Antwort schreiben 
Kanji lernen mit Heisig
Verfasser Nachricht
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #41
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:An der Stelle hat er angefangen rumzuwursteln, und es ist eine Art System rausgekommen, das aber die Lesungen gar nicht berücksichtigt.

Welches System würdest du vorschlagen, mit dem man gleichermassen die Bedeutung und Lesung (und ältere Schreibweisen, also praktisch alles zwinker ) lernen kann? Mnemotechnik? Wie soll das konkret aussehen? Es scheint mir ziemlich ähnlich wie die bisherige Methodik Heisigs.

Ich habe mir selbst schon Gedanken darüber gemacht, wie man wohl die Lesungen mit der Heisig Methode verbinden könnte, leider ohne Erfolg.

Aber recht hast du eigentlich, dass wenn man schon mit mnemotechnischen Elementen arbeitet (die Eselsbrücken), dass man auch gleich richtig damit loslegen müsste und die Lesungen gleich mitlernen sollte mit dem System.

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.12.05 20:51 von Antonio.)
03.12.05 20:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
grapelli


Beiträge: 2
Beitrag #42
RE: Kanji lernen mit Heisig
Da muß ich Dich zunächst mal enttäuschen. Hier mal schnell ein System vorschlagen kann ich leider nicht. Wer ein state-of-the-art mnemotechnisches System zum Japanisch- oder Chinesischlernen konstruieren will, sollte die Sprache nämlich schon können! Das klingt jetzt vielleicht wie ein Widerspruch, aber die Struktur der Sprache muß sich im System wiederspiegeln, um so das Lernen zu unterstützen.

Das erklärt auch die Schwächen von Heisig. Sein System ist wohl entstanden ohne Kenntnis mnemotechnischer Methoden, und nicht nachdem, sondern während er die Sprache gelernt hat. Nachdem ich allerdings gelesen habe, daß der von mir erwähnte Ulrich Voigt den Heisig sehr positiv sieht, muß ich vielleicht mein hartes Urteil etwas abmildern.

Heisig zeigt, was mit verhältnismäßig wenig Aufwand möglich ist. Ich bin überzeugt, daß seine Methode für etliche Leute funktioniert. Sechs oder acht Wochen für 2000 Kanji halte ich für realistisch. Oder wie lange braucht man um sich 2000 kleine Vier-Wort-Geschichten auszudenken, und diese zu behalten?

Wenn man die Lesungen unterbringen will, kann man sie genauso mit Bildern kodieren, wie die Schreibung auch. Praktischerweise nimmt man verschiedene Klassen von Objekten. Zum Beispiel für die ON-Lesung Tiere, für die kun-Lesung Personen und für die Schreibung Gegenstände. Dann hat man eben Sechs-Wort-Geschichten, weiß aber trotzdem, welche Wörter die Lesungen bezeichnen.

Das ist der erste Ansatz. Dann kann man weiter gehen, und in Gedanken einen Kanjipalast konstruieren, der alle Kanji-Geschichten enthält. Die werden dort an vorher konstruierten Orten abgelegt. Dieses Ablegen nennt sich übrigens Loci-Methode, und die ist neben dem Umwandeln von Begriffen in Bilder die zweite Standard-Methode der Mnemotechnik.

So richtig verstanden habe ich die Sache mit dem Gedächtnispalast allerdings noch nicht. Außer das es viel Arbeit ist, die sprachliche Struktur wiederzuspiegeln. Besagter Herr Dr. Voigt arbeitet meines Wissens schon 6 Jahre an einem Palast fürs Chinesische. Bis das Buch vielleicht irgendwann erscheint, ist es wohl das beste, sich den Heisig zur Brust zu nehmen, und ihn eventuell wie oben beschrieben auszubauen. Aber auch das ist natürlich viel Arbeit.
04.12.05 12:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #43
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:Nachdem ich allerdings gelesen habe, daß der von mir erwähnte Ulrich Voigt den Heisig sehr positiv sieht, muß ich vielleicht mein hartes Urteil etwas abmildern.

