Antwort schreiben 
Kanji lernen mit Heisig
Verfasser Nachricht
venusblau


Beiträge: 13
Beitrag #31
RE: Kanji lernen mit Heisig
Hallo,

ich sehe gerade, dass "Remembering the Kanji" von Heisig nun inzwischen auf Deutsch erschienen ist.

siehe: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3465034112/

Ich habe die englische Ausgabe benutzt (zumindest angefangen) und komme damit sehr gut klar. Mich würde interessieren, ob hier bereits jemand die deutsche Ausgabe hat und sagen kann, wie diese geworden ist.
17.03.05 15:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
komixx


Beiträge: 134
Beitrag #32
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ich kriegs zum Geburtstag und werde dann genaueres sagen können zwinker

..ooOOoo..ooOOoo..

mfg
komixx
17.03.05 21:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #33
RE: Kanji lernen mit Heisig
Hallo,

ich hab im Internet etwas gestöbert und ein Website zur deutschen Ausgabe gefunden:
http://www.rrauther.de/index.html

Dort gibt es einige Infos zur Übersetzung und eine Leseprobe zum herunterladen.

Tina
17.03.05 21:41
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
edokko


Beiträge: 188
Beitrag #34
RE: Kanji lernen mit Heisig
Wie bereits angemerkt, handelt es sich nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung über Kaji sondern um eine alternative Lernmethode, die allerdings voraussetzt, dass man sich ihr nicht verschließt. Der Anspruch Sprache und Schrift synchron zu lernen, dabei noch Syntax und Abspeichern einfach so mitzunehmen, hat der Autor nie gestellt.
Sicherlich ist es ein kleines Manko, wenn man bereits einige Kanji beherrscht, noch dazu in einem textlichen Kontext, aber gerade die abstrakte Art sich etwas zu merken ist ein interessanter Ansatz.
Übrigens, das Buch von Marvin Minsky "Mentopolis", Klett-Cotta-Verlag von 1990, ist in diesem Zusammenhang auch lesenswert (nur selten zu finden, da vergriffen, so viel ich weiß): "M ist ein Modell, ein Spiel, eine Theorie, eine Spekulation. Und vielleicht der entscheidende Schritt über die letzte Grenze der Wissenschaft."(Zitat Buchcover)
19.04.05 12:32
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Imoto-chan


Beiträge: 29
Beitrag #35
RE: Kanji lernen mit Heisig
Tja, inzwischen sind sich ja wohl alle einig, daß man zum richtigen Lerntyp gehören muß, um mit der Heisig-Methode Kanji zu lernen hoho Eins funktioniert eben nicht für alle. Ich selber habe auch eine Zwitter-Methode: ich hab mir in meinen Vokabeltrainer (ist von Langenscheidt - JA, er stellt Kanji dar, wenn man IME auf dem Rechner hat! Immer noch..) eine Datei angelegt, in die ich die Zeichen und meinen Merksatz eintrage, und dann suche ich noch die Lesungen raus und immer mindestens ein Beispiel zu jeder Lesung. Das funktioniert gut, ist aber verhältnismäßig viel Arbeit. Allerdings bin ich auch der Meinung, daß Heisig mehr "Spaß" macht als andere Methoden. Ein Problem der englischen Ausgabe ist allerdings, daß die auf Englisch angegebene Bedeutung nicht immer identisch mit der deutschen Übersetzung dieser englischen Bedeutung ist - und von daher bin ich gespannt auf die deutsche Ausgabe, die ich mir gerade bestellt habe. Vielleicht schreib ich mal was drüber, wenn ich damit gearbeitet habe.

yoroshiku,
Imoto-chan
30.06.05 14:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #36
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ich habe mir das Heisig-Buch auch gekauft. Ich finde die Methode sehr interessant.

Ich werde demnächst mal einen Anfängerkurs in Japanisch belegen. Bisher habe ich mich nur im Internet über die japanische Sprache informiert. Meines Erachtens hat die Heisig-Methode potential, entsprechenden Einsatz vorausgesetzt (naja welche Methode hat das nicht zwinker ).

