Antwort schreiben 
Japanese Language Proficiency Test 2003
Verfasser Nachricht
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #181
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Hm, mit dem "Hormonüberschuss" meinte ich aber nicht, dass ich irgendwie aufgebracht war oder so... ich war gestern nur irgendwie sehr fröhlich...! Ist wohl anscheinend etwas verkehrt rüber gekommen kratz
Und ich möchte auch betonen, dass ich mir Ratschläge durchaus zu Herzen nehme (ja, auch von anonymen hoho ) und diesen natürlich auch.
Ich kann im Moment so schwer einschätzen, wieviel ich in den paar Monaten lernen werde. Und ich hab natürlich nicht wirklich eine Ahnung, wie 3kyuu und 2kyuu aussehen. Von daher waren meine Überlegungen sowieso noch nicht ganz ernst zu nehmen.
Die Wahrheit ist, dass ich tatsächlich ziemlich viel Angst vor Japanisch habe. Das hatte ich bisher bei keiner Sprache, und gerade dieser Umstand macht mir noch mehr Angst. Sicher, das, was ich gerade in der Schule und in VHS durchnehme, das ist leicht zu lernen. Das lernt sich genauso gut wie Englisch und Französisch. Aber wirklich gut in einer Sprache ist man ja erst, wenn man auch Sprachgefühl entwickelt hat, Redewendungen und bestimmte Formulierungen kennt usw... Zum Beispiel sollte man in Englisch und Französisch ab einer bestimmten Zeit des Lernens mit unbekannten Worten umgehen können, auch ohne sie im Wörterbuch nachzugucken. Entweder durch Ableitung (aus anderen Sprachen, u.a. Latein) oder (hier kommt wieder das Sprachgefühl dazu) indem man sich überlegt: "Was könnte es denn heißen?"
Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich von diesem Level in Japanisch noch verdammt weit weg bin. Vielleicht ist es sogar unerreichbar? Habe manchmal so dieses Gefühl, wenn ich mir einige Threads hier im Forum durchlese...
Naja, das hier hat mit JLPT irgendwie nicht mehr viel zu tun... von daher hör ich mal auf zu schwafeln hoho
Bye
Warai

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
03.03.04 18:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #182
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Also Warai: Dann nochmal zum Letzten, um diese Diskussion hier wieder in gerade Bahnen verlaufen zu lassen (vielleicht war bei uns beiden etwas zuviel Hormon dabei ;-)) Der Sinn und Zweck meiner Äußerungen war wirklich nicht, hier irgendjemanden Bange zu machen. Ich habe nur beim Überfliegen dieses Threads Deine Überlegungen gelesen und die klangen mir in der Tat etwas übereilt, that's all.
Mache mal in Ruhe Deine Erfahrungen in Japan und dann wirst Du vielleicht das ein oder andere besser nachvollziehen können. Du kannst Dir dort auch ganz tolle Bücher zum JLPT besorgen, die ich Dir persönlich nur empfehlen kann. Am besten fährst Du dort natürlich mit einem Privatlehrer für Gaijin, den ich damals glücklicherweise in Person meiner Gastmutter (umsonst ;-)) finden konnte, aber das ist nicht für jeden unbedingt bezahlbar. Arbeite auf jeden Fall die 3kyuu Bücher durch und dann bist Du schon ein gutes Stück weiter.
Was Deine Panik bezügl. der Sprache betrifft. Ja, Japanisch ist sauschwer und nicht mit den gängigen Sprachen zu vergleichen, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn Du Deinen Ehrgeiz so beibehälst, und fleißig lernst, dann kannst Du es schaffen. Wohlgemerkt auch, wenn Du "nur" an der VHS lernst. Es kommt hier nur auf den Lehrer und darauf, wie hart Du arbeitest an, nicht mehr und nicht weniger. Nicht wie lange, sondern nur wie intensiv! Laß Dich also nicht zu sehr verunsichern und vor allen Dingen nicht von anderen (die vielleicht an der Uni studieren) auf's Glatteis führen. Du kannst die Sprache auch ohne Studium lernen, auch wenn das von mancher Seite belächelt wird. Was dies angeht weiß ich nämlich, dass die Uni-Studenten oft nicht gerade immer die besten Ergebnisse in den JLPT haben und mündlich im Vergleich zu manchen anderen oft hinterherhinken.
Au weija, gleich habe ich die ganzen Studenten am Hals .... ;-))) Nein, Quatsch, das Japanologie-Studium ist echt super-hart. Nur werden dort die Prioritäten völlig anders gesetzt und dass ist vermutlich der Grund für den immensen Unterschied. Bei denen geht es ja schließlich nicht nur um's bloße Japanisch lernen, sondern ist dort eher Mittel zum Zweck.

