Antwort schreiben 
Lernmethoden im JDZB
Verfasser Nachricht
Miroku


Beiträge: 74
Beitrag #111
RE: Lernmethoden im JDZB
Rikki-Tikki-Tavi:
Zitat:Was JLPT betrifft, kann ich nur sagen, das in meinem kurs nur einer (nach einem Jahr) an 4 gescheitert ist, und einer sogar 3 geschafft hat.

(Ich hab 4 geschafft)
Wie viele Leute haben denn 1 Jahr durchgehalten?
Ich werd mir mal anschau'n, was man für JLPT-4 können muß.

Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.02.06 18:23 von Miroku.)
27.02.06 18:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Toji


Beiträge: 603
Beitrag #112
RE: Lernmethoden im JDZB
Hmm, dann scheinen die Lehrerinnen schon etwas strenger geworden zu sein.
Also ich hab auch nach einem Jahr im JDZB den 4-kyu-Test geschafft. Nach 2 Jahren hätte ich sicher 3-kyu schaffen können, aber da bin ich dann nach Japan und konnte nicht zur Prüfung.

Ojeoje, ob ich jetzt wohl auch sonen Test schaffen würde kratz Ich müsste auf jeden Fall meine Kanjikenntnisse aufpolieren, hehehe. hoho

mfG
27.02.06 20:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Miroku


Beiträge: 74
Beitrag #113
RE: Lernmethoden im JDZB
Heute will ich mal wieder ein wenig vom Kurs berichten.

Gestern hat er mir großen Spaß gemacht. Das Lern-Spiel war auf "Kindergarten-Niveau", also genau das Richtige für mich.

Seit 2 Wochen erfolgt die Arbeit mit dem Lehrbuch auf eine etwas andere Art und Weise. Der Unterschied ist eigentlich gering, aber das Ergebnis ein völlig anderes. Plötzlich kann ich dem Kurs folgen, selbst ohne oder mit geringer Vorbereitung auf die neue Lektion.

Inzwischen habe ich mir ein "dickes Fell" zugelegt. Das benötigt man auch für diesen Kurs. Was mich an diesem Kurs stört (z.B. Tests) ignoriere ich größtenteils. Ich versuche, die Teile des Kurses zu nutzen, die für mich sinnvoll und wichtig sind.

Ich habe zu dem Kurs folgende Hypothesen aufgestellt:
1. Die Methoden, Prinzipien, Ziele und Absichten des Kurses werden den Kursteilnehmern nicht genannt. Nur in gewissen "Werbeveranstaltungen" wird etwas erzählt, das aber nur einen Teil der Methoden darstellt.
2. Die Kursteilnehmer werden permanent überfordert. Das ist so, das war so und das wird sich mit dem Voranschreiten des Kurses nicht ändern. Das ist absolut demotivierend, möglicherweise aber sinnvoll (oder auch nicht).
3. Die Kursteilnehmer werden mit einer großen Menge an Japanisch "überflutet". Irgendetwas wird schon hängenbleiben.

Den 3. Punkt finde ich sehr interessant. Dadurch hat man die Möglichkeit, sich auszusuchen, was und wieviel man lernen möchte (falls man nicht an diesem Kurs verzweifelt und aufgibt). Ich werde in Zukunft diese Möglichkeit