Allerdings habe ich mir das so vorgestellt, dass ich Japanisch zuerst auf dem "normalen" Weg lerne, damit ich zuerst einmal mit der Sprache vertraut bin, quasi "weiss wie's geht". Davon ausgehend, dass dies sicher mal ein Jahr in Anspruch nehmen dürfte, weiss ich dass ich eh zu ungeduldig sein werde zwinker

Danach wird mir das Buch wohl helfen, im "Kanji-Djungel" zurechtzukommen. Klar, man kennt nur eine Definition, aber die könnte doch u.U. genau dabei helfen, die lücken in den Sätzen zu schliessen, die ich mit meinem Anfängerjapanisch eh nicht verstehe.

Ich will natürlich nicht leugnen, dass es harte Arbeit ist (das sollte allen klar sein), nur wollte ich hier erwähnen, dass ich dem System zutraue, was es verspricht.

Aber vielleicht flieg' ich mit dieser Methode auch auf die Schnauze, wir werden sehen zwinker
24.07.05 01:16
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hamtaro


Beiträge: 14
Beitrag #37
RE: Kanji lernen mit Heisig
Nachdem ich hier im Forum erstmals von diesem Buch gehört habe, habe ich es mir (in der deutschen Version, da kürzere Lieferzeit hoho ) bestellt und lese es gerade. Ich finde es auch sehr hilfreich, würde es aber (entgegen der Empfehlung) nicht isoliert einsetzen. Bei einigen Zeichen war ich nach Lektüre der abstrusen Geschichten, die einem beim Merken helfen sollen, doch recht froh, daß ich das entsprechende Kanji schon konnte. Einige bleiben überhaupt nicht hängen, andere hingegen sofort. Ich sehe das Buch als eine sinnvolle Ergänzung - man sollte meines Erachtens einfach nicht mit dem Ehrgeiz rangehen, sich gleich alles zu merken. Ich lese jedes Kapitel (in Abständen) 2x konzentriert durch, und wenn die Hälfte hängen bleibt, bin ich sehr zufrieden. Für mindestens 500 Kanji, die man sich so merken kann, ist das Buch gut, und dann ist man ja schon mal einen ganzen Schritt weiter. Vor allem erleichtert es dann wiederum das Lernen mit anderen Büchern, wenn man von den dort in einem Abschnitt zu lernenden Kanji wiederum schon ein paar kann. Ich verteile das Kanji-Lernen generell auf mehrere Quellen - würde ich die stur aus einem Buch hintereinander weg büffeln wollen, würde ich glaube ich durchdrehen... zwinker
26.09.05 07:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #38
RE: Kanji lernen mit Heisig
So richtig sicher bin ich mir nicht, wie man am besten vorgehen sollte.

Über das erste Kapitel bin ich leider bisher nicht hinausgekommen.


Hat jemand eigentlich schon länger mit dem Buch gearbeitet?

Wenn ja, wieviel Zeit investiert ihr so am Tag dafür?

Wieviele Kanji lernt ihr am Tag? Immer gleich viel oder manchmal mehr?

Wie sieht es aus mit den Wiederholungen? Oder ist das nicht Notwendig, da die späteren Kanji-Erklärungen immer wieder auf die alten aufbauen?
18.11.05 17:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #39
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:So richtig sicher bin ich mir nicht, wie man am besten vorgehen sollte.

Über das erste Kapitel bin ich leider bisher nicht hinausgekommen.


Hat jemand eigentlich schon länger mit dem Buch gearbeitet?

Wenn ja, wieviel Zeit investiert ihr so am Tag dafür?

Wieviele Kanji lernt ihr am Tag? Immer gleich viel oder manchmal mehr?

Wie sieht es aus mit den Wiederholungen? Oder ist das nicht Notwendig, da die späteren Kanji-Erklärungen immer wieder auf die alten aufbauen?

Von allem ein bisschen zwinker

Eigentlich wollte ich von meinen Erfahrungen ja erst berichten, wenn ich das Buch ganz durch habe.
In diesem Forum gibt's AFAIK den einen oder anderen, der das ganze Buch durchgearbeitet hat. Was mich da vor allem interessiert, ist, ob sie mit der Heisig Methode weiter gearbeitet haben (Buch nr. 2) und ob sie diesen Weg nochmals gehen würden (Kommt es zu Problemen mit dieser Lernmethode?)

Zitat:Über das erste Kapitel bin ich leider bisher nicht hinausgekommen.

Warum nicht? Oder bestitzt du das Buch erst seit ein paar Tagen?

Zitat:Hat jemand eigentlich schon länger mit dem Buch gearbeitet?