Also, halte durch, mail mal aus Japan (wo bist Du denn eigentlich?) und lass es Dir gutgehen.

In diesem Sinne
AU
04.03.04 01:50
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arufuredo


Beiträge: 77
Beitrag #183
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Ich bin der Ansicht, dass man Japanologen und normale Japanischlernende nicht in einen Topf werfen sollte. Wie schon im Thread angesprochen wurde, besteht das Japanologiestudium nur zu einem kleinen Teil aus dem Erlernen der Sprache (und das ist schon sehr sehr schwer). Ich habe auch schon eine Weile darüber nachgedacht, ob ich nicht mein "Hobby" durch ein Studium zum Beruf machen sollte. Aber ehrlich: Mich interessiert die Sprache sehr und lerne viel, aber ich komme am schnellsten voran, wenn ich in meinem eigenen Tempo lernen kann und nicht im Akkord arbeiten muss, um die Prüfungen mit möglichst vernünftigen Noten zu absolvieren. Außerdem: man muss nicht an die Uni gehen, um die Sachen zu lernen, die einen interessieren. Ich interessiere mich für viele Dinge, und wenn ich das Geld und die Zeit hätte, würde ich wohl alles irgendwann richtig studieren. Aber so läuft mein privates Studium nebenberuflich ab. Ein abgeschlossenes Studium bringt einem sowieso nichts weiter als am Ende einen Zettel, auf dem steht, dass man seine Zeit erfolgreich in der Uni abgesessen hat. Naja, es geht halt um eine offiziell anerkannte Bestätigung, die einem potentiellen Arbeitgeber "Sicherheit" gähn über die Fähigkeiten einer Person gibt. Mehr ist es nicht.

Achja, Warai: Du brauchst wirklich keine Angst zu haben, dass Du "zu dumm" oder sowas wärst. Japanische Kinder lernen die Sprache ja auch erst nach vielen Jahren so, dass sie sie korrekt gebrauchen können. Als Gaijin, der die Sprache nur als Dritt- oder Viertsprache lernt, hat man es einfach schwerer. Ich habe erst vor 4 Monaten wirklich mit meinem privaten Sprachstudium begonnen und schätze, dass ich Ende des Jahres am JLPT im Level 4 teilnehmen werde. Ich komme im Augenblick auf ungefähr 75% aller Kenntnisse des vierten Levels. Ich habe den Eindruck, dass die Schwierigkeit exponentiell mit dem Level ansteigt. Aber dies ist auch irgendwo klar: Je mehr grammatikalische Elemente und Vokabeln eingeführt werden, desto exponentiell komplexer wird deine Ausdrucksfähigkeit in einer Sprache, weil die Kombinationsmöglichkeiten extrem zunehmen.

Was mich betrifft, mache ich stur einen Level nach dem anderen. Ohne Sprünge. Ich habe angepeilt, in etwa 5 Jahren den Level 2 zu schaffen. Was sagen unsere JLPT-erfahreneren dazu? Mein täglicher Aufwand übersteigt 2 Stunden und ist nach oben offen zwinker . Realistisch oder unrealistisch, das mit den 5 Jahren? Ich bitte um subjektive Kommentare grins .

