Antwort schreiben 
Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
Verfasser Nachricht
global mind


Beiträge: 173
Beitrag #21
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(07.10.12 16:46)globetrotter schrieb:  
Zitat:プッ。名前をglobetrottelに変えた方がいいんじゃないか?

Verstehe leider keine japanisch, aber bitte keine Beleidigungen alla globetrottel. Kann das vielleicht jemand übersetzen?

Ich vermute der schockierte User echauffierte sich ueber den Gebrauch von "Mount Fuji" und regte daraufhin eine Namensaenderung in "globetrottel" an.
09.10.12 07:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
globetrotter


Beiträge: 7
Beitrag #22
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
Zitat:Nur "gut", daß wir in Deutschland leben. Da verdienen Frauen "nur" 30% weniger. Spiegel-Online: Frauen verdienen rund 30 Prozent weniger

Hätte ich mir nicht gedacht, dass der Unterschied in Deutschland auch so gross ist. Habe gerade mal die Zahlen für die Schweiz rausgesucht. Dort beträgt der Unterschied 18 Prozent.


Zitat:Schau Dir auf jeden Fall das Atom-Museum an (der richtige Name fällt mir gerade nicht ein). Das hat mich damals sehr beeindruckt.

Hab ich mir angeschaut. War echt sehr interessant, aber auch traurig.


Zitat:Dann bin ich ja nicht der Einzige, dem es so geht. 16 Tage Japan (inklusive Kamakura/Enoshima) und ich habe nie den Fuji-San gesehen. Einer meiner Freunde meinte, dass sei ein göttliches Zeichen, noch einmal wiederzukommen. Vielleicht hat er recht... hoho

Ich habe ihn gesehen. Als ich gestern von Hiroshima nach Tokio geflogen bin, habe ich ihn vom Flugzeug aus gesehen und konnte noch ein paar Fotos schiessen. grins Ist zwar nicht das Wahre, aber immerhin. zwinker


Zitat:100% Zustimmung. Ich war knapp eine Woche dort, das reichte eigentlich kaum für die wichtigsten Sachen. Und dann habe ich Leute getroffen, die macheten von Tokyo aus Tagesausflüge... arme Schweine. kratz Ich werde diese Expresstouristen nie verstehen.

Ich war vier Tage dort und habe eigentlich recht viel gesehen, aber natürlich noch lange nicht alles. Von diesen vier Tagen war ich einen halben Tag in Nara. War auch sehr schön dort.


Zitat:Ich vermute der schockierte User echauffierte sich ueber den Gebrauch von "Mount Fuji" und regte daraufhin eine Namensaenderung in "globetrottel" an.

OK, wenn das so wichtig ist, nenne ich ihn künftig eben Fuji-San.


Zitat:Naja. Kyoto ist sicher toll, aber Kansai hat so viele tolle Orte und Sehenswürdigkeiten zu bieten, dass ich mich nicht zu sehr auf Kyoto versteifen würde.

Also laut Wikipedia ist Kansai ja eine grosse Region, zu der auch Kyoto dazugehört. Es gibt sicher noch viele tolle Orte in der Region, aber ich hatte leider nicht genug Zeit um mir alles im Detail anzusehen. Was ich an Kyoto allerdings super finde, ist, dass es auf kleinem Raum wirklich sehr viel zu sehen gibt.


Zitat:Auch Miyajima? Wenn ja, dann bist du leider einen Monat zu früh dran.
Miyajima ist der absolute Hammer zur Herbstlaubzeit.

Ja, da war ich auch. Es war sehr schön, auch wenn es noch nicht so bunt war. Ich kenne die bunte Herbstzeit auch aus Korea, ist wirklich wunderschön. Aber auch ohne Herbstlaub war Miyajima wirklich sehr sehenswert.


Zitat:Nö, teuer ist Japan eigentlich nicht.
Hotels, Essen und Zugfahren ist alles viel billiger als in Deutschland.
Oder ist das in den letzten Jahren in Deutschland etwa alles billiger geworden?

