Antwort schreiben 
"Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Verfasser Nachricht
boyfriend


Beiträge: 565
Beitrag #121
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Warai, Bolle so verstech ich das.
Also sowas wie : boku no kutsu
versteh ich ja.
Und wie wärs mit dem weißen auto?
shiroi no kuruma ? So hätte ichs von Warai aus verstanden.
Also wäre : kuruma no shiroi
falsch.
Oder : nihongo no benkyou wo shimasu.
Das lernen wird näher bestimmt; was wird gelernt(benkyou)- das japanisch(nihongo)
So richtig? Ja, muss es ja, denn so stehts im Buch. cool zwinker
Domou.
Ich glaub ich habs jetzt verstanden.
05.01.04 21:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #122
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Na na na, wer schreibt denn da einfach ab? zwinker
"boku no kutsu" - meine Schuhe
"shiroi kuruma" - ein weißes Auto ["shiroi" ist ein Verbaladjektiv!!!]
"kuruma no shiroi" - das Weiß des Autos? Ich glaube, generell kann man das machen, aber vielleicht heißt es auch "kuruma no shiro" Nur prinzipiell würd ich nicht sagen, dass es falsch ist, da du ja auch im Deutschen alles umdrehen kannst.
Bye
Warai

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
05.01.04 21:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
boyfriend


Beiträge: 565
Beitrag #123
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Achso, kuruma no shiroi- das weiß des autos und shiroi no kuruma- das auto des weißes.
Hört sich beides be...... an.


Jetzt würd ich gerne nochmal ne andere Meinung hören, vielleicht von Zon Goku oder Ma Kun.
06.01.04 21:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #124
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Hui, das sind viele Fragen auf einmal un ich weiß nicht, ob ich sie alle gut beantworten kann.

Zuerst: "weiß" als Adjektiv ist shiroi (白い). "Weiß" als Nomen im Sinne von "das Weiß" oder "weiße Farbe" ist shiro. Genauso bei "blau" und "Blau": aoi und ao, "rot" und "Rot", "schwarz" und "Schwarz".




Ich nehme an, Dein Problem ist dadurch entstanden, daß Du Konstruktionen mit midori "Grün" kennst. midori ist nämlich nur ein Substantiv, ein Adjektiv gibt es nicht. Daher verwendet man in diesem Falle auch "no". Also: shiroi kuruma, aber midori no kuruma. Die Wendung shiro no kuruma ist ungebräuchlich, da man ja ein Adjektiv hat.




Nun zu "no". Dieser Partikel erfüllt generell die Aufgabe, zwei Wörter mteinander zu verbinden.

In der einfachste Form kann man dies mit einem Genetiv übersetzen:

山田さんの車 Yamada-san no kuruma Herr Yamadas Auto

Die Wortstellung ist hier wie im Deutschen. Das, was näher bestimmt wird, steht am Schluß. Eine Konstruktion, wie "Das Auto von Herrn Yamada" ist aber nicht möglich. Wie meine Vorredner schon gesagt haben, ist die Wortstellung im Japanischen immer so, daß das Bestimmte nach dem Bestimmenden kommt. Adjektive, ja ganze Sätze (im Fall des Attributivsatzes) stehen daher vor dem Nomen, auf das sie sich beziehen.




Auch, wenn ich eigentlich dagegen bin, Begriffe aus einer nicht wirklich passenden Grammatik zu verwenden, hilft die Überlegung eines Genetivs schon weiter, wenn Du weiter noch bedenkst, daß es im Japanischen keine Präpositionen wie "auf", "unter" oder Possesiva wie "dein", "sein" etc. gibt (sehen wir vom etwas seltenen "waga" 我が für "mein" ab). Auch hier gibt es nur Nomen, also "Oben", "Unten", "du", "er".
Die Ortsangabe "auf dem Tisch" ist also wörtlich



"in des Tisches Oben"
tsukue no ue ni




Wie gesagt, die Vorstellung von "no" als Genetiv ist recht brauchbar, korrekt (und für das Verständndis des Folgenden vielleicht auch hilfreicher) ist aber, wenn Du denkst, daß man mit "no" Attribute kennzeichnet.

Diese Attribute können betreffen:

<colgroup span="4"></colgroup>


Zugehörigkeit
possesive Determination
ミュンヘン大学の学生
学校の生徒
学校の建物
myunhen daigaku no gakusei
gakkou no seito
gakkou no tatemono
Ein Student der Universität München
Ein Schüler einer Schule
ein Gebäude einer Schule = Schulgebäude

Ortミュンヘンの大学
机の上にmyunhen no daigaku
tsukue no ue niDie Universität (von/in) München
auf dem Tisch

Zeit昨日の晩
今日の午後中kinou no ban
kyou no goguchuuGestern Abend
Heute Nachmittag hindurch

Mengeたくさんの車
ひとつの切手
一枚の切手takusan no kuruma
hitotsu no kitte
ichi mai no kitteViele Autos
eine Briefmarke
ein Briefmarke

Apposition
appositionelle Determination vergleichender Bedeutung
日本の友達
緑の車
あちらの方
兄の太郎
月曜日の20日Nihon no tomodachi
midori no kuruma
achira no kata
ani no Tarou
getsuyoubi no hatsukaEin japanischer Freund
ein grünes Auto
Jene Person dort
der große Bruder Tarou
Montag, der 20.

Vergleiche, oft feststehende Wendungen der Schriftsprache
appositionelle Determination vergleichender Bedeutung
露の命
花の都tsuyu no inochi
hana no miyakoDas Leben [vergänglich] wie Tau
die blütengleiche Hauptstadt.

"no" kann allerdings noch viel mehr sein: es ähnelt den Wörtern "koto" und "mono" und kann daher auch zur Substantivierung oder im Attributivsatz zum Ersetzen von "koto", "mono" oder "hito" verwendet werden.
手紙を書くのが好きです tegami wo kaku no ga suki desu. Ich mag Briefeschreiben
今朝きたのは昨日会った友達です kesa kita no ha kinou atta tomodachi desu. Der, der heute morgen gekommen ist, ist ein Freund, den ich gestern getroffen habe.
読むのは明日の新聞です yomu no ha ashita no shinbun desu. Das was ich lese, ist die Zetung von morgen.




Darüber hinnaus kann "no" am Ende von Sätzen vor allem in der Frauen- und Kindersprache als Frageendung (anstelle von "ka") oder für eine entschiedene Meinungsäußerung verwendet.




Zum Schluß noch zu den Zahlen.

"ichi mai no kitte" und kitte ichi mai" bedeuten das Gleiche. Es ist nur manchmal übersichtlicher, die Zahlen voranzustellen (wobei man das dann eher ohne Zählpartikel verwendet, z.B. "hyaku no kitte"). Es kommt darauf an, wie komplex der Satz ist. Man muß ja bedenken, daß die Partikel "ga", "wo", "no", "ni" etc. an "kitte" angeschlossen werden müssen.

Also: kitte wo ichi mai kudasai Eine Briefmarke bitte.

Manchmal, wenn ein Satz schon ziemlich lang und kompliziert ist, vermeidet man dieses Auseinanderreissen und stellt die Zahl voran.




So, ich hoffe die Sache halbwegs erklärt haben zu können. kratz
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.01.04 00:24 von Ma-kun.)
06.01.04 23:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
boyfriend


Beiträge: 565
Beitrag #125
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Erstmal vielen Dank Ma- Kun für deine schöne Ausführung.
Bestimmte nach bestimmenden....
Aha..
Also das ZU bestimmende ist hinten und das bestimmende ist vorne.
Ich habs jetzt schon teilweise verstanden, aber ich schätze mal, dass ich noch etwas brauch um das besser zu verstehen.
07.01.04 20:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kiri


Beiträge: 13
Beitrag #126
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Ich habe einige Fragen zu den Übungen aus der ersten und zweiten Lektion und würde mich freuen, wenn ihr mir helft.
(1) Seite 8 Nr.2, Kore wa nan desu ka. Antwortet man da mit “kore...“ (oder vielleicht mit sore) ? Nach dem was in diesem Tread steht kommt wohl sore dahin, oder? kratz

(2) Seite 38 Nr.2 e und f, kommt dort
bei e)“ Itsu Yuriko-san wa tegami o kakimasu ka“ ( Wann schreibt Yuriko den Brief?) und
bei f) “Yoru Kenji-san wa nani o shimasu ka“ ( Was macht Kenji abends?) hin ? Ich bin mir nicht bei der Stellung der Fragewörter sicher.

(3) Wann verwende ich nan und wann nani? Ihr habt das zwar kurz angesprochen, aber kann mir dass einer richtig ausführlich erklären? traurig

(4) Seite 40 Nr. 6, b) 4. “Boku wa benkyô o shimasu soshite sanpo o shimasu.” Ist das so korrekt (wenn man aussen vorlässt, dass ich w bin)? Und was meinen die eigentlich mit dem ersten Bild (ein Junge (weder Kenji noch Nils) mit einem Stapel Bücher)???

(5) Seite 41 Nr. 8, Welches Fragewort passt?
a) Asa __ o tabemasu ka.
b) Are wa __ desu ka.
c) ___ shinbun o yomimasu ka.
d) Steffi-san wa ___ o kaimasu ka.
e) ___ sanpo o shimasu ka.
Stimmt dort bei a) nani, b) nan, c) itsu, d) nani ( oder auch itsu?) und e) itsu?

(6) Seite 41 Nr.10, Habe ich das richtig übersetzt?
a) Kenji übt Judo und trinkt Milch. Kenji- san wa jûdô o shimasu soshite gyûnyû o nomimasu.
b) Ich esse Fisch und auch Fleisch. Watashi wa sakana o tabemasu soshite niku mo tabemasu.
c) Liest du japanische Zeitschriften.? Nein, ich lese sie nicht. Nihon no Zasshi o yomimasu ka. Iie, yomimasen.
e) Was machst du morgens? Ich lerne Englisch. Asa nani o shimasu ka. Ei-go no benkyô
o shimasu.
f) Wann schreibt Nils den Brief? Er schreibt ihn abends. Itsu Nils-san wa tegami o kakimasu ka. Yoru kakimasu.

Ich hoffe ihr seht durch und ich stelle keine schon beantworte Fragen.

Das Glück ist wie ein Schmetterling.
Jag' ihm nach und er entwischt dir.
Setz' dich hin und
er lässt sich auf deiner Schulter nieder.

Anthony de Mello
10.01.04 22:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #127
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
1) sore >>> weil das, was für den einen "kore" ist, für den anderen Gesprächsteilnehmer automatisch "sore" ist.
Ich versuch das mal ein bisschen bildlich darzustellen:

Person A XXXXXXXXXXXXXXXXX Person B
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Gegenstand

So, wenn jetzt A B fragt, was das für ein Gegenstand ist, ist der Gegenstand für Person A "sore", da er beim Gesprächspartner liegt. Also fragt A "Sore ha nan desu ka.". Wenn B darauf antwortet, bezieht er sich ja auf den gleichen Gegenstand, der sich nicht bewegt hat und daher bei Person B selbst liegt. Daher ist der Gegenstand für Person B "kore". Also lautet die Antwort von Person B "Kore ha *Gegenstand* desu.".
Hier kannst du sehen, dass für einen Gegenstand, egal, bei wem er liegt, immer gilt: Wenn er für den einen Gesprächsteilnehmer "kore" ist, ist der für den anderen "sore". Daraus folgt, dass in einer Antwort auf eine Frage, in der "kore" vorkam, immer "sore" stehen muss und umgekehrt. Hoffentlich war das jetzt nicht zu verwirrend kratz

2) e) Hier bin ich mir auch nicht so sicher, aber ich würde eher sagen "Yuriko-san ha itsu tegami wo kakimasu ka".

2) f) hier würde ich "yoru" hinter das "ha" stellen, aber ich glaube, so geht's auch. "nani" steht an der richtigen Stelle

3) Also: Wenn nach dem Kanji für "nani" noch ein anderes Kanji kommt, also z.B. das Kanji für "ji" (Zeit) oder "do" (Mal), dann "nan-ji" und "nan-do". Wenn das Kanji für "nani" alleine steht und danach eine Partikel kommt, dann "nani". Beispiel: "Ken-san ha nani wo shimasu ka." Wenn danach "da" oder eine Form davon (z.B. desu, datta, deshita) kommt, "nan". Beispiel: "Kore ha nan desu ka."
Ich glaube, manchmal gibt es noch Ausnahmen, aber mir fällt momentan nichts ein...

4) Achtung, "soshite" bildet hier auf jeden Fall den Satzanfang vom zweiten Satz! Unbedingt einen Punkt davor setzen und zwei Sätze machen! Ansonsten ist der Satz richtig. Und wer das da nun auf dem Bild sein soll.... keine Ahnung, aber ich denke, es ist "benkyou wo shimasu" gemeint und eigentlich kommt es auch nicht so sehr darauf an...

5) alles richtig. Bei den meisten kannst du rein theoretisch verschiedene Fragewörter einsetzen, aber die von dir vorgeschlagenen sind am logischsten. Aber bei "d" darf auf keinen Fall "itsu" hin, weil danach die Partikel "wo" kommt! Nach "itsu" kommt niemals "wo"!

6) Jepp, soweit richtig übersetzt, aber wieder: "soshite" muss hier Wortanfang sein! Punkt setzen!!! "b" klingt etwas komisch wenn nicht sogar falsch... ich würde eher sagen "watashi ha sakana mo niku mo tabemasu" (Ich esse sowohl Fisch als auch Fleisch). Hier hört sich "soshite" so an, als ob du erst Fisch und dann Fleisch ist. Aber ich denke, der Satz ist so gemeint, dass du ganz allgemein Fisch und Fleisch isst ("sowohl als auch"). Und wenn du schon "soshite" verwendest, ist das "mo" falsch. Denn dann isst du ja nur Fleisch, nachdem du Fisch gegessen hast und isst eben nicht beides gleichzeitig. Daher wäre, wenn du "soshite" verwendest, "mo" falsch.


Ich hoffe, dass ich es gut (und vor allem richtig) erklärt habe...

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.01.04 23:53 von Warai.)
10.01.04 23:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kiri


Beiträge: 13
Beitrag #128
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Dankschön warai ! zwinker
Deine Erklärungen sind gar nicht so kompleziert, wie du behauptest.
Und das mit dem soshite mach ich jetzt (hoffentlich) bestimmt nicht mehr!
grins

Das Glück ist wie ein Schmetterling.
Jag' ihm nach und er entwischt dir.
Setz' dich hin und
er lässt sich auf deiner Schulter nieder.

Anthony de Mello
11.01.04 21:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #129
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Hallo,

also auf Seite 86 (Band 1) steht in diesem Text

中山さん の うち へ きょう Nilsさん が きました。

also 'Nakayama (ist doch der Familienname, oder?) no uchi e kyô Nils-san ga kimashita.
.. heißt soviel wie 'Nils ist heute zu den Nakayamas nach Hause gegangen' oder?

Könnte man da auch 'Nils-san ga kyô Nakayama no uchi e kimashita' schreiben?


Danke
22.01.04 20:42
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MIFFY


Beiträge: 601
Beitrag #130
RE: "Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Ja, das kann man auch machen. grins
23.01.04 04:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
"Japanisch für Schüler": Grammatikfragen
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Grundkurs der modernen japanischen Sprache Grammatikfragen Uwy 1 1.511 05.11.07 16:22
Letzter Beitrag: Landei
Druckfehler Japanisch für Schüler I ? Fabi 4 1.578 20.09.05 18:23
Letzter Beitrag: Denkbär
Maris Grammatikfragen MariSol 21 5.302 14.07.04 15:55
Letzter Beitrag: Anonymer User
Grammatikfragen bezueglich ..to ittara... tomijitsusei 9 3.196 05.04.04 16:49
Letzter Beitrag: Datenshi