Besonders trendige Marktforscher haben festgestellt, dass die Bezeichnung "Deutschland" als Marke nichts mehr hermacht. Der Vorschlag, es einfach als "Kingdom Hartz IV" eintragen zu lassen, scheiterte an Sony Entertainments Intervention. Die Japaner haben einfach keinen Humor.
05.03.04 01:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #184
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Oh, Arufuredo, das ist jetzt ganz doll schwierig zu beurteilen (vor allen Dingen nach 3 Gläsern le bon rouge ;-))

Lernst Du denn wirklich nur im Selbststudium? Oder besuchst Du manchmal einen Kurs? Es ist nämlich ganz wichtig, dass Du irgendjemanden hast, der Dich da durchbringt, und mit dem Du vor allen Dingen Sprachtraining machen kannst und der Dir die 1000 Eigenarten der Sprache richtig erklärt, die in keinem Buch stehen. Mutterseelenallein, gibt es da (jedenfalls zu höheren Leveln) glaube ich, wenig Chancen, die Sprache (wie bei jeder anderen Sprache auch) vernünftig zu lernen.... Deine Grundeinstellung finde ich jedenfalls schon einmal nicht verkehrt, aber es fehlen einfach noch ein paar Angaben, wie Du die Sache angehst.

Wenn Du z. B. aus der Ecke München kommst, könnte ich Dir einen phantastischen Lehrer empfehlen; für andere Locations sind Dir bestimmt andere gerne behilflich. Dein tägliches Lernpensum hört sich auch schon sehr gut an (wenn es regelmäßig praktiziert wird), dann könntest Du es auch schon schneller schaffen, aber wichtig ist eben nicht immer wie lange sondern wie intensiv sprich: Vor allen Dingen. Wie oder was lernst Du genau? Viele stürzen sich z. B. nur auf die Kanji, oder Grammatik; wie sieht's mit dem Sprechen bei Dir aus? Trainierst Du mit Cassette, oder übst Du wöchentlich am "lebenden Objekt" bei einem dt.-jap. Stammtisch?

Denke, wir brauchen hier ein klein Wenig mehr Infos, dann finden wir eine Lösung/Antwort auf Deine Frage ....
05.03.04 01:37
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arufuredo


Beiträge: 77
Beitrag #185
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Hallo AU,

mein Selbststudium besteht aus folgenden Teilen:

Grammatik, Vokabeln
- "Japanisch im Sauseschritt" Uniausgabe (1) + Hörmaterial-CDs
- Demnächst Band 2a + Hörmaterial-CDs

Kanji
- "Japanisch ohne Mühe 1" + Kanjibuch (926 Kanji) + Hörmaterial-CDs;
Dabei benutze ich das "Lehrbuch" augenrollen nur als Index in die Kanji hoho zunge

Aussprache, Hörverständnis
- Natürlich die Hörmaterialien, siehe oben
- Ich gucke (besser höre) viel englisch untertitelte Anime. Japanisches Radio krieg ich
leider nicht über meinen Browser rein.

Achja, ich komme übrigens aus München cool , wie heißt der phantastische Lehrer? Den kauf ich mir .. ähem .. wie auch immer.. zwinker . Du fragst, wie ich lerne. Zum einen wiederhole ich immer und immer wieder die bisher gelernten Vokabeln (sind ja nur um die 1000) und schreibe die Vokabeln in allen möglichen mir bisher bekannten Formen auf (Kana + bekannte Kanji). Dann mache ich natürlich auch immer wieder viel (mündliche+schriftliche) Übersetzungen alltäglicher Dinge und gleiche in regelmäßigen Abständen meine Aussprache mit sämtlichem verfügbarem Tonmaterial ab. Das Schreiben und Lesen fällt mir inzwischen leicht. Wichtig ist mir, dass ich täglich japanisch schreibe, lese und übersetze. Dann kommt natürlich das Hörverständnis. Leider kann ich im Augenblick nicht am "lebenden Objekt" üben traurig . Was mich betrifft, wache ich morgens mit japanisch auf, frühstücke mit ihm und gehe auch wieder mit ihm ins Bett. Soviel zu meiner Einstellung dem Japanischlernen gegenüber hoho .