Hast du Links dazu? Ich habe auf dem Netz nur kurze Bezugnahmen auf ein "Chinesischbuch" von ihm gesehen. Das würde mich auch interessieren.

Dass man die Sprache beherrschen muss, um ein System zu kreieren, ist einleuchtend. Wenn er das fertigbringt, wird es sicher ne grosse Sache sein (leider "nur" für chinesisch).

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
04.12.05 14:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #44
RE: Kanji lernen mit Heisig
Hallo zusammen

Das Heisig-Buch ist ja so organisiert, dass auf die Häufigkeit der Zeichen keine Rücksicht genommen wird, da ja davon ausgegangen wird, dass man eh alle 2042 lernt.

Trotzdem hat es mich schon immer Wunder genommen, wie gross die Häufigkeit des Zeichens ist, das ich gerade lerne. Ein kurzer Blick ins Buch lässt erahnen, dass über das ganze Buch verteilt seltene oder häufige Zeichen vorkommen.

Trotzdem habe ich ein Programm geschrieben, dass die Zeichen im Buch mit der Auftrittswahrscheinlichkeit der Kanji in http://nozaki-lab.ics.aichi-edu.ac.jp/no...kanji.html verknüpft. Die durchschnittliche Häufigkeit von je 60 aufeinanderfolgenden Zeichen wurde in einen Grauton umgewandelt. In der Grafik entspricht der ganz schwarze Streifen der Gruppe mit der höchsten durchschnittlichen Häufigkeit, der ganz Weisse derjenigen mit der Kleinsten.

[Bild: res606mv.png]

Man sieht, dass eine leichte Tendenz besteht, dass in der ersten Hälfte des Buches häufigere Kanjis vertreten sind, und dies gegen Ende des Buches abnimmt.

Trotzdem sehe ich, dass ich mich noch auf eine ganze Reihe häufiger Kanji freuen kann, ausserdem hatte ich einfach Lust dazu, so ein Programm zu schreiben, auch wenn es mir eigentlich nichts Neues sagt hoho

Und jetzt könnt Ihr von mir aus den Beitrag ins Forum für nutzloses Wiessen verschieben zwinker

P.S: Für 13 Kanjis wurde überhaupt keine Entsprechung gefunden.

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.06 18:09 von Antonio.)
16.12.05 15:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #45
RE: Kanji lernen mit Heisig
Und nochmals ein Post von mir. Als ich mit "Die Kanji lernen und behalten" begonnen habe, schrieb ich hier irgendwo ins Forum, dass ich über meine Erfahrungen berichten werde, da ich selbst nicht so viele Erfahrungsberichte gefunden habe. Und Kommentare im Netz wie "Ich kam bis 1500" oder "w00t all kanjis teh pwnz!" reichten mir nicht.

Überblick
Gekauft habe ich mir das Buch ende Juli 2005. Knapp 10 Monate später bin ich nun fertig, d.h. alle Kanjis durchgearbeitet und repetiert. Vorher hatte ich noch keine Japanischkenntnisse, ich hatte auch noch keine Kanjis auf dem konventionellen Weg gelernt. Nicht mal die Kana konnte ich. Das einzige was ich über japanisch wusste, war das, was man hier im Forum nachlesen konnte. Daher kann ich auch nicht über den traditionellen Weg Kanjis zu lernen herziehen, aber Erfahrungsberichte im Forum haben mir gezeigt, dass ich mir Gedanken machen sollte, wie ich das Ganze am Besten anpacke. Es scheint wohl etwas komisch, gleich mit irgendwelchen Kanjis anzufangen, aber wenn ich die sowieso lernen sollte, warum nicht. Natürlich besuchte ich auch einen Anfängerkurs, der jedoch erst ein paar Monate später, als ich so bei Kanji Nr. 800 war, anfing. Dort habe ich dann die Kana und ein paar simple Dinge gelernt (die kommen später ins Spiel).

