Antwort schreiben 
Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Verfasser Nachricht
Nora


Beiträge: 2.091
Beitrag #1
Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Wie vielleicht der ein oder andere bemerkt hat, war ich gerade ein Jahr in Peking. Dort habe ich unter anderem an dem Japanischunterricht der Qinghua-Universität teilgenommen. Da es eine wirklich beeindruckende Erfahrung war, möchte ich versuchen, ein bißchen etwas über die Methoden dort zu erzählen:

Ich ging damals mit einem Zug von Selbstüberschätzung in die erste Stunde der seit zwei Jahren lernenden Chinesen. Da erwartete mich die größte Überraschung meines Lebens in Peking: Die Schüler sprachen Japanisch. Aber nicht irgendwie; sie sprachen zum großen Teil akzentfrei und vor allem grammatisch korrekt. Das war nicht nur mein Eindruck - ein japanischer Gasthörer war an diesem Tag auch dabei und ging die ganze Zeit davon aus, daß es sich bei einem Teil der Teilnehmer um Japaner handele. Es war ein schwarzer Tag für mein Selbstbewußtsein.

Noch schwärzer sah es aus, als ich am Dienstag zum Unterricht derer ging, die ein Jahr Japanisch hinter sich hatten. Die Studenten dort sprechen nach dieser Zeit besseres Japanisch, als die meisten unserer Studenten nach Abschluß ihres Studiums.

Nun gibt es natürlich einige gute Gründe, die man sich einfallen lassen kann, warum die Studenten so gut sind. Der wichtigste ist wohl, daß Chinesen japanisches Vokabular viel schneller lernen, weil sie einen Großteil davon aus ihrer eigenen Sprache kennen. Aber das erklärte noch lange nicht dieses Können.

Bevor ich nach China kam, war ich der festen Überzeugung, daß es die perfekte Lernmethode nicht gäbe und jeder seinen eigenen Weg finden müsse, aber anscheinend ist dem nicht nur so. Ich habe ein Semester kontinuierlich am Unterricht teilgenommen und mich auch längere Zeit mit Herrn Oikawa unterhalten. Das Ergebnis ist so simpel wie erstaunlich, es lautet: Auswendiglernen.

Nun ist das nicht gerade das beliebteste Hobby in Deutschland. Ich selbst habe es nur gemacht, wenn ich gezwungen wurde und dann auch nur soweit, daß ich es gerade noch während des Aufsagens im Gedächtnis behalten habe. Die Schüler hier lernen aber nicht (nur) für Aufführungen auswendig, sie lernen für sich selbst auswendig, und zwar Lehrbuchtexte, Dialoge, selbst geschriebene Vorträge, Floskeln. Vor dem Unterricht, in den Pausen und nach dem Unterricht sieht man sie in den Gängen, Klassenzimmern, auf den Plätzen und Gartenanlagen und abends sogar im Wohnheim von Herrn Oikawa Texte mit lauter Stimme, ausdrucksstark und mit richtiger Akzentsetzung und natürlicher Betonung rezitieren.

Es ist wirklich keine Übertreibung: Die Studenten, die seit zwei Monaten auf diese Weise gelernt haben, sprechen besser als die FU-Studenten nach einem Jahr. Damit ihr wißt, daß ich nicht übertreibe: Hier sind zwei Videos aus dem Unterricht, einmal von einem, der ein Jahr gelernt hat und einer, die seit zwei Jahren lernt. (Am Anfang verheddert sie sich ganz kurz, aber danach ist es so gut wie perfekt. Sie hatte nur 1 Woche Vorbereitungszeit.) Es handelt sich dabei nicht um Aufnahmen der besten der Schüler dort, sondern um Videos, bei deren Aufzeichnung ich dabei war.
23.08.08 12:33
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellwalker


Beiträge: 492
Beitrag #2
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Interessant. Ein chinesischer Bekannter hatte mir auch schon mal erzählt, dass viele seiner japanischlernenden Freunde in China noch nie in Japan waren und dennoch perfekt Japanisch sprechen könnten, weil sie ganze Bücher laut vorlesend auswendiggelernt haben. Ich hab das seinerzeit für eine Übertreibung gehalten, aber dein Bericht scheint das gerade ja zu bestätigen.