Besonders trendige Marktforscher haben festgestellt, dass die Bezeichnung "Deutschland" als Marke nichts mehr hermacht. Der Vorschlag, es einfach als "Kingdom Hartz IV" eintragen zu lassen, scheiterte an Sony Entertainments Intervention. Die Japaner haben einfach keinen Humor.
05.03.04 02:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #186
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
@ Arufuredo: Na, das passt ja prima!. Für einen Starter mit Japanisch hört sich das schon sehr gut an. Wirklich diszipliniert. Mein Kompliment! Wenn Du so ein fleissiger Schüler bist, dann paßt Du bei meinem Sensei sehr gut ins Konzept.
Also, er unterrichtet an der VHS am Gasteig und Neubiberg und heißt Tetsu Tanimura. Wir arbeiten mit Japanisch im Sauseschritt (paßt ja dann auch ganz gut für Dich). Allerdings wird das Buch ansich kaum verwandt, denn er macht auf dessen Basis seine eigenen Skripte, die er im Unterricht immer austeilt. Wie ich hier mal irgendwo erwähnte, hat das Buch ein paar Schwächen. Er hat diese korrigiert und mehr Kanji eingebaut, damit man von Anfang an vernünftiges Japanisch lernt. Er macht regelmäßig Intensiv-Wochenenden für den JLPT. Schade, eines war gerade letztes Wochenende... Das nächste wird wohl im Sommer stattfinden. So gut wie alle seine Schüler erreichen Spitzen-Ergebnisse im JLPT. Aber ich muß Dich warnen: Er ist sehr streng! Im Unterricht wird ein toughes Regiment geführt; regelmäßig Hausarbeiten machen, keine Schlamperei bei den Schriftzeichen und jede Stunde intensives Sprachtraining. Der Unterricht übersteigt das normale VHS-Niveau bei weitem. Wer also nicht mitzieht, den läßt er getrost wieder aussteigen. Akzeptierst Du seine Methode, dann hast Du wirklich einen sehr guten Lehrer gefunden.
Wenn Du magst, kannst Du gerne mal als Gasthörer vorbeikommen. Er wird Dir dann ein wenig auf den Zahn fühlen und Dein Niveau testen, um Dir dann einen geeigneten Kurs zuzuteilen. Solltest Du also (immer noch ;-)) Interesse haben, dann gib mir bitte Bescheid.

Ach und übrigens: Jeden letzten Freitag im Monat, findet ein D/J-Stammtisch im Rechtthaler Hof am Hbf. statt (glaube HP ist japan-stammtisch.de). Dort gibt es immer einen zweisprachigen Vortrag zu einem deutschen oder japanischen Thema. Es kommen immer so um die 50 Leute; Deutsche und Japaner gemixt, jeder mit der Motivation, die Sprache des anderen zu lernen. Ist echt lustig ... nach dem 2. Bier wird die Zunge dann auch etwas lockerer ;-)) Also, kannst es Dir ja mal überlegen.

Grüsse
AU
05.03.04 13:47
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arufuredo


Beiträge: 77
Beitrag #187
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
@AU:
Na hört sich ja schon mal interessant an. Ich glaube, es wird langsam Zeit, "an die Öffentlichkeit" zu gehen und mit realen Leuten japanisch zu sprechen und zu sondieren, woran ich arbeiten muss. Du kannst mir ja mal ne email schreiben (siehe Profil), dann können wir uns treffen und ich geh mal mit dem sensei etwas auf Tuchfühlung. Ich glaube, ein Lehrer wird meiner weiteren Entwicklung sehr förderlich sein, wenn er so gut ist wie Du sagst.

Bis dann
Arufuredo

Besonders trendige Marktforscher haben festgestellt, dass die Bezeichnung "Deutschland" als Marke nichts mehr hermacht. Der Vorschlag, es einfach als "Kingdom Hartz IV" eintragen zu lassen, scheiterte an Sony Entertainments Intervention. Die Japaner haben einfach keinen Humor.
05.03.04 14:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #188
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
@Arufuredo: Ja, auf die Dauer ist das alleine Lernen ja doch recht hart. Habe Dir übrigens eine Mail geschickt ...

CU
AU
05.03.04 18:54
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (bikkuri)
Unregistriert

 
Beitrag #189
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Fortsetzung aus einem anderen Thread: showthread.php?tid=28Umzug: angeregt durch die ordnungsliebende Nora.

@Datenshi
Zitat:Wird alles ziemlich ot... aber man möge mir kurz verzeihen. ^_~ Klingt so, als ob du ihn absolviert und bestanden hättest, oder? Nur mal aus Interesse, in welchem Umfang und in welcher Form hast du vor dem Antreten zum 1kyuu denn Japanisch gelernt? Nimmt man deine Postings allesamt als bare Münze, müßtest du ja irgendwie ein Japanischgenie sein. ^_^
Genie? Hmm... lass mich überlegen... NEIN! zwinker Wieso muss man gleich immer so ein Aussage tätigen? Wenn jemand z.B. den TOEFL mit einer hohen Punktzahl besteht, ich glaube 600 für den Hochschulzugang (?), ist er gut in Englisch, hat einer den JLPT 1-kyuu, ist er ein bewundernswerter Geist und fast ein Gott. kratz Solcherlei Aussagen gehen mir dermaßen auf den Nerven, ich kann sie nicht mehr hören!! (war jetzt nicht gegen Dich direkt gerichtet, datenshi) Japanisch ist auch nur eine Sprache unter vielen, und sie zu erlernen (ich weiß, ich weiß: was ist Erlernen/ Beherrschen? ), dauert seine Zeit, u.U. sehr viel länger als eine andere Sprache. Deswegen brauche ich sie nicht zu mystifizieren und mit den Status einer Geheimlehre zu belegen. Ich wollte mit meiner Aussage im Posting weder arrogant noch herablassend wirken, das war nie mein Intention, falls das so rübergekommen ist, moushiwake arimasendeshita! rot
Und nochmal fürs Protokoll: wenn man lange Zeit intensiv Japanisch lernt, ist der 1-kyuu kein Problem! Das mag für Gelegenheits- und Hobbylerner arrogant klingen, jedoch für Leute, deren späterer Beruf davon abhängen wird, ist das wohl nur normal. Es gibt wesentlich andere Hämmer, wie z.B. den staatlichen Test für beeidigte Übersetzer, den zu haben, ich schon eher als "bewundernswert" ansehe, aber mit intensivem Studium wahrscheinlich auch irgendwie zu meistern ist.
Ich tue mich hier nicht kund, weil ich mich selbstbeweihräuchern möchte, um als Held dazustehen, sondern schreibe meine Meinung zu Japanisch, wie ich es empfinde/empfand und erlebe/ erlebt habe, um anderen evtl Tipps zu geben und sich darüber auszutauschen.
Wenn ich die Sprache nicht so könnte, wie ich sie kann, und das ist nicht mal besonders gut, würde ich mir am Montag ´ne Nummer in der Kapuzinerstraße beim Münchner Arbeitsamt ziehen und mit meinem Berater meine Karriere als Sachbearbeiter planen zunge


PS: ikkyuu goukaku
25.04.04 12:05
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
SiltCrawler


Beiträge: 171
Beitrag #190
RE: Japanese Language Proficiency Test 2003
Zitat: ...hat einer den JLPT 1-kyuu, ist er ein bewundernswerter Geist und fast ein Gott. ...
Würde das der Wahrheit entsprechen, würde ich nicht Japanisch lernen. ^^

Zitat: wenn man lange Zeit intensiv Japanisch lernt, ist der 1-kyuu kein Problem!
Das hoffe ich doch mal sehr! Hat jemand schon Erfahrung damit?

Die alte Signatur war alt.
Die neue Signatur wird neu sein ;)
25.04.04 13:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanese Language Proficiency Test 2003
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
BJT Business Japanese Proficiency Test tcakira 1 1.452 19.11.07 21:08
Letzter Beitrag: sumomo
J-Test A-F Anonymer User 2 1.224 23.07.06 12:47
Letzter Beitrag: Anonymer User
Japanese Restaurant Ex-Mitglied (bikkuri) 19 3.918 09.10.05 12:58
Letzter Beitrag: japan4ever
Poll Test kiwichan 14 3.070 22.12.04 07:57
Letzter Beitrag: Ninja
Japan Tag Düsseldorf, Mai 2003 und Juni 2004 Youkou 20 3.639 27.06.04 12:16
Letzter Beitrag: Anonymer User