Vorgehensweise
Gelernt wurde überall, wo man das Buch mitnehmen konnte. Im Bus oder Zug, auf dem Hometrainer, oder sogar in langweiligen Vorlesungen. Wieviele Stunden pro Tag ich investiert habe, kann ich leider nicht sagen, das war sehr unterschiedlich. Meistens jeden Tag ein Bisschen auf dem Weg zur Arbeit/Studium. Es kam aber auch vor, dass ein paar Tage lang nix gelernt wurde. Ich kann nicht behaupten, zu den schnellsten Kanji-Lernenden zu gehören. Wenn ich während einer Zugfahrt von 45 Minuten 12 Kanjis durchgearbeitet habe, war ich bereits zufrieden mit mir.

Repetiert habe ich meistens immer die letzten 200 gelernten Kanjis. Bei Nr. 1000 habe ich alle bisher gelernten nochmals repetiert, danach nicht mehr. Erst am Schluss habe ich nochmals alle 2000 repetiert, was allein für sich schon recht Zeitaufwendig ist. Der Fortschritt durch das Buch war über die Länge gesehen ziemlich linear (ich hab's mir notiert), man kann den Gesamtaufwand recht gut abschätzen. Obwohl die "Erfolgsquote" beim repetieren, von Anfangs 90% und mehr auf 70% gegen Ende gesunken ist, aber sowas war zu erwarten, bei der schieren Menge an Zeichen. Auch das Vergessen gehört bei dieser Methode dazu. Auch wenn man hunderte von Zeichen lernt, so ärgert man sich doch über jedes, das einem nicht gerade einfallen will, aber das kennt ihr sicher. Ärgerlich wird dies zum Schluss, da man bereits soviele Kanjis problemlos erkennen kann, dass diejenigen, die man vergessen hat, viel eher auffallen.

Kanji-Kärtchen habe ich während dem Lernen keine hergestellt, schon gar nicht von Hand. Erst am Schluss habe ich alle Kärtchen selbst gedruckt und ausgeschnitten, um mir meinen Fortschritt auch mit etwas Handfestem vor die Augen zu führen. Ansonsten benutzte ich KingKanji, was aber nicht gerade durch Funktionsvielfalt besticht. Doch ich bin dabei geblieben, weil's klein und praktisch ist. Einzig deutsche Vokabeldateien für Remembering The Kanji (RTK) fehlten, also hab' ich die englischen selbst umgeschrieben. Bei Bedarf stelle ich diese Dateien gerne dem Japanisch-Netzwerk zur Verfügung. Es sind zwar schon eingedeutschte Dateien vorhanden. Jedoch sind diese, gelinde gesagt, für Lernende der Heisig-Methode nutzlos, da das Schlüsselwort nicht in jedem Fall der deutschen Übersetzung entspricht. Ebenfalls kann ich auch mein PDF mit den 2042 deutschen Kanji-Kärtchen, das ich erstellt habe, der Allgemeinheit weitergeben. Zum selberdrucken. Das war übrigens ein ganzes Stück arbeit, aber es hat sich gelohnt. Dank geht an dieser Stelle an "Stefan" ( showthread.php?tid=3399) , dessen Skript für meine Zwecke wunderbar geeignet war.

Zur Didaktik
Es ist ausgesprochen wichtig, die Vorworte und Einleitungen des Buches genau zu lesen. Darin werden die Eckpunkte der Heisig-Methode genau erläutert, deren Einhaltung sehr zum erfolgreichen Durcharbeiten des Buches beitragen. Ausserdem wird auch definiert, was mit dem Buch gelernt werden soll, und was nicht. Wer sich etwas nach Meinungen zum Buch umsieht, wird feststellen, dass teilweise falsche Anforderungen (und auch Erfolge) mit dem Buch in Verbindung gebracht werden.

