (zu empfehlen: Ian Buruma: Erbschaft der Schuld), setzte sich fort über die Normalität des sexual harassments im Alltagsleben, über die Un-Emanzipation der Frauen (die das in der Mehrzahl auch gar nicht ändern wollen), über den Einstieg in die omnipräsente Nihonjinron-Literatur (= Aufsätze von Japanern darüber, was es heißt "Japaner" zu sein, bzw. über die Frage, was Japaner vom Rest der Welt unterscheidet; z. T. wirklich einfach purer Rassismus im wörtlichen Wortsinn; schon für das japanische Volk wird regelmäßig der Terminus "die japanische Rasse" verwendet), über die Todesstrafe, über die beschlossene Einführung des Jury-Systems in der Justiz, über die Einführung von Noten für "Japanisches Verhalten" an den Schulen (man denke nur an z. B. koreanisch-stämmige Mitschüler, die natürlich auch diese Noten bekommen), über die Entlassung von Lehrern, weil sie sich weigern, die sog. Nationalhymne abzusingen bzw. beim Hissen der sog. Nationalflagge aufzustehen etc. etc.

Ich muß sagen, ich kämpfe immer noch mit dieser Krise. Ich versuche im Moment etwas weniger über die meisten der genannten (und einige andere) Themen nachzudenken, weil sich mir bei manchen von ihnen physisch das Herz zusammenkrampft. Ich hoffe, daß es sich nochmal ändert, aber im Moment habe ich (und keineswegs nur ich) sehr den Eindruck, daß sich in Japan einige Verhältnisse spiegeln, die uns - Gottseidank zum größten Teil aus der Geschichte und nicht mehr aus der Gegenwart - nur zu vertraut sind.

Ich hoffe, wie gesagt, daß sich mein Bild noch ändert, denn wenn ich weiterhin Angst vor Japan haben sollte, hätte ich doch eher etwas anderes lernen sollen. - Und ich habe, als ich damit begonnen habe, nicht im Traum daran gedacht, daß ich SOWAS mal erleben würde. Deswegen: Vertut Euch nicht!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.06.04 18:06 von Botchan.)
09.06.04 17:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
der_lange


Beiträge: 15
Beitrag #32
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Ich bin ja erst seit kurzem von Japan fasziniert. Ausschlaggebend war bei mir auch " last samurai " und das Original " shogun " grins. Von Mangas habe ich nie wirklich viel gehalten und von den wenigen die ich gesehen hab (ghost in the shell,street fighters sind die bekanntesten^^) , kann ich nicht behaupten, dass die einem einen ausreichenden Eindruck von Japan vermitteln, damit der " Funke überspringt ".
Bei den genannten Filmen hingegen erfährt man viel über die japanische Mentalität, Sprache und deren Perfektionismus und ist auf Anhieb davon begeistert. War bei mir jedenfalls so zwinker

Hab gelesen, dass Japanisch zu der uralo-altaischen Sprachfamilie gehören soll. Dazu zählen die finno-ugrischen Sprachen, wie Finnisch, Türkisch und Ungarisch und die altaischen Sprachen, wie Mongolisch und Koreanisch. Ich finde, man kann wirklich eine leichte Verwandschaft zwischen Japanisch und Türkisch erkennen. Heute haben sich im Bus 2 Türkinen auf ihrer Landessprache neben mir unterhalten mit ganz heller Stimme. Gibt da wirklich einige Gemeinsamkeiten.. und das ist mir nicht zum ersten mal aufgefallen ^^

Bin atm dabei die Kana zu lernen und geeignetes Anfänger-Lernmaterial zu suchen.
Ich hoff nur, dass meine Lehre ab September nicht allzu anstregend wird und mir noch genug Kraft bleibt um das Japanisch auch durchzuziehen.. wäre Schade sonst :/
09.06.04 18:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
charmelos


Beiträge: 33
Beitrag #33
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
@botchan
Ja, ich glaube Dir. Das ist es, was ich mit "Exotik" meinte. Vollkommene Fremdheit - wenngleich auch manche Dinge (wie Rassisumus) ihre Entsprechung im Westen haben.
Fasziniert zu sein, muß ja nicht automatisch bedeuten, alles toll zu finden. Es ist für mich die Fremdheit im Ganzen, die mich fasziniert.
Und: ich bin zu sehr Linguist, um etwas anderes als die Sprache selbst in den Vordergrund zu stellen.