Jetzt sind es ca. 5 Monate glaub' ich.

Zitat:Wenn ja, wieviel Zeit investiert ihr so am Tag dafür?

Wieviele Kanji lernt ihr am Tag? Immer gleich viel oder manchmal mehr?

Sehr unterschiedlich. Manchmal täglich etwas während der Zugfahrt. Manchmal auch für mehr als eine Woche nicht. Teilweise hatte ich während diesen Monaten Ferien, ging einer Arbeit nach oder war Student (wie jetzt zB.). Ich kann dahe rnicht sagen, was das tägliche Pensum ist.

Zitat:Wie sieht es aus mit den Wiederholungen? Oder ist das nicht Notwendig, da die späteren Kanji-Erklärungen immer wieder auf die alten aufbauen?

Wiederholungen sind notwendig. Im Idealfall wären sie's nicht (wenn man nur jedesmal eine Eselsbrücke fände, die einem ein Lebenslang bleibt hoho ).
Natürlich sind einige Zeichen auch ständig wieder Elemente anderer Zeichen, damit repetiert man in gewisser Weise.

Am Anfang ging's natürlich schon etwas schneller vorwärts als jetzt, unter anderem auch weil für die ersten 500 Zeichen oder so bereits Eselsbrücken vorhanden sind. Ob ich alle Zeichen schaffe weiss ich nicht. Wenn ich nur schon daran denke, dass es noch ca. 1200 Eselsbrücken sind... uff, und dann kämen noch die Lesungen... Die sollen anscheinend noch zeitaufwendiger sein um gelernt zu werden.

Beim Wiederholen habe ich im Moment eine Quote von 80-90%, d.h. den grössten Teil der Kanjis kann ich richtig niederschreiben (natürlich sieht's aus wie von einem 4-jährigen). Bei den restlichen Zeichen vertausche ich manchmal die Primitive oder kann sie nicht mehr ganz niederschreiben. Nur bei ein paar Zeichen habe ich keinen Blassen schimmer mehr, wie sie geschrieben werden.

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
18.11.05 20:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
grapelli


Beiträge: 2
Beitrag #40
RE: Kanji lernen mit Heisig
Hallo zusammen!

Heisig hat eine Sache richtig erkannt: Ein bißchen Japanisch ist Quatsch. Man kann nur lesen, wenn man die essentiellen Kanji mit ihren Lesungen kennt. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, 2000 Kanji mit ihren Lesungen schnellstmöglich im Kopf unterzubringen. Und man kann den Aufbau der Kanji aus Radikalen als Lernhilfe nutzen.

An der Stelle hat er angefangen rumzuwursteln, und es ist eine Art System rausgekommen, das aber die Lesungen gar nicht berücksichtigt. Der Verweis auf den zweiten Teil zieht hier nicht, denn der arbeitet nicht mit demselben System.

Natürlich ist ein schlechtes System besser als keins. Es bleibt aber die Frage, wie man sich denn wirklich 2000 Kanji (oder 5000 Kanji, oder 10000 chinesische Zeichen) mit ihrer Aussprache, Schreibung und Bedeutung (und weiteren Kleinigkeiten, wie z. B. älteren Schreibvarianten) sicher einprägen kann.

Die Antwort heißt Mnemotechnik. Ich weiß, daß Ulrich Voigt, Autor zweier Bücher über Mnemotechnik, seit Jahren an einem dritten Buch arbeitet, welches das Chinesische auf diese Weise erlernbar machen soll. Ob es fürs Japanische in der Richtung schon was gibt, weiß ich allerdings nicht.
03.12.05 19:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kanji lernen mit Heisig
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Kana & Kanji-Übungsblätter gesucht Shino 10 6.712 10.09.18 09:36
Letzter Beitrag: Phil.
Rezension zu Kanji und Kana Hellstorm 22 5.532 25.06.18 06:38
Letzter Beitrag: Phil.
Kanji Dictionary Kickstarter Nemi 2 219 30.05.18 18:07
Letzter Beitrag: FelixH
Japaner will Deutsch lernen - welche Lehrmaterialien sind sinnvoll? nomin 12 5.007 23.04.18 19:11
Letzter Beitrag: Nia
Niveauabsenkung in Japanischen Grundschul-Kanji-Lehrbüchern? adv 2 2.094 02.09.17 09:09
Letzter Beitrag: adv