Wie den meisten bereits bekannt sein dürfte, sollte man sich unter zuhilfenahme des "erfinderischen Gedächtnisses" einprägsame Geschichten für die herleitung eines Kanjis ausdenken. Im Prinzip also Eselsbrücken. Dies ist allerdings insofern keine Zauberformel, als es doch eine lange und gewissermassen eintönig erscheinende Fleissarbeit ist, sich über 2000 "imaginative stories" auszudenken. Ich selbst war mir auch nicht sicher, ob ich das schaffen würde. Jetzt kann ich aber sagen, dass man weder ein Komiker noch sonstwie künstlerisch begabt sein muss, um mit der Methode gut lernen zu können. Im Buch wird einem verständlich nahegebracht, was es dazu braucht, sich einprägsame Geschichten auszudenken. Natürlich gelingt dies einem mehr oder weniger gut. Es gibt Zeichen, die hätte ich nie mehr repetieren müssen, und solche, bei denen mir schlichtweg nicht viel gescheites dazu eingefallen ist. Ein wenig auswendiglernen hilft dabei aber weiter. Die Frage ist nur, wieviel ausweniglernen man sich zumutet. Die Heisig-Methode in Ihrer Perfektion würde bedeuten, dass man praktisch gar nichts mehr auswenig zu lernen braucht. Jedoch bezweifle ich, dass dies so gut möglich ist. Aber ich bin zum Schluss gekommen, dass selbst eine uneinprägsame Geschichte noch besser ist als das Zeichen einfach so auswendig schreiben zu lernen.

Es mag den Lernenden zwischendurch zwar reizen, gewisse Zeichen nur Auswendig zu lernen. Tatsächlich scheint für ein schnelles Einprägen eine Kombination von Unterteilung in Elemente und photographischem Gedächtnis am effizientesten zu sein. Dies mag meiner Erfahrung nach jedoch nur für ein paar Dutzend Zeichen gelten. Die Methode nach Heisig ist zwar manchmal etwas aufwendiger, aber ganz sicher viel skalierbarer. Wir reden hier ja über tausende von zeichen.

Während dem ganzen Buch war ich übrigens unsicher, ob ich mir überhaupt je 2000 Geschichten merken könne. Und irgendwie dachte ich schon nach den ersten 800 Zeichen, dass "jetzt bald nix mehr in den Kopf reingeht". Doch erst am Ende, nach Nr. 2042, kündigte sich durch die sinkende Erfolgsquote an, dass vorerst mal Schluss ist.

Eine Alternative zu Heisig ist übrigens "A Guide to Remembering Japanese Characters" von Henshall. Wer sich wirklich daran stört, dass sich Heisig nicht sehr um die Etymologie der Zeichen schert, dem sei dieses Buch eher ans Herz gelegt. Ich bin der Meinung, dass sich mit Elementen mit künstlicher Bedeutung wie Yeti oder Nasenhaar bessere Geschichten ausdenken lassen, als mit altertümlichen bzw. etymologisch korrekten Herleitungen. Eigentlich fand' ich es schade, dass Heisig nicht auch für alle 2000 Kanjis einen Merksatz parat hatte, denn seine haben mir sehr gefallen und meine waren nicht immer besser (zum Beispiel finde ich die Merkhilfe für Kanji Nr. 1329 schlichtweg genial). Heisig schreibt, dass die eigene Vorstellung die beste Grundlage für persönliche, eingängige Merksätze sind. Und es gibt einige Stimmen, die sagen, Heisigs Merksätze seien überhaupt nicht eingängig). Daher kann ich nicht sagen, ob ich mit Heisig tatsächlich besser dran war als mit Henshall.

Zu den Schlüsselwörtern
Mitunter wird dem Buch vorgeworfen, die verwendeten Schlüsselwörter seien manchmal ziemlich bedeutungsfern. Ich fing während dem Durcharbeiten an, gewisse Kanji im Online-Wörterbuch nachzuschlagen, da ich bei ein oder zwei Kanji merkte, dass ich das deutsche Schlüsselwort missverstand (was wohl mehr an mir lag als an dem Buch). Dabei fiel mir auf, dass ein Schlüsselwort manchmal auf den ersten Blick nicht mit den Kanji-Bedeutungen übereinzustimmen schien. Auf den zweiten Blick aber sah man, dass in den Komposita (Wörter aus zwei oder mehr Kanji) das Schlüsselwort durchaus Sinn machte. Manchmal nahm ein Kanji eine bestimmte Bedeutung auch nur an, wenn es z.b. das Letzte in einer Komposita war (Ich weiss aber nicht mehr, welches das war. Sollte ich hier kompletten Käse erzählen, dürfen mich die Erfahreneren hier gerne korrigieren).