習うより慣れろ
23.08.08 12:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lori


Beiträge: 533
Beitrag #3
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Ich bin bei Auswendiglernen immer ein wenig skeptisch. Ich meine man sieht schon recht schnell Ergebnisse, aber andererseits sind auswendig lernen und etwas verstehen zwei verschiedene Dinge.

Bei Sprachen muss mann glaube ich immer viel auswendig lernen, aber dazu kommt auch noch das Verstaendnis von Zusammenhaengen. Erst dieses Verstaendnis ermoeglicht ein erfolgreiches Anwenden des Erlernten.

Koennen deine Chinesen denn auch vernuenftige Aufsaetze schreiben?

http://japanbeobachtungen.wordpress.com

23.08.08 16:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
konchikuwa


Beiträge: 951
Beitrag #4
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
@lori: natürlich sollte man die texte, die man auswendig lernt, auch genauestens verstehen.

was ich gerne wissen würde: wieviele Texte lernen die Studenten da pro Woche auswendig? Wieviele neue Vokabeln beinhaltet das ganze dann pro Woche?
23.08.08 17:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nora


Beiträge: 2.091
Beitrag #5
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
An Lori: Sie verstehen natürlich die Texte und Grammatik wird auch erklärt. Das Auswendiglernen findet nach dem Unterricht statt.

An Konchikuwa: Mit Vokabeln kann man da sehr schwer rechnen. Ein riesiger Anteil des japanischen Wortschatzes (etwa 60%, wenn ich mich recht erinnere) kommen sowieso aus dem Chinesischen. Die englischen Lehnwörter sind auch schnell gelernt, weil die Studenten eigentlich alle recht passabel Englisch können. Deswegen ist es auch nicht so erschreckend, wenn ich verrate, daß sie etwa 10 - 15 Seiten pro Woche auswendig lernen. (Na gut, es ist trotzdem erschreckend.) Sie lernen ihn aber nicht einfach so, sondern der Lehrer, Herr Oikawa, schreibt ihnen auf alles die Akzentzeichen und korrigiert ständig die Aussprache und Betonung (wobei das nach dem zweiten Jahr nicht mehr nötig ist.)

Die gelernten Strukturen können sie danach richtig anwenden, so daß sie natürlich nicht nur exakt die gelernten Stellen wiedergeben, sondern auch ganz frei neue Situationen beschreiben können. Anstatt sich dabei aber an die Grammatik aktiv erinnern zu müssen, können sie die Sätze schon "aus dem Gefühl" heraus bilden.
23.08.08 17:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ichi


Beiträge: 9
Beitrag #6
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Wobei anzumerken sei das die Qinghua Universität in Beijing DIE Universität in China ist und die
Leute dort extrem smart sind. Als ich für zwei Semester da war bin ich auch regelmäßig zu Japanese Corner
gegangen dort waren auch japanisch Studenten von anderen Universitäten die schon lange japanisch lernten
aber die waren längst nicht sogut wie mir mein japanischer Zimmernachbar sagte.
23.08.08 18:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nora


Beiträge: 2.091
Beitrag #7
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Das ist natürlich richtig. An der Beida, wo ich studiert habe, waren die Deutschstudenten auch Spitzenklasse. Aber auch die haben sich einen Großteil ihrer Sprachkenntnisse durch Auswendiglernen angeeignet.
Das ist sicher nicht eine umseitig anwendbare Methode, in vielen Fächern ist sie völlig fehl am Platz. Aber beim Sprachenlernen hat sie sich mir als außerordentlich effektiv erwiesen.
23.08.08 19:38
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
konchikuwa