Tut mir Leid, aber das ist meiner Meinung nach Schwachsinn. Zum Beispiel hat mich die Zugfahrt von Tokio nach Kyoto fast 140 Euro gekostet. Die Strecke Dortmund - Berlin kostet zum Beispiel nur 96 Euro und ist sogar noch etwas länger. Auch die Hotelpreise sind eindeutig höher als in Deutschland. Ausserdem gibt es Statistiken, zu den teuersten Reiseländern der Welt und da ist Japan ganz weit vorne mit dabei. Japan liegt auf Platz 6, Deutschland auf Platz 14.
http://www.reiseziele.com/reiseziele/rei...aender.htm
oder die teuersten Städte der Welt.
http://www.bild.de/geld/wirtschaft/stadt....bild.html Tokio auf Platz 3.
Des Weiteren habe ich mit einigen Japanern, aber auch Touristen geredet, welche alle der Meinung waren, das Japan teuer ist. Kein einziger hat gesagt, es sei nicht teuer oder gar billig.


Zitat:Naja, also sowas ist ja wohl selbstverständlich.
Wer kommt denn schon nach Japan für ein paar Wochen ohne Hotelzimmer gebucht zu haben.

Ach ja, und warum ist das selbstverständlich? Ich bin eben mehr der spontane Typ. Ich hasse es alles im voraus bis ins kleinste Detail zu planen. Flug buchen, der Rest ergibt sich üblicherweise vor Ort. So ist man meiner Meinung nach viel freier in seinen Entscheidungen und der Urlaub bietet auch mehr Action. grins Als ich zum Beispiel nach Bangkok geflogen bin, bin ich um Mitternacht gelandet und habe nichts im voraus gebucht. Habe mich dann vor Ort nach einem Zimmer umgesehen und bin auch recht schnell fündig geworden. Ausserdem konnte ich mich dann in den paar Tagen dort mit ein paar Einheimischen und Touristen unterhalten, die mir super Tipps für meine weitere Reise gegeben haben. Wenn man schon alles im voraus gebucht hat, ist es dann nur noch schwer möglich seinen Plan zu ändern.


Zitat:Wo hast du das denn her?
Es sind keine Ferien.
Am Montag war ein Feiertag, so dass viele Japaner ein langes Wochenende hatten, aber mehr auch nicht.

Hat mir ein Typ an der Rezeption vom Hotel gesagt. Aber ist ja nicht so wichtig, auf jeden Fall hat man mehr als deutlich gemerkt, dass ein Feiertag und dadurch unzählige japanische Urlauber in Kyoto waren. Möchte gar nicht daran denken, wie es da zur Ferienzeit aussieht.


Ach ja, gestern war ich noch in Roppongi, hat mir aber ganz und gar nicht gefallen. Die Typen die einem andauernd ansprechen sind einfach nur nervig. Wenigstens habe ich dann in einer Bar noch ein nettes japanisches Pärchen getroffen, mit denen ich micht noch unterhalten konnte. grins
Heute bin ich nach Seoul geflogen. Neben mir im Flugzeug sass ein Japaner. Er konnte zwar nicht so gut Englisch, aber wir haben versucht uns ein klein wenig zu unterhalten. Er hat mir dann eine 1000 Yen Note, die zu einem Mini-Anzug gefaltet war geschenkt. War echt ein freundlicher Mann. grins Dann habe ich ihm einen Schweizer Franken geschenkt und er wollte mir unbedingt eine 500 Yen Münze schenken, obwohl ich gesagt habe, dass ich schon Yen Münzen habe. War wirklich lustig.
10.10.12 16:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
globetrottel
Unregistriert

 
Beitrag #23
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
Lieber Globetrotter,

vielen Dank für Deinen echt netten und interessanten Reisebericht und auch Deine Neugier!