Da bei den +2000 Schüsselwörtern keines doppelt vorkommen soll, steht der Autor bei bedeutungsähnlichen Kanji natürlich vor einem kleinen Problem. Darum gibt es Schlüsselwörter, die für den "uneingeweihten" Kenner der Sprache etwas umständlich oder gar fremd erscheinen. Es wurde natürlich trotzdem versucht, immer die hilfreichste Bedeutung eines Kanjis als Schlüsselwort zu wählen. Dieser Sachverhalt wird auch in der Einführung des Buches beschrieben.

Sonstiges
Etwas verwirrt wurde ich durch die Strichfolge, die in diesem Buch verwendet wurde. Sie unterscheidet sich bei manchen Zeichen von der Strichfolge, die in den online Wörterbüchern verwendet wird. Ist zwar etwas ärgerlich, schlussendlich aber wohl nicht von Belang, da es nur wenige Zeichen sind.

Die erste deutsche Auflage hatte noch so einige kleine Fehler drin, v.a. am Anfang des Buches, wie mir schien. Das behindert einen aber eigentlich nicht beim Lernen, und auf der Webseite des Übersetzers findet sich bereits eine Errata für die erste Auflage. Die nächste, verbesserte Auflage wird wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Das Buch war ein ziemlicher Brocken Arbeit. Und es war (zumindest für mich) schon etwas Verbissenheit oder Disziplin nötig, auch wirklich das ganze Buch durchzuziehen. Aber als Belohnung fühlt man sich richtig fit, was den Umgang mit Kanjis angeht. Auch wenn ich bedenke, was sich mir dadurch so alles erschlossen hat, wo mir doch die (Schrift-)Sprache bis vor einigen Monaten noch als ein Buch mit sieben Siegeln erschien. Schlussendlich ist es aber nur ein kleiner Schritt, in Anbetracht all der Dinge, die noch zu lernen sind.

Und was kann ich jetzt?
Erwähnen möchte ich nochmals, was man mit dem Heisig-Buch genau lernt: Die Schreibweise von 2024 Kanjis, und eine deutsche Bedeutung zu diesem Schriftzeichen. Man kann die Zeichen weder lesen, noch weiss man etwas über die japanische Sprache an sich (Grammatik, etc). Jedoch lassen sich die Zeichen besser/eindeutig voneinander unterscheiden, man sieht in den Kanji nicht mehr irgend ein Strichgewitter, das man sich nicht behalten kann, sobald es aus den Augen verschwunden ist.

Aber eigentlich weiss man gar nichts.

Aus den einzelnen deutschen Schlüsselwörtern, die man zu den Kanji gelernt hat, kann man allerdings auf die ungefähre Bedeutung von vielen Begriffen schliessen. Besonders Spass macht es, Schlagzeilen auf diese Weise zu "entziffern", da diese viele Kanji enthalten. Im Folgenden ein paar Beispiele (Wobei ich nicht sicher bin, ob ich mit der "Übersetzung" richtig liege, ihr dürft mich gerne korrigieren):
  • 無職 - Arbeitslos/igkeit
  • 国税庁 - Nationales Steueramt (Wadoku meint: "Oberste Finanzbehörde", was in etwa dasselbe zu sein scheint).
  • 鯨肉在庫増 - Erhöhte Bestände an Walfleisch (dazwischen gab's noch ein paar Hiragana, aber die fallen mir nicht mehr ein).
  • ホンダ、30年ぶり国内新工場建設・埼玉で新型エンジン生産へ - Honda hat nach 30 jahren im Inland eine neue Fabrik eröffnet. Dort wird ein neuer Motorentyp hergestellt. Dafür waren allerdings Kana Kentnisse notwendig.
  • 男性の遺体 頭部を切断 - Die Leiche eines Mannes wurde gefunden (jedoch mit abgetrenntem Kopf...)
  • Mit ein wenig Komposita-Kentnissen lässt sich auch 取扱説明書在中 auf der Verpackung meines Motorradhelmes entziffern: "Enthält Bedienungsanleitung". Danke für den Tipp.