Beiträge: 951
Beitrag #8
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Ah das ist interessant... also 10-15 Seiten Text. Werden die Texte dann auf einmal auswendig gelernt und dann immer wieder wiederholt bis man sie am Ende der Woche perfekt kann, oder werden die Texte Stück für Stück auswendig gelernt? Was für Texte sind das normalerweise?
23.08.08 19:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #9
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Es ist mir auch schon aufgefallen, dass gebildete Chinesen, die ich getroffen hatte, sehr gut in ihren Fremdsprachen (inkl. Deutsch) waren. Mich erinnert das an eine erstaunliche Geschichte, die wir auch schon einmal im Forum hatten:

10.000 Sätze
Der Autor über sich selbst

Und hier der Forumsbeitrag:

Die AJATT-Methode

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen von nora könnte doch etwas dran sein. Aber wie man auch sieht, bedeutet es trotz allem viel harte Arbeit. Wenn man das Auswendiglernen mit entsprechenden Grammatikerläuterungen, Aussprachehilfen und -korrekturen, ist das sicher eine erfolgversprechende Methode, schnell fließend sprechen zu lernen.

Allerdings muss man auch eine Lanze für die deutschen Studenten brechen: Mal abgesehen davon, dass hier meistens anders gelernt wird, müssen wir allerdings noch sämtliche Kana und Kanji lernen und haben nicht den Bonus von größtenteils bekannten Wörtern (nora schrieb etwas von 60% - ist dem wirklich so?). Allein deswegen hätten wir gar nicht die Zeit, diese Lernmethode so effektiv anzuwenden, wie dies die Studenten in dem Beispiel tun.

Meinen persönlichen Erfahrungen nach lernen asiatische Studenten allerdings allgemein viel intensiver, als deutsche bzw. europäische Studenten - mal von Ausnahmen auf beiden Seiten abgesehen. Allein das Lernpensum und Durchhaltewille scheint mir dort doch deutlich höher zu sein. Während deutsche Studenten gerne mal ein Bier trinken oder etwas unternehmen, lernen/üben asiatische Studenten oft noch. Das fand ich wirklich beeindruckend und die asiatischen Studenten konnten zum größten Teil dann auch sehr gute Erfolge vorzeigen. Allerdings mag dies bei Auslandsstudenten allgemein ähnlich sein (also auch Deutschen im Ausland zwinker ), damit habe ich noch keine Erfahrungen machen können.

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
24.08.08 14:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nora


Beiträge: 2.091
Beitrag #10
RE: Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Den letzten Abschnitt von Shinos Beitrag kann ich auch nur unterschreiben - zumindest an den Universitäten, an denen ich gelernt oder gelehrt habe in China war ein ganz anderes Lernklima, als zum Beispiel bei uns an der Freien Universität Berlin.

An konchikuwa: Da es da keine Vorgaben gab, hat das wohl jeder so gemacht, wie es für ihn selbst sinnvoll war. Ich habe ein paar der Studenten dazu interviewt, wie sie auswendig lernen. Die Antworten waren ähnlich, in etwa so:

0. (Sich vom Lehrer die Akzentzeichen setzen lassen)
1. Den ganzen Text lesen
2. Den ganzen Text im Kopf übersetzen und verstehen
3. Abschnitte mehrfach laut lesen
4. Schwierige Stellen immer und immer wiederholen
5. Die auswendig gelernten Teile aneinander fügen

In zwei Tagen haben viele einen Text drauf! Genies schaffen 2 Seiten in einer Stunde, aber darüber darf man gar nicht erst nachdenken. Wie lange sie die Texte behalten, weiß ich nicht - aber es ist auch eigentlich nicht wichtig. Wichtig ist, daß sie auf diese Seite nur richtige Strukturen in ihren Kopf bekommen und wiederholen.
24.08.08 18:26
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lernmethoden an der Qinghua-Universität
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Falsche / unproduktive Lernmethoden Elsa 13 1.628 25.05.18 22:29
Letzter Beitrag: Saro
Lernmethoden im JDZB Toji 145 34.125 20.10.15 02:18
Letzter Beitrag: yamaneko
Japanisch - Mal andere "Lernmethoden" mononoke19 9 2.141 05.07.13 23:33
Letzter Beitrag: Foxy
Originelle Kanji-Lernmethoden atomu 11 6.214 21.12.03 23:17
Letzter Beitrag: atomu