Ich finde, dass sich Japan und andere Orte sicher über einen Touristen wie Dich freuen können und dass Deine Spontanität und Offenheit (die hier offenbar noch einigen fehlte) zusammen mit Deiner durchhaltenden Freundlichkeit Dich bestimmt an alle Deine Ziele führen.

Vielen Dank auch an alle, die ihn hier unterstützt und das Ganze hier bereichert haben!
19.04.16 09:40
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kaboo
Unregistriert

 
Beitrag #24
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
Was die Frauen angeht .. oh ja.. sei froh das du kein ganzer mann sein musst.. toll zwinker
Ich will keinen Kerl der nichtmal ekne Frau ansprechen kann. Das ist keine Schüchternheit das ist memmenheit. Kein Mut. . Wer braucht so einen ? Öo

Und das obwohl ich keine Angst habe Männer anzusprechen. Es muss einfach so sein.
17.08.16 12:44
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yera


Beiträge: 51
Beitrag #25
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(10.10.12 16:49)globetrotter schrieb:  
Zitat:Nur "gut", daß wir in Deutschland leben. Da verdienen Frauen "nur" 30% weniger. Spiegel-Online: Frauen verdienen rund 30 Prozent weniger

Hätte ich mir nicht gedacht, dass der Unterschied in Deutschland auch so gross ist. Habe gerade mal die Zahlen für die Schweiz rausgesucht. Dort beträgt der Unterschied 18 Prozent.


Auch 18% sind immer noch zu viel. Und da sagen Leute noch, dass wir keinen Feminismus mehr benötigen. Doch Feminismus ist ja zu einem Fluchwort geworden, denn fast jedermann stellt sich hierbei eine kurzhaarige Frau in der Menopause vor, die allen Männern den Piepmatz abschneiden möchte. Natürlich kommen solche Vorstellungen gerade duch Frauen wie Alice Schwarzer, auch wenn diese in meiner Meinung keine Feministin ist, sondern eine matriarchale Gesellschaft herbeisehnt. Eigentlich geht es ja darum, dass Frauen und Männer eben so gut wie (biologisch) möglich gleichgestellt werden und nicht wegen ihrem angeborenen Geschlecht diskriminiert bzw. in eine Rolle gezwängt werden. Wenn eine Frau hinter dem Herd stehen möchte, dann darf sie das, aber ebenso sollte auch ein Mann ein Hausmann sein dürfen, ohne deswegen ausgelacht zu werden.

Das Problem momentan ist natürlich, dass Frauen noch lange nicht überall gleichberechtigt sind und in gewissen Berufen bzw. Positionen immer noch nicht ernst genommen werden. Auf der anderen Seite sind aber gerade "unmännliche" Männer viel mehr benachteiligt als "unweibliche" Frauen. Wenn eine Frau wie ein Tomboy herumläuft, beachtet das eigentlich so gut wie niemand. Wenn aber ein Mann einen Rock trägt, muss er wohl tausende Finger auf sich selbst gerichtet sehen und muss vielleicht sogar mit Gewalt rechnen. Das Denken ist ja eigentlich klar: Es ist ok, wenn eine Frau sich männlich verhält, denn männlich sein ist toll, aber ein Mann der sich wie eine Frau benimmt? Igitt, der hat sich selbst zu einer Frau degradiert!

Aus solchen Gründen (und noch viel mehr) nenne ich mich feministisch bzw. heutzutage eher als eine Antisexistin.


@Kaboo

Warum muss das so sein? Steht das im Gesetz? Ist das ein universelles Gesetz? Warum sollte denn immer der Mann den ersten Schritt machen?
Wenn mir ein Typ gefällt, dann spreche ich ihn an. Ich finde diese Haltung vieler Frauen viel schlimmer, dass der Mann doch dominant sein soll, den ersten Schritt wagen soll. Sobald man aber Zuhause ist kommandiert aber dann die Frau? Für mich unschlüssig. Ich bevorzuge gleichgestellte Beziehungen.
17.08.16 13:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
客人
Unregistriert

 
Beitrag #26
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(10.10.12 16:49)globetrotter schrieb:  
Zitat:Nur "gut", daß wir in Deutschland leben. Da verdienen Frauen "nur" 30% weniger. Spiegel-Online: Frauen verdienen rund 30 Prozent weniger

Hätte ich mir nicht gedacht, dass der Unterschied in Deutschland auch so gross ist. Habe gerade mal die Zahlen für die Schweiz rausgesucht. Dort beträgt der Unterschied 18 Prozent.