Auf dieser Seite findet Ihr weitere Begriffe, die sich
mit den Bedeutungen annähernd erschliessen lassen: http://www.kanji-lernen.de/html/beispiele.html

Dazu ist es wichtig, anzumerken, dass sich mit diesen Kentnissen eigentlich keine Sätze verstehen lassen. Ich kann lediglich die Begrifflichkeiten herauspicken, aber durch die fehlende Grammatik weiss ich nicht wer mit wem etc. Es kann also vorkommen, dass ein Satz genau das Gegenteil bedeutet, weil ich z.B. Verneinungsformen noch nicht kenne. Trotzdem macht es Spass, wenn man bedenkt, dass japanische Texte vor ein paar Monaten noch ein Buch mit sieben Siegeln waren.

Und wie weiter?
Natürlich lernt man in diesem Buch nicht "alle" Kanji. Allein durch etwas "lesen" trifft man bereits auf einige nicht-jouyou Kanji, die aber recht häufig sind. Das wären z.B. 誰 (Wer?) und 拉 (Entführung). Aber im Moment sollte das Repertoire von 2024 Zeichen ausreichen, um sich ungehindert weiteren Japanischstudien zuzuwenden.

Eigentlich wären jetzt die Lesungen an der Reihe. Leider bin ich vom zweiten Buch Heisigs noch nicht so sehr überzeugt. Ich würde mich freuen, wenn jemand von Euch darüber etwas zu berichten wüsste. Aber nachdem ich 10 Monate lang fast nur Kanjis gelernt habe, konzentriere ich mich nun lieber mal auf die Grammatik und das Vokabular.

Ich hoffe, ich konnte den unentschlossenen einen tieferen Einblick und das Buch geben, und beantworte auch gerne weitere Fragen. Über Tipps eurerseits für das weitere lernen, besonders was die Lesungen angeht, bin ich natürlich auch dankbar.

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.11.06 01:01 von Antonio.)
17.05.06 18:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #46
RE: Kanji lernen mit Heisig
Respekt, Antonio! Und vielen Dank für den ausführlichen Erfahrungsbericht. Das ist sehr aufschlussreich.

Ich denke, so hast du dir eine gute Basis gelegt, um jetzt die Lesungen und - was wichtiger ist - das Sprechen und Verstehen zu erlernen. Das dürfte bei deiner Ausdauer jetzt viel schneller Fortschritte zeigen, als ohne diese Vorkenntnisse. Zum Lernen der Lesungen würde ich mich an deiner Stelle jetzt an einem guten Lehrwerk entlanghangeln und dabei sukzessive die von dir gefertigten PDF-Karten um die Lesungen erweitern. Statt KingKanji würde ich ergänzend Stackz verwenden. Damit arbeite ich zur Zeit und bin sehr zufrieden.

Ich bezweifle, dass es viele Leute gibt, die die nötige Ausdauer haben, um wie Antonio den ganzen
Heisig durchzuziehen. Aber ohne Sturheit wird es sowieso schwer sein, Japanisch zu lernen....

正義の味方
18.05.06 09:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shakkuri


Beiträge: 1.387
Beitrag #47
RE: Kanji lernen mit Heisig
Ebenfalls Respekt, Antonio.
Das Hauptproblem sehe ich jetzt darin, die gelernten Kanji in einem Jahr auch noch drauf zu haben. Ganbatte ne. grins

Ich hatte mal ein Interview mit Herrn Heisig gelesen, welches mich eher abgeschreckt hat.
Er hat ja wohl tatsächlich 2000+ Kanji innerhalb weniger Wochen gelernt, ohne ein Wort Japanisch zu können. Als sich das rumgesprochen hatte, musste er vor einem großen Lerher / Professorengremium sein Können vorführen. Er sollte also an die Tafel schreiben, und die Leute riefen ihm "inu" oder "neko" zu. Er stand jedoch da wie der Ochs' vorm Berg und hat nix geschnallt, weil er ja gar kein Japanisch konnte. Erst als dann jemand "Dog" oder "Cat" sagte, konnte er die Kanji schreiben.
"Das kann es ja wohl nicht sein" dachte ich mir. grins
Wenn's bei dir allerdings funktioniert, und du jetzt die Grammatik im gleichen tempo lernst, dann nehme ich alles zurück. grins