@der_lange: ich habe vorige Woche die hiragana nach Noras Prinzip gelernt. Ich kann Dir gerne die Arbeitsblätter, die ich mir dafür angefertigt habe schicken. Ich hab für die hiragana 2 Taga à 1 Stunde gebraucht. Danach hab ich angefangen alle Lektionstexte und Aufgaben abzuschreiben, durchzulesen, abzuschreiben, durchzu...
Diese Woche sind die katakana dran :o)

Caelum non animum mutant qui trans mare currunt.
09.06.04 18:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
der_lange


Beiträge: 15
Beitrag #34
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
OT@charmelos: Ja, schick mal bitte. Möchte's mir mal anschauen zwinker .In 2 Stunden alle Hiragana auswendig lernen is schon ziemlich fix imo ^^ .. wenn ich mir die so anschaue.
email addy findest du im profil. danke schonmal grins
09.06.04 18:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Botchan


Beiträge: 642
Beitrag #35
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
@charmelos
Zitat:Das ist es, was ich mit "Exotik" meinte. Vollkommene Fremdheit

"Die emotionalen Wechselbäder, von denen eingangs die Rede war, sie bleiben uns in der Begegnung mit dem Fremden nicht erspart. Jede engagierte Beschäftigung mit Japan wird Konflikte in uns auslösen, da unweigerlich unterschiedliche Wertsysteme aufeinanderprallen. Nur scheinbar ist der Weg totaler Relativierung der einfachste und toleranteste - in Wirklichkeit ist er eine Flucht in die Unverbindlichkeit: Japan wird als das "ganz andere" in seiner Fremdheit belassen, die als bequemer Deus ex machina immer dann hervorgezogen werden kann, wenn die Ratlosigkeit überhand nimmt und wenn gar die eigene kulturelle Identität dadurch in Frage gestellt zu werden droht." (Irmela Hijiya-Kirschnereit im oben genannten Buch).

Ich wünsche Dir, daß Du viel Freude am Japanischen haben wirst, wenn ich auch bezweifle, daß Du von Deinem ganz eigenen Kulturschock verschont bleiben wirst, nur weil Du "philologisch" an die Sache herangehst. (Das ging mir auch so. Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber auch ich habe einen Abschluß in Klassischer Philologie.) Aber wenn Du in Japan gefragt wirst, wo Du herkommst, und wenn Du dann sagst "Aus Deutschland", und wenn Dein Gegenüber dann in aller Öffentlichkeit einen zackigen Hitlergruß vorzeigt und überhaupt nicht begreifen kann, wieso Du das unpassend findest und wieso Du nicht auf Deutschland und seine Geschichte in seiner Gesamtheit stolz sein kannst, dann hilft vermutlich auch alle Philologie wenig weiter...

Aber, wie gesagt: Ich will Dir keinesfalls Illusionen rauben. Das erledigt schon die Realität grins
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.06.04 18:58 von Botchan.)
09.06.04 18:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
charmelos


Beiträge: 33
Beitrag #36
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
@botchan
Okay, Dein Beispiel war sehr plastisch. Ich denke, eine Reise nach Japan kann einen schon sehr schocken, genau so, wie mir manche japanische Spielfilme bereits den Schlaf geraubt haben.
Ich will meinen philologischen Ansatz auch nicht aus Schutzschild hochziehen: nur glaube ich, daß die reine Beschäftigung mit der Sprache nicht einen solchen Kulturschock nicht unmittelbar bedingt.
Schließlich war im antiken Rom auch einiges im Argen - und trotzdem hab ich ruhig schlafen können.
Aber vermutlich werd ich eh nach Japan fahren und dann werde ich Deine Worte im Herzen mitnehmen.

Caelum non animum mutant qui trans mare currunt.
09.06.04 19:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ryu_666


Beiträge: 8
Beitrag #37
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Atomu und Botchan haben darübergeschrieben, daß möglicherweise die Gefahr besteht, daß Japanischlerner, vor allem wenn sie über Manga/Anime zu der Sprache gekommen sind, ein romantisch-verklärtes Japanbild haben, welches sie dann, im Land angekommen, revidieren müssen. (Hab' ich jedenfalls so verstanden.)
Was ich dazu sagen wollte: erstmal glaube ich nicht, daß die Mangas und Animes zu einem verklärten Japan-Bild führen. Ausser bei Leuten, die sowieso schon verrückt sind.
Ich sehe mir selber gerne Animes an, aber das die Darstellung Japans und der Japanischen Kultur darin wenig bis gar nichts mit der Realität Japans zu tun haben, ist mir absolut klar. Schliesslich glaube ich ja auch nicht, daß die USA so sind wie ein Zeichentrickfilm von Walt Disney oder daß die Sowjetunion so war wie in den Trickfilmen mit Wolf und Hase.
Tatsache ist aber, daß man M/A, und auch andere Bereiche der japanischen Popkultur – J-Pop, bestimmte Computerspiele usw. – durchaus verwenden kann, um sich zum Lernen zu motivieren. Das ist absolut legitim.
In meiner Schulzeit habe ich massenhaft Comics von Marvel gelesen, um mein English zu verbessern. In der Mittelstufe war ich ziemlich schlecht in Englisch, in der Oberstufe hatte ich dann im Leistungskurs keine Probleme mehr. Die Marvelcomics waren sicherlich ein Hauptgrund dafür, daß ich mich so verbessert habe (Conan der Barbar war halt spannender als das Lehrbuch).
Aber noch mal zum Thema Japanwahrnehmung: ich glaube, daß gerade Texte von manchen "Japaner-Kennern" (mir fällt jetzt gerade der Name von diesem Idioten, der "Darum Nerven Japaner" geschrieben hat, nicht ein) dazu führen, daß man ein verzerrtes Bild von Japan bekommt: nicht verklärt, sondern übertrieben negativ. Japan ist danach eine trostlose Betonwüste, bevölkert von seelenlosen Schwarmwesen ohne eigenes Rückgrat, die alle irgendwann an Überarbeitung und an ihrer Selbstbezogenheit sterben. Und das ist sicherlich genau so falsch wie übertriebener Exotismus.
09.06.04 21:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hi no Tori