Mir hat bisher noch niemand jemals antworten können, warum denn dann nicht nur Frauen eingestellt werden, wenn sie für die gleiche Arbeit ein Drittel weniger nehmen. Vielleicht weil die Berechnungsweise einfach nicht stimmt (Staatsbedienstete werden häufiger mal rausgerechnet, obwohl gerade dort keine Lohnlücke existieren kann) und man dazu noch die (den Beruf aus freien Stücken gewählte) Soziologin mit dem Ingenieur vergleicht?

Wann hört man denn eigentlich mal etwas über die Ungleichbehandlung der Männer in bestimmten Bereichen wie bspw. bezüglich des Sorgerechts der Kinder nach der Scheidung? Erst vor ein paar Jahren hat es ein Mann vor dem Verfassungsgericht geschafft, die Regelung, dass außer in Extremfällen nur die Mutter das Sorgerecht allein erhält, zu kippen. Darüber wurde natürlich nicht berichtet, dass es ja nur ein weißer, heterosexueller, nicht-trans Mann war, der das Sorgerecht seiner Kinder haben wollte.
17.08.16 15:03
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #27
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(17.08.16 15:03)客人 schrieb:  Mir hat bisher noch niemand jemals antworten können, warum denn dann nicht nur Frauen eingestellt werden, wenn sie für die gleiche Arbeit ein Drittel weniger nehmen. Vielleicht weil die Berechnungsweise einfach nicht stimmt (Staatsbedienstete werden häufiger mal rausgerechnet, obwohl gerade dort keine Lohnlücke existieren kann) und man dazu noch die (den Beruf aus freien Stücken gewählte) Soziologin mit dem Ingenieur vergleicht?

Wieso, das ist doch der ganze Inhalt dieser Vergleiche. Frauen arbeiten öfter in schlecht bezahlten Berufen, bzw. sind in der gleichen Firma dann eben nicht Abteilungschef, sondern nur Sachbearbeiterin. Hierbei ergibt sich dann doch eben das Problem, dass Frauen vielleicht oft nicht so gefördert/gefordert werden oder keine Aufstiegsschancen haben („Die bekommt ja eh ein Kind, was soll die dann hier Verantwortung übernehmen“).

Außerdem werden viele Berufe, wo tendenziell Frauen arbeiten, eher schlechter bezahlt. Was nun die Ursache ist - ob die Berufe schlechter bezahlt werden, weil dort Frauen arbeiten, oder weil Frauen tendenziell eher soziale Jobs machen, die schlecht bezahlt werden, ist natürlich wieder eine andere Frage. Aber dann ergibt sich natürlich auch die Frage: Wieso werden Sozialarbeiter, Sprachlehrer, Kindergärtner, Grundschullehrer, Krankenpfleger (alles bewusst allgemein gehalten, nicht nur Frauen) usw. allgemein so schlecht bezahlt? Ist das keine wichtige/verantwortungsvolle Arbeit?

Aber da die Gehaltsvergleiche eben über die Erwerbsbevölkerung gebildet wird, ist das eben der Fall. Ob jetzt eine Ingenieurin viel weniger verdient als der Ingenieur, da bin ich mir auch nicht so sicher.

