Antwort schreiben 
Mein neuer Rechner - Datenmigration
Verfasser Nachricht
Yano2
Unregistriert

 
Beitrag #21
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
Man kann eine Festplatte nur mit drastischen Mitteln unlesbar machen für die forensische Datentechnik. Einschmelzen zum Beispiel. Low Level Formatierung ist nicht genug. Das macht das Auslesen der Daten nur teuer aber nicht unmöglich. Mit der Flex reinschneiden, darüber kann die Forensik nur müde lächeln.
Deckel ab in den Plastikmüll und den Kern in den Mariannengraben, das geht, das würde gehen. Meine Tochter sagt, du kannst ohnehin nichts mehr geheimhalten, ist alles längst kopiert, man kann sich genausogut nackig präsentieren, macht keinen Unterschied.
20.02.15 01:10
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.539
Beitrag #22
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
(20.02.15 01:10)Yano2 schrieb:  Deckel ab in den Plastikmüll und den Kern in den Mariannengraben, das geht, das würde gehen. .

Ja, so ungefähr habe ich das auch gemacht. hoho
20.02.15 07:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Firithfenion


Beiträge: 1.188
Beitrag #23
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
(20.02.15 01:10)Yano2 schrieb:  Man kann eine Festplatte nur mit drastischen Mitteln unlesbar machen für die forensische Datentechnik. Einschmelzen zum Beispiel. Low Level Formatierung ist nicht genug. Das macht das Auslesen der Daten nur teuer aber nicht unmöglich.

Na ja gut aber man muss hier auch mal die Verhältnismässigkeit sehen. Ich glaube nicht das irgendjemand forensische Datentechnik einsetzt um sich meine alte Festplatte anzusehen. Wenn aber eine alte Festplatte einfach so beim Recyclinghof abgegeben wird, dann halte ich es nicht für komplett unwahrscheinlich das ein gelangweilter PC-interessierter Mitarbeiter die einfach mal schnell in einen alten (aber noch funktionsbereiten) PC reinschraubt und mal nachguckt was er so findet. Mit etwas Glück könnte er noch abgespeicherte Passwörter und ähnliches finden, mit denen er durchaus dumme und unerwünschte Streiche spielen könnte.

Kevin Mitnick gilt als einer der talentiertesten Hacker aller Zeiten. Wer sich mit Literatur von und über Kevin Mitnick beschäftigt hat, weiß das er zwar über aussergewöhnlich hohes technisches Wissen verfügt, aber das viele Informationen über Computernetzwerke großer Firmen auch oft auf ganz banale Weise besorgt wurden. Mitnick und seine Cybergang nannten das "herummüllen". Ein weibliches Gangmitglied kleidete sich als Pennerin und kramte in den Mülltonnen von Firmen, die sich die Gang als Zielscheibe gesetzt hatte herum. Dabei murmelte sie wirres Zeug vor sich hin. Nicht ein einziges Mal wurde jemand stutzig. Kevin erzählt in seinen Memoiren (Die Kunst der Täuschung - Mitnick/Simon) das es geradezu unglaublich ist wie sorglos viele Mitarbeiter (damals als er aktiv war) mit sicherheitsrelevanten Informationen umgehen. Oft wurde man sehr schnell fündig zumal man mit der Zeit ein sehr starkes Gefühl für sicherheitsrelevante Informationen bekommt. Das ist ähnlich wie mit routinierten Einbrechern die oft einen sechsten Sinn entwickeln wo die Leute ihre Wertgegenstände aufbewahren.

Nun gut, die Firmensicherheit hat sich mittlerweile stark verbessert, so einfach wie zu Mitnicks Zeiten ist es heute nicht mehr sich in ein Firmennetzwerk einzuhacken. Im Privatbereich sieht es mit der Sicherheit allerdings immer noch ziemlich mau aus. Viele Private User gehen sehr sorglos mit ihren Daten um, so das sie schnell zur Zielscheibe auch für einen Hobbyhacker auf dem Recyclinghof werden können.

Truth sounds like hate to those who hate truth
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.02.15 10:48 von Firithfenion.)
20.02.15 10:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.890
Beitrag #24
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
Ihr wisst, dass einfaches Datenüberschreiben bei einer alten Festplatte völlig ausreicht? Da gibt es auch Tools für.