接吻万歳
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.05.06 16:18 von shakkuri.)
18.05.06 16:18
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #48
RE: Kanji lernen mit Heisig
Zitat:Er sollte also an die Tafel schreiben, und die Leute riefen ihm "inu" oder "neko" zu. Er stand jedoch da wie der Ochs' vorm Berg und hat nix geschnallt, weil er ja gar kein Japanisch konnte. Erst als dann jemand "Dog" oder "Cat" sagte, konnte er die Kanji schreiben.
"Das kann es ja wohl nicht sein" dachte ich mir. grins

Aber darum geht es ja ursprünglich bei den Kanji's, oder nicht?

In einem Land wie China, wo mehrere Sprachen aufeinander treffen ist, ist es so möglich mit einem Schriftsystem sich zu verständigen. Zumindest habe ich das so gehört. Nichts anderes hat Heisig auch gemacht. Nur das er die japanischen Kanjiübersetzungen benutzt hat. Die man in diesem Fall, größtenteils, auch nur für's Japanisch benutzen kann.

Im wesentlichen macht man mit dem ersten Band zwei Schritte. Das Zeichnen der Kanji und deren deutsche Bedeutung. Mit den nächsten Schritt kommen die Lesungen. Was einfacher sein sollte, als alles auf einmal in den Kopf zu bringen.

Ich wünschte nur meine Arbeitszeit würde mir es erlauben, mich mit dem Buch ausreichend zu beschäftigen.
18.05.06 20:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antonio


Beiträge: 242
Beitrag #49
RE: Kanji lernen mit Heisig
Danke für das Lob. Es war schon ne ganze Menge Arbeit, aber schlussendlich nur ein kleiner Schritt, wenn man sieht, was es alles zu lernen gibt.

Wie in meinem Posting angedeutet, stelle ich die Kanjikärtchen (für Druck & KingKanji) zur Verfügung. Nora war so nett, sie in die Ergebniss-Sparte der Hauptseite hochzuladen.

"Warum sollte ich mir denn die Mühe machen, in die Bibliothek zu rennen, wenn man auf das Wissen anderer zurückgreifen kann."
21.05.06 21:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shijin


Beiträge: 345
Beitrag #50
RE: Kanji lernen mit Heisig
hm...jetzt bin ich ja schon auch neugierig, denn ich denke wenn man alle Kanji schon mal kennt, dann lernen sich die Lesungen besser.
Zu Begin des Japanisch Studiums muss man ja die chin. Lesungen nicht zwingend kennen, sondern lernt sie beim Vokabeln lernen direkt mit...und wenn man alle Kanji schon schreiben kann und die Bedeutung kennt, dann kann man sich bestimmt auch Vokabeln einfacher einprägen.
Für mich persönlich würde jedoch der etymologisch arbeitende Henshall in Frage kommen, da ich mir die Zeichen sehr gut merken kann, wenn ich mal dahinter gekommen warum man es genau so schreibt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.05.06 08:58 von shijin.)
22.05.06 08:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kanji lernen mit Heisig
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Kana & Kanji-Übungsblätter gesucht Shino 10 6.708 10.09.18 09:36
Letzter Beitrag: Phil.
Rezension zu Kanji und Kana Hellstorm 22 5.529 25.06.18 06:38
Letzter Beitrag: Phil.
Kanji Dictionary Kickstarter Nemi 2 217 30.05.18 18:07
Letzter Beitrag: FelixH
Japaner will Deutsch lernen - welche Lehrmaterialien sind sinnvoll? nomin 12 5.002 23.04.18 19:11
Letzter Beitrag: Nia
Niveauabsenkung in Japanischen Grundschul-Kanji-Lehrbüchern? adv 2 2.094 02.09.17 09:09
Letzter Beitrag: adv