Antwort schreiben 
Kanji lernen mit Heisig
Verfasser Nachricht
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #21
RE: Kanji lernen mit Heisig
Wenn ihr das Vorwort gelesen habt, dann wißt ihr, das in dem Buch 2042 Schriftzeichen vorkommen.

60 davon, sind welche die hauptsächlich in Eigennamen vorkommen.

Eine Handvoll sind keine Kanji, sondern nur "Primitivelemente".

Laut dem Vorwort der ersten Edition. Später sind noch 95 weitere Schriftzeichen dazu gekommen.

Also 60 ungewöhnliche Zeichen, zu den knapp 2000 Zeichen die man sowieso lernen muß, empfinde ich nicht wirklich als zuviel.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.12.04 16:07 von Teskal.)
29.12.04 16:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #22
RE: Kanji lernen mit Heisig
O.k., vielleicht bin ich ja nur beleidigt, weil ich 10 Jahre gebraucht habe rot, um 2000 Kanji einigermaßen sicher, aber immer noch langsam, lesen zu lernen (musste mich in meinem Leben auch um ein paar andere Dinge kümmern). Wer einigermaßen begabt ist und täglich viel Zeit investieren kann, evtl. sogar eine Weile in Japan selbst, der kann es sicher viel schneller schaffen. Aber alles unter 2-3 Jahren ist unseriös, oder fällt unter die Kategorie "Ausnahmebegabung".

Je langsamer man lernt, desto weniger Sinn macht das Konzept des Buches. Für Schnell-Lerner gibt es mit Sicherheit auch bessere Methoden. Also für wen soll das sein?

Und ich bleibe dabei, dass die Lesungen und ein paar Beispielwörter, die das Kanji enthalten, unbedingt dazu gehören beim Lernen. Wie war das jetzt mit Band 2, wird es den auch auf Deutsch geben?

正義の味方
29.12.04 23:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Zwiebelmeister


Beiträge: 69
Beitrag #23
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ich kann zwar dem Konzept der Merksätze und -geschichten nicht viel abgewinnen (da ich fand, dass sie mich mehr behindern, als dass sie mir nützen), aber die Idee, die Lesungen eines Kanji von dessen Bedeutung zu trennen, halte ich durchaus für sinnvoll und wende sie auch selbst an (ich lerne im Selbststudium, sonst ginge das nicht).

Und zwar lerne ich von den Kanji, die ich für die aktuelle Lektion brauche, zunächst nur die Schreibung und die Bedeutung. Ich hab zuerst auch versucht, die Lesungen mitzulernen, hab das aber, da sie mir ständig wieder entfielen, wieder gelassen.

Stattdessen lerne ich die Lesungen mit den Wörtern mit. Ich betrachte also die Lesung als zum Wort zugehörig und nicht in erster Linie zum Kanji. So weiss ich, wie ein Wort geschrieben wird und wie man's ausspricht (und daraus besteht eine Sprache, aus Wörtern). Wenn ich Kanji später in anderen Kontexten wiedertreffe, kristallisieren sich die Lesungen von selbst raus, und so kann ich sie auch behalten, anders als wenn ich sie mit dem Kanji direkt mitlernen würde. Ein Vorteil ist, dass ich so die gebräuchlichsten Lesungen mitbekomme und nicht die, die man alle Äonen vielleicht einmal antrifft. Denn die meisten Kanji, die ich bisher angetroffen habe, hatten mehrere on- und kun-Lesungen, so dass ich bei einem Wort, das ich nicht kenne, bestenfalls raten kann, welches (im Fall eines Kompositums) wohl die passende on-Lesung sein könnte (wenn's nicht eins dieser ganz eigenwilligen Komposita ist, wo man trotzdem kun lesen muss) und was es wohl bedeutet, da man ja nicht immer von den einzelnen Kanji auf die Bedeutung des ganzen Wortes schliessen kann. Daraus habe ich geschlossen, dass es für mich effizienter ist, auf das Auswendiglernen von Lesungen zu verzichten. Klar, das bedeutet, dass ich nicht, wenn ich ein Kanji sehe, sagen kann: "Dieses Kanji bedeutet xyz und hat die Lesungen A, BU, SAME, nojiharu, obo(pupuru), kate(tsuzure), shimi(nagatte) und osso(bukko)", aber diese Fähigkeit erachte ich doch als durchaus verzichtbar.

Solche Methoden sind sicher nicht für jedermann geeignet, aber mir hat sie geholfen, und ich sehe an einer Separierung der Lesungen von der Bedeutung und der Schreibweise nichts schlimmes.

(Ich sehe grade, dass ich da ziemlich lang und verworren geschrieben habe. Versteht man den Post trotzdem?)

私はアイスクリームを持つ。出しかねる。出すと溶ける。
30.12.04 00:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #24
RE: Kanji lernen mit Heisig
10 Jahre? Na du machst mir Mut. Ich werd wohl sehr lange brauchen, bis ich Kaze no Tani no Naushika im Original lesen kann. :-( Wirklich viel Zeit habe ich auch nicht.

Ich denke das man zumindest eine Basis mit dem Buch schaffen kann und dann es möglich ist diese weiter aufzubauen, in dem man die Lesungen dazu lernt.

Das einzige was ich nicht verstanden habe, ist, wie geht man in diesem Buch vor? Einfach nur die Texte lesen und die Kanji ein paar mal schreiben wird ja wohl nicht reichen, oder?
30.12.04 07:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chiisai hakuchoo


Beiträge: 530
Beitrag #25
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:Und zwar lerne ich von den Kanji, die ich für die aktuelle Lektion brauche, zunächst nur die Schreibung und die Bedeutung. Ich hab zuerst auch versucht, die Lesungen mitzulernen, hab das aber, da sie mir ständig wieder entfielen, wieder gelassen.

Das kommt mir ja soooo bekannt vor traurig Ich habe meine Lernmethode einigermaßen optimiert und lerne aus dem Buch ebenfalls nur Kanji und Bedeutung und erstelle mir eine eigene herkömmliche Vokabelliste, aus der ich die Lesungen lernen werde. Die Kanji schreibe ich dazu in der Hoffnung, daß mein Gehirn clever genug ist, irgendwann einen Zusammenhang zwischen Kanji, Lesung und Bedeutung herzustellen.

Zitat:(Ich sehe grade, dass ich da ziemlich lang und verworren geschrieben habe. Versteht man den Post trotzdem?)

Ja, denn wer eine angeblich unlernbare Sprache lernt, der sollte auch in der Lage sein, ein gar nicht so verworrenes Posting zu lesen. grins

Eine fremde Sprache zu beherrschen knüpft ein Band zwischen den Menschen, das ohne dieses Wissen niemals existieren könnte.
www.edition-ginga.de
30.12.04 07:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #26
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat: Versteht man den Post trotzdem?
Ja. Ich finde ihn weder lang noch verworren. Deine Methode hört sich sehr vernünftig an. Ich habe es anders gemacht, aber vielleicht habe ich ja genau deshalb so lange gebraucht und bin beim Lesen immer noch so langsam.

Trotzdem passt meine Methode gut zu mir: jedes Kanji einzeln mit allen Lesungen und Bedeutungen und ein paar Beispiel-Vokabeln lernen. Und zwar so richtig reinhämmern und nach einer genau auf mich zugeschnittenen Systematik regelmäßig wiederholen, damit die Dinger möglichst tief in mein Langzeitgedächtnis absinken.

In den ersten 5 Jahren habe ich nach ähnlicher Methode wie Zwiebelmaster (allerdings eher intuitiv, also nicht bes. systematisch) gelernt, aber dann konnte mein Hang zum Perfektionismus irgendwann nicht mehr ertragen, dass mir die Kanji immer wieder entglitten und ich nach 5 Jahren immer noch nix ordentliches lesen konnte.

Jeder muss "seine" Methode selbst finden. Wie gesagt, die von Zwiebelmaster hört sich sehr vernünftig an. Allerdings lernt er ja auch die Lesungen, und zwar über die Wörter, was tatsächlich praxisnäher sein dürfte als bei mir. Das Buch koppelt die Lesungen aber völlig ab. Es lässt sich imho höchstens als Zusatzmaterial verwenden, wenn man zuviel Zeit und Geld hat. Aber es erhebt schließlich einen anderen Anspruch, es soll ja ein vollständiger Kurs sein! Und das finde ich nach wie vor: Quatsch. zunge

Zitat: Frauen mag das noch ein bißchen leichter fallen,...
Hm. Dein vorstehender Beitrag lässt aber gerade das Gegenteil befürchten, da scheint bei Frauen eher das "Prinzip Hoffnung" am Werk zu sein. (Ich erlaube mir mal, genauso zu verallgemeinern wie du, natürlich genauso wenig oder viel ernst gemeint zwinker ).

正義の味方
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.12.04 09:56 von atomu.)
30.12.04 09:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chiisai hakuchoo


Beiträge: 530
Beitrag #27
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:Hm. Dein vorstehender Beitrag lässt aber gerade das Gegenteil befürchten, da scheint bei Frauen eher das "Prinzip Hoffnung" am Werk zu sein. (Ich erlaube mir mal, genauso zu verallgemeinern wie du, natürlich genauso wenig oder viel ernst gemeint ).

Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber wenn sie so gar nix zu beißen hat, was in diesem Fall einen erheblichen Mangel bis hin zum völligen "nicht vorhanden sein" jeglicher Begabung bedeuten würde, dann geht das relativ schnell.

Und was die Frage betrifft, wie ernst mein Kommentar bitte genommen werden möchte: Genau das unterscheidet mich von Frau Alice S.
cool

Eine fremde Sprache zu beherrschen knüpft ein Band zwischen den Menschen, das ohne dieses Wissen niemals existieren könnte.
www.edition-ginga.de
30.12.04 11:14
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #28
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ich seh schon, wir verstehn uns. Ich bin auch nicht Arnold S. cool Aber damit genug O.T. rot

正義の味方
30.12.04 16:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #29
RE: Kanji lernen mit Heisig
:l0a_d1v: Beitrag von:"yowamushi" Hallo Leute.

Ich wollte mal meinen Senf zum Heisig-Buch dazugeben. Ich habe im Dezember den 3kyuu in Berlin geschrieben (und bin optimistisch!), lerne seit ein paar Jahren hobbymäßig Japanisch und war auch mal 6 Monate als Austauschstudi in Tokyo.

Zu der Zeit kannte ich das Heisig Buch noch nicht und habe nach dem üblichen System (d.h. Schreibweise, Lesung, Bedeutung und Komposita auf einmal auswendig lernen und immer wieder schreiben, schreiben, schreiben) gearbeitet. Auf diese Weise habe ich weitgehend stressfrei in den 6 Monaten im Japanischkurs an der Uni in Tokyo (Chuo Uni) ca. 250 Kanji gelernt. Jetzt, ein halbes Jahr später, erkenne ich immernoch die meisten der Kanji aber die Lesungen habe ich größtenteils vergessen und von schreiben können kann keine Rede mehr sein.

Ich hatte dann Gelegenheit, mit dem Heisig-Buch zu arbeiten. In 10 Tagen habe ich die ersten 276 Zeichen gelernt, bei einem Arbeitseinsatz von etwa 1-1,5 Std. pro Tag. Wie gesagt ohne Lesungen und ohne Komposita (Heisig-Methode eben).
Ich empfand das Lernen mit dem Heisig-Buch als sehr angenehm, die Geschichten, die man vor seinem inneren Auge abspielt machen Spaß und ich habe das ganze mit drolligen Zeichnungen auf den Buchseiten komplettiert. Smooth sailing on calm seas sozusagen. Ich bin seitdem fest entschlossen, das deutsche Heisig-Buch nach Erscheinen komplett durchzuarbeiten. Warum? Weil mir der Lernprozeß mehr Spaß gemacht hat als die traditionelle Lernweise und weil ich mir die Zeichen besser merken konnte - auch, und das ist etwas besonderes für mich, die korrekte Schreibweise. Atomu hat schon recht, daß einige sehr seltene Zeichen im Buch vermittelt werden aber diese Zeichen kann man natürlich auslassen, wenn man sie gar nicht lernen will. Zudem ist gerade sowas wie 昌 mit der Heisig-Methode derart einprägsam, daß man etwa 20 Sekunden braucht, um sich das Kanji anzueignen - da stört es mich nicht so, daß ich es vielleicht nicht besonders häufig brauche.

Zu den Lesungen: Die kommen erst im 2. Band und das kann man als störend empfinden. Geht mir nicht anders. Aber mir ist das einfach zu viel auf einmal. Frei nach dem Motto "Wenn man mir weniger erklärt hätte, hätte ich auch mehr verstanden" finde ich es sehr angenehm, daß man sich erstmal auf die Bedeutung konzentrieren kann und dann erst - auf solider Kanji-Kenntnis aufbauend - mit Lesungen und Komposita loslegt. Die Japanerkinder haben's leicht: Sie kennen die "Lesung" also die gesprochene Sprache ohnehin schon wenn sie anfangen, die Kanji zu lernen. Das Glück haben wir als Erwachsene Sprachanfänger leider nicht. Ich finde es daher besonders einleuchtend, den "Datensatz" den man pro Kanji lernt erstmal klein zu halten. Erst Schreibweise und Bedeutung, später Lesung und Komposita - für mich macht das Sinn.

Und das ganz ohne "reinhämmern", denn es geht m.E. auch ohne! grins
07.01.05 15:39
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Denkbär


Beiträge: 677
Beitrag #30
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ich konnte mit Heisig gar nichts anfangen und bin es recht schnell wieder losgeworden. ^^
Wenn man zum richtigen Lerntyp gehört, ist das Buch aber - wie der vorherige Beitrag zeigt - sicherlich sehr hilfreich. Für mich war das Fehlen der Lesungen das größte Manko, und die Geschichten haben mich auch nicht gerade angesprochen.

Da das Buch nicht so ganz billig ist, rate ich unbedingt, sich vor der Anschaffung Beispielseiten anzusehen, damit man entscheiden kann, ob das Buch passt oder nicht.
07.01.05 17:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kanji lernen mit Heisig
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Kanji Dictionary Kickstarter Nemi 2 161 30.05.18 18:07
Letzter Beitrag: FelixH
Japaner will Deutsch lernen - welche Lehrmaterialien sind sinnvoll? nomin 12 4.742 23.04.18 19:11
Letzter Beitrag: Nia
Niveauabsenkung in Japanischen Grundschul-Kanji-Lehrbüchern? adv 2 2.018 02.09.17 09:09
Letzter Beitrag: adv
World of Kanji von Alex Adler Oda Nobunaga 0 354 27.07.17 20:03
Letzter Beitrag: Oda Nobunaga
Japanisch-Anfänger gesucht - "Die Kana lernen und behalten" als eBook KlausG 3 563 02.07.17 10:37
Letzter Beitrag: KlausG