Beiträge: 165
Beitrag #38
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Zitat:Atomu und Botchan haben darübergeschrieben, daß möglicherweise die Gefahr besteht, daß Japanischlerner, vor allem wenn sie über Manga/Anime zu der Sprache gekommen sind, ein romantisch-verklärtes Japanbild haben, welches sie dann, im Land angekommen, revidieren müssen. (Hab' ich jedenfalls so verstanden.)
Was ich dazu sagen wollte: erstmal glaube ich nicht, daß die Mangas und Animes zu einem verklärten Japan-Bild führen. Ausser bei Leuten, die sowieso schon verrückt sind.
Dazu nur kurz - diese Leute haben dann auch erhebliche Probleme. Einem der Mädchen aus meinem Austausch-Jahrgang ging es so, und es war wohl ziemlich schwer für sie, den Unterschied Anime-Japan - Real-Japan zu verkraften.

Andererseits möchte ich auch sagen, dass ich in Japan keinen wirklichen Kulturschock verspürt habe, obgleich ich zehn Monate dort mit den verschiedensten Menschen verbracht habe. Vermutlich geht es jedem da anders; wenn es mir so gegangen wäre, wie Botchan es schildert, weiß ich nicht, ob ich durchgehalten hätte. Das klingt wirklich ziemlich schlimm. (>_<);;

Damit also - B2T!

Ja ne
09.06.04 22:41
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Christof


Beiträge: 111
Beitrag #39
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
puh, hab nun Eure ganzen Beweggründe Japanisch zu lernen und Kritiken an den Mangafans gelesen.
Bevor ich nun Schlafen gehe, gebe ich auch noch fix meinen Senf dazu.
Ich lerne Japanisch aus rein narzisstischen Gründen. Ja, das klingt auf Anhieb nicht so doll.
Es gibt viele Leute, gerade in meiner Umgebung, die sehr "laut" sind, und dann kommt, wenn man mal konkret nachbohrt, nur noch heiße Luft. (Ich verabscheue diese Leute, dennoch sind sie meine Freunde und Bekannte. Ich komme auch gut mit ihnen aus, aber man plant ja dennoch voraus.) Ich bin geprägt von Kapitalismus und Leistungsprinzip, da entwickelt man solche Ansichten, die kann auch keiner, der in Deutschland lebt, von sich abstreiten. Man muss ja dadurch nicht zwangsläufig zum Egozentriker oder weltfremden Einzelgänger werden. Mit ein wenig gesunder Selbstkritik wird man das auch nicht.
In diesem Sinne, gute Nacht.
09.06.04 23:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #40
RE: Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Zitat: Japan ist danach eine trostlose Betonwüste, bevölkert von seelenlosen Schwarmwesen ohne eigenes Rückgrat, die alle irgendwann an Überarbeitung und an ihrer Selbstbezogenheit sterben. Und das ist sicherlich genau so falsch wie übertriebener Exotismus.

Völlig richtig. Wenn man das erkannt hat, liegt da irgendwo auch die Tür zu einem entspannteren Verhältnis zu Japan. Aber ich kann Botchan nur zu gut verstehen. Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg da raus findest. Von Irmela Hijiya-Kirschnereit habe ich bis jetzt kaum mehr als einen Zeitungsartikel und das Vorwort zu "Eine gewisse Farbe der Fremdheit" gelesen, trotzdem kann ich mir vorstellen, dass sie am Ende ein differenziertes, aber doch positives Verhältnis zu der Gesellschaft, in der sie immerhin lebt und arbeitet, aufzeigt. Das Zitat, dass Du bringst, zeigt doch sicher nur den einen Pol ihrer Beziehung zu Japan. Ich habe den Eindruck, sie hat irgendetwas gefunden, was hinter dem "Ende der Exotik" Japan zugänglich macht und ich würde mich wundern, wenn sie das in dem Buch nicht thematisiert.

Was mich betrifft: Ich könnte niemals länger als ein Jahr in Japan leben. Aber ich liebe das Land und seine Leute auch jenseits aller Romantik. Ohne das Buch zu kennen, habe ich in einem anderen Thread schon mal geschrieben, dass Japan für mich längst nicht mehr exotisch ist, aber immer noch genauso faszinierend wie abstossend.

正義の味方
09.06.04 23:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanisch lernen - Eure Beweggründe ?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Eure Hobbys,Steckenpferde お株 moustique 2 446 30.07.16 22:10
Letzter Beitrag: moustique
Japanisch/Deutsch/Französich/ ... lernen. PvM 10 1.761 08.02.15 20:37
Letzter Beitrag: Yano2
Eure Motivation fürs Japanisch Lernen Lethargus 5 2.373 07.04.12 01:08
Letzter Beitrag: Kiriko92