(17.08.16 15:03)客人 schrieb:  Wann hört man denn eigentlich mal etwas über die Ungleichbehandlung der Männer in bestimmten Bereichen wie bspw. bezüglich des Sorgerechts der Kinder nach der Scheidung? Erst vor ein paar Jahren hat es ein Mann vor dem Verfassungsgericht geschafft, die Regelung, dass außer in Extremfällen nur die Mutter das Sorgerecht allein erhält, zu kippen. Darüber wurde natürlich nicht berichtet, dass es ja nur ein weißer, heterosexueller, nicht-trans Mann war, der das Sorgerecht seiner Kinder haben wollte.

Andererseits könnte man da natürlich auch einwenden: Wenn das die meisten Männer so stört, wieso unternehmen sie da nichts gegen? Wieso gibt es keine Männervereine, die sich dafür einsetzen, dass auch Männer ohne gleich als Kinderschänder abgetan zu werden, Kindergärtner werden dürfen? Anscheinend ist es doch irgendwie bequem?

Die Frauen tun dann wenigstens was dagegen, dass sie ungleich behandelt werden.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
17.08.16 15:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yera


Beiträge: 51
Beitrag #28
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
In der Schweiz sagt man ja: "Über Geld spricht man nicht".
Und das ist halt tatsächlich so. Eine Frau und ein Mann können in der gleichen Firma arbeiten, die gleiche Leistung erbringen, aber die Frau verdient trotzdem weniger. Beide werden aber nie wissen, dass es da einen Unterschied gibt, da man ja nicht darüber spricht.

Weiterhin gelten Frauen bei vielen Führungskräften als weniger qualifiziert bzw. schlechtere Arbeiter.


Und inwiefern ist ein heterosexueller, Cis-Mann weniger privilegiert? Gut, beim Sorgerecht haben es Männer schwerer. Letztendlich "brütet" aber die Frau das Kind und nicht der Mann. Das einzige was der Mann tat, war die Spermien reinzupumpen. Wenn die Mutter aber Probleme hat, sollte natürlich der Vater das Sorgerecht bekommen, was tatsächlich teilweise nicht passiert.

Aber ansonsten sind weisse, heterosexuelle Cis-Männer in vielen Bereichen privilegiert. Vielleicht nicht unbedingt im Gesetz, aber ganz klar gesellschaftlich.

Andererseits gibt es natürlich auch Punkte, wo Männer wirklich benachteiligt sind, wie zum Beispiel der Militärdienst. Ich finde es schwachsinnig, dass Männer immer noch dazu verdonnert werden, den Militärdienst zu absolvieren, wenn doch die meisten gar keine Lust darauf haben.
Wenn ein Mann erst durch das Militär ein Mann wird, ist in der Erziehung etwas ganz falsch gelaufen. Entweder müssen alle gehen oder gar niemand, denn nicht alle Männer sind stark und nicht alle Frauen sind schwach.

(17.08.16 15:21)Hellstorm schrieb:  
(17.08.16 15:03)客人 schrieb:  Mir hat bisher noch niemand jemals antworten können, warum denn dann nicht nur Frauen eingestellt werden, wenn sie für die gleiche Arbeit ein Drittel weniger nehmen. Vielleicht weil die Berechnungsweise einfach nicht stimmt (Staatsbedienstete werden häufiger mal rausgerechnet, obwohl gerade dort keine Lohnlücke existieren kann) und man dazu noch die (den Beruf aus freien Stücken gewählte) Soziologin mit dem Ingenieur vergleicht?

Wieso, das ist doch der ganze Inhalt dieser Vergleiche. Frauen arbeiten öfter in schlecht bezahlten Berufen, bzw. sind in der gleichen Firma dann eben nicht Abteilungschef, sondern nur Sachbearbeiterin. Hierbei ergibt sich dann doch eben das Problem, dass Frauen vielleicht oft nicht so gefördert/gefordert werden oder keine Aufstiegsschancen haben („Die bekommt ja eh ein Kind, was soll die dann hier Verantwortung übernehmen“).

Außerdem werden viele Berufe, wo tendenziell Frauen arbeiten, eher schlechter bezahlt. Was nun die Ursache ist - ob die Berufe schlechter bezahlt werden, weil dort Frauen arbeiten, oder weil Frauen tendenziell eher soziale Jobs machen, die schlecht bezahlt werden, ist natürlich wieder eine andere Frage. Aber dann ergibt sich natürlich auch die Frage: Wieso werden Sozialarbeiter, Sprachlehrer, Kindergärtner, Grundschullehrer, Krankenpfleger (alles bewusst allgemein gehalten, nicht nur Frauen) usw. allgemein so schlecht bezahlt? Ist das keine wichtige/verantwortungsvolle Arbeit?

Aber da die Gehaltsvergleiche eben über die Erwerbsbevölkerung gebildet wird, ist das eben der Fall. Ob jetzt eine Ingenieurin viel weniger verdient als der Ingenieur, da bin ich mir auch nicht so sicher.

(17.08.16 15:03)客人 schrieb:  Wann hört man denn eigentlich mal etwas über die Ungleichbehandlung der Männer in bestimmten Bereichen wie bspw. bezüglich des Sorgerechts der Kinder nach der Scheidung? Erst vor ein paar Jahren hat es ein Mann vor dem Verfassungsgericht geschafft, die Regelung, dass außer in Extremfällen nur die Mutter das Sorgerecht allein erhält, zu kippen. Darüber wurde natürlich nicht berichtet, dass es ja nur ein weißer, heterosexueller, nicht-trans Mann war, der das Sorgerecht seiner Kinder haben wollte.

Andererseits könnte man da natürlich auch einwenden: Wenn das die meisten Männer so stört, wieso unternehmen sie da nichts gegen? Wieso gibt es keine Männervereine, die sich dafür einsetzen, dass auch Männer ohne gleich als Kinderschänder abgetan zu werden, Kindergärtner werden dürfen? Anscheinend ist es doch irgendwie bequem?

Die Frauen tun dann wenigstens was dagegen, dass sie ungleich behandelt werden.

Unterschreibe ich gerne.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.08.16 15:27 von Yera.)
17.08.16 15:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
客人
Unregistriert

 
Beitrag #29
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(17.08.16 15:21)Hellstorm schrieb:  Außerdem werden viele Berufe, wo tendenziell Frauen arbeiten, eher schlechter bezahlt. Was nun die Ursache ist - ob die Berufe schlechter bezahlt werden, weil dort Frauen arbeiten, oder weil Frauen tendenziell eher soziale Jobs machen, die schlecht bezahlt werden, ist natürlich wieder eine andere Frage.
Gerade das wird aber immer nach diesen Studien unterstellt. Frauen arbeiten genau so hart, in genau dem gleichen Beruf und bekommen trotzdem ein Drittel weniger, obwohl das einfach nicht stimmt. Eine Lehrerin bekommt nicht weniger als ein Lehrer mit den gleichen Fächern, gleicher Erfahrung (etc., etc.) in der gleichen Schule. Jemand der Geschichte, Philosophie, Japanologie oder Gender Studies studiert hat, bekommt natürlich auch weniger Geld als ein Ingenieur. Fakt ist trotzdem, dass die Frauen sich freiwillig vermehrt für solche Fächer entscheiden und nicht die Patriarchie sie dazu zwingt. Wie viele Girls' Days gibt es jedes Jahr für MINT-Fächer? Wie viel Werbung wird dafür gemacht, dass Frauen mal auch was "Anständiges" studieren? Trotzdem entscheiden sie sich für etwas anderes, was mir auch egal wäre, wenn dann nicht im gleichen Atemzug unterstellt werden würde, dass die anderen irgendwie daran schuld sind, dass man als Japanologin weniger verdient als ein Maschinenbauer.

Zitat:Andererseits könnte man da natürlich auch einwenden: Wenn das die meisten Männer so stört, wieso unternehmen sie da nichts gegen? Wieso gibt es keine Männervereine, die sich dafür einsetzen, dass auch Männer ohne gleich als Kinderschänder abgetan zu werden, Kindergärtner werden dürfen? Anscheinend ist es doch irgendwie bequem?
Ein feministisches Kampfwort dafür wäre victim blaming hoho Aber die Angegriffenen sind ja Männer, also gilt das ja nicht ^^
Männer tun ja was, sie klagen zum Beispiel. Wenn das Gesetz aber einfach formuliert sagt:"Solange die Mutter keine Alkoholikerin ist, bekommt sie immer das Kind", können die Amts-, Landes- und Oberlandesgerichte nichts machen, da das Verwerfungsmonopol nur beim BVerfG liegt. Nur den meisten ist ein achtjähriger (und extrem kostenaufwendiger) Prozesszug durch alle Gerichte, bevor man dann eine Verfassungsbeschwerde einlegen kann, einfach zu umständlich.
17.08.16 15:32
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #30
RE: Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
(17.08.16 15:26)Yera schrieb:  Und inwiefern ist ein heterosexueller, Cis-Mann weniger privilegiert? Gut, beim Sorgerecht haben es Männer schwerer. Letztendlich "brütet" aber die Frau das Kind und nicht der Mann. Das einzige was der Mann tat, war die Spermien reinzupumpen. Wenn die Mutter aber Probleme hat, sollte natürlich der Vater das Sorgerecht bekommen, was tatsächlich teilweise nicht passiert.

Da hast du jetzt aber einen ziemlich komischen Gedankengang. „Das einzige was der Mann tat, war die Spermien reinzupumpen“? Und was ist mit der Erziehung? Macht die der Mann nicht?
Wenn sich ein Mann genauso/stärker 10 Jahre lang um die Erziehung des Kindes kümmert, wieso bekommt dann die Frau das Sorgerecht, nur weil sie 9 Monate lang das Kind „ausgebrütet“ hat?

Und es sind genau solche „sozialen“ Themen, wo Männer eben benachteiligt werden. Sag doch mal als Mann, dass du gerne Hausmann werden möchtest und dich um die Kindererziehung kümmern möchtest. Werde doch mal eben Kindergärtner. Wie viele Mütter stempeln dich dann gleich pauschal als Kinderschänder ab? Das sind tatsächlich existierende Probleme.



(17.08.16 15:26)Yera schrieb:  Andererseits gibt es natürlich auch Punkte, wo Männer wirklich benachteiligt sind, wie zum Beispiel der Militärdienst. Ich finde es schwachsinnig, dass Männer immer noch dazu verdonnert werden, den Militärdienst zu absolvieren, wenn doch die meisten gar keine Lust darauf haben.
Wenn ein Mann erst durch das Militär ein Mann wird, ist in der Erziehung etwas ganz falsch gelaufen. Entweder müssen alle gehen oder gar niemand, denn nicht alle Männer sind stark und nicht alle Frauen sind schwach.

Ich weiß jetzt nicht wo du herkommst, aber in Deutschland muss man nicht mehr zwangsweise zur Bundeswehr zwinker

Bei der Körperkraft bin ich aber nicht deiner Meinung. Im Durchschnitt sind Männer tatsächlich stärker als Frauen. Klar gibt es einige sehr starke Frauen, klar gibt es einige sehr unsportliche Männer, aber im Durchschnitt ist da schon ein Unterschied vorhanden.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
17.08.16 15:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reisetipps, japanische Frauen und allgemeine Fragen
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man? Kokujou 123 3.155 29.09.18 20:38
Letzter Beitrag: Phil.
Japanische Medikamente importieren Mjv1969 4 305 10.05.18 13:20
Letzter Beitrag: Hachiko
Fragen zur Einreise (Visum, Medikamente) Slaxl 16 919 05.12.17 08:12
Letzter Beitrag: tachibana
Fragen zum Leben in Japan Lea 7 625 04.10.17 16:27
Letzter Beitrag: kenting
Fragen zum Auslandsjahr (Dokumente, Bankkonto, ...) Cowboy Bebop 4 457 03.08.17 18:37
Letzter Beitrag: そうですね