Formatieren bringt gar nichts. Überschreiben lautet das Stichwort.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
20.02.15 10:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
UnDroid


Beiträge: 368
Beitrag #25
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
Mal zur Aufklärung:
Eine Festplatte ist im Prinzip wie ein Buch mit einem Inhaltsverzeichnis und einer begrenzten Anzahl an Seiten.
Wird jetzt etwas auf der Festplatte gespeichert, wird eine leere Seite gesucht um es zu speichern und im Inhaltsverzeichnis ein neuer Eintrag mit einem Link auf diese Seite angelegt.
Wenn die Platte jetzt Schnellformatiert wird, wird nur dieses Inhaltsverzeichnis gelöscht. Der Inhalt der Seiten bleibt erhalten. Im Inhaltsverzeichnis wird diese Seite aber als leer dargestellt und kann wieder mit neuen Daten beschrieben werden. Solange die alte Seite nun nicht mit neuen Daten überschrieben wird, kann man die alten Daten auch noch lesen.

Deshalb gibts spezielle Tools, die die ganze Platte (teils mehrfach) mit Nullen und Einsen überschreiben, damit nichts mehr lesbar ist.

@Yano
Wenn du immer Probleme mit Viren hast, würde ich dir die Verwendung einer Sandbox empehlen. http://www.sandboxie.com/
Oder Linux.

mfg
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.02.15 14:28 von UnDroid.)
20.02.15 14:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano2
Unregistriert

 
Beitrag #26
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
(20.02.15 14:02)UnDroid schrieb:  Wenn du immer Probleme mit Viren hast, würde ich dir die Verwendung einer Sandbox empehlen. http://www.sandboxie.com/
Oder Linux.
Sandboxie scheint ein leicht bedienbares virtuelles Zweitwindows zu sein/zu ermöglichen, danke für den Tipp, das ist interessant für mich, weil ich manchmal Aufgaben erfüllen muß, für die ich furchtbar viele Programme ausprobieren muß und kaum Geld dafür bekomme und jahrelang keinen Folgeauftrag.
Mit Linux komme ich nicht zurecht. Ich probiere es alle paar Jahre aus, bestimmt schon seit vor der Jahrhundertwende, zuletzt ist mir schon die Installation eines Linux-Dialekts nicht ganz gelungen, der für den japanischen Anwender empfohlen wurde.
Als ich in einem Linux-Forum fragte, warum die japanische Tastaturfunktion so mau ist, sagte man, daran sei schon seit etlichen Jahren kein Schlach mehr getan worden, soll ich halt selber machen, würden sie sich freuen.
:
Daß ich ständig Probleme mit Computerviren habe, liegt auch daran, daß etliche meiner PCs von Trotteln genutzt werden, denen ich dann hinterherputzen muß. Wie dumm z.B. muß man sein, daß man sich ein kostenloses Programm holt, das angeblich den Computer beschleunigt!
20.02.15 16:46
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
UnDroid


Beiträge: 368
Beitrag #27
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
Mit Linux komme ich nicht zurecht. Ich probiere es alle paar Jahre aus, bestimmt schon seit vor der Jahrhundertwende, zuletzt ist mir schon die Installation eines Linux-Dialekts nicht ganz gelungen, der für den japanischen Anwender empfohlen wurde.
Als ich in einem Linux-Forum fragte, warum die japanische Tastaturfunktion so mau ist, sagte man, daran sei schon seit etlichen Jahren kein Schlach mehr getan worden, soll ich halt selber machen, würden sie sich freuen.
[/quote]
Naja, Ubuntu installiert sich inzwischen fast so leicht wie Windows. Das sollte eigentlich jeder schaffen.
Ich nutze Xubuntu mit "Japanisch - Anthy". Funktioniert für mich ausreichend gut, wobei ich ja nicht weiß was andere für Anforderungen haben.

mfg
21.02.15 17:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano2
Unregistriert

 
Beitrag #28
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
(21.02.15 17:14)UnDroid schrieb:  Naja, Ubuntu installiert sich inzwischen fast so leicht wie Windows. Das sollte eigentlich jeder schaffen.
ja, jeder der ein paar Tage Zeit hat.
Ubuntu war mein vorletzter Versuch. Es hatte ein schönes User Interface, ich dachte schon, damit könnte man weitermachen, wenn nur die Japanisch-Eingaberoutine nicht so schwach auf der Brust wäre. Dann ist aus Gründen, die ich nicht weiß, Ubuntu eingefallen, daß es zuwenig Systemresourcen hat und deswegen auf eine Art Notbetrieb umschalten muß. Bitte, die Maschine stand zwar nicht auf der Höhe der Zeit, war aber immerhin ein Athlon Doppelprozessor und 2GB Arbeitsspeicher. Früher war Linux als genügsam bekannt, ist wohl tempi passati.
Ich bin dabei, zu Windows 7 zu regredieren. Windows 10 gibt's noch nicht, und Windows 8 hat eine für unsereins sehr wichtige Funktionalität abgeschafft. Das ist die Möglichkeit Programminstanzen Tastaturen zuzuordnen. Die Tastatur kann nur noch global sein. Ob das bei Windows 10 wieder da sein wird, weiß wohl noch keiner. Oder hat jemand sich schon mit dem W10 Preview beschäftigt? Also, ich habe drei Instanzen Textprogramm und drei Instanzen Browser laufen, an die sind verschiedene Tastaturen geklebt, Deutsch, Japanisch und Chinesisch. Dann brauche ich beim Wechseln von einer Programminstanz zur anderen die Tastatur nicht umschalten.
21.02.15 18:31
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
NL


Beiträge: 99
Beitrag #29
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
(20.02.15 01:10)Yano2 schrieb:  Man kann eine Festplatte nur mit drastischen Mitteln unlesbar machen für die forensische Datentechnik. Einschmelzen zum Beispiel. Low Level Formatierung ist nicht genug. Das macht das Auslesen der Daten nur teuer aber nicht unmöglich. Mit der Flex reinschneiden, darüber kann die Forensik nur müde lächeln.
Deckel ab in den Plastikmüll und den Kern in den Mariannengraben, das geht, das würde gehen. Meine Tochter sagt, du kannst ohnehin nichts mehr geheimhalten, ist alles längst kopiert, man kann sich genausogut nackig präsentieren, macht keinen Unterschied.

Einschmelzen ist nicht erforderlich.
Es genügt den magnetischen Teil der Platte einfach über den Curie Punkt zu erhitzen. Also im Kohleofen oder auf dem Holzkohlegrill mal kurz auf Termperatur zu briingen.
Schonendere Methoden sollen auch möglich sein, z.B. wenn man den ausgbauten magnetischen Teil aus kurzer Entfernung mit einem Magneten überstreicht.
Schraubstock oder Trennjäger bringen keine so guten Ergebnisse, gemessen an den Kosten der Wiederherstellung ist das aber m.E. völlig ausreichend.

Ich hoffe, dass deine Tochter noch nicht recht hat. Wahrscheinlich ist noch nicht alles kopiert, aber indiziert auf jeden Fall, was mir eigentlich die größeren Sorgen macht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.02.15 19:34 von NL.)
21.02.15 19:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.539
Beitrag #30
RE: Mein neuer Rechner - Datenmigration
Also, wenn ich die Festplatte (also die Silberscheibe) in mehrere Stücke schneide und jedes Stück jeweils zusammen mit anderem Müll verpackt in einen anderen Mülleimer werfe, dürfte das doch reichen. Und DAS finde ich schon arg übertrieben.
21.02.15 20:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mein neuer Rechner - Datenmigration
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Mein Studium remikun 57 5.937 23.11.17 06:36
Letzter Beitrag: Eijuusha
Hilfe! Mein japanischer Gaststudent ist Rassist... ChibiLaura 61 17.954 03.07.14 18:42
Letzter Beitrag: UnDroid
Mein Japan-Blog für das kommende Auslandsjahr dieLegende 37 6.932 05.10.13 13:34
Letzter Beitrag: Christof Tokyo
Wie komme ich in Japan an mein Geld? nazzgul 22 3.937 07.08.04 01:47
Letzter Beitrag: Anonymer User
Mein name auf Japanisch Nanatsusaya 4 3.033 23.03.04 14:00
Letzter Beitrag: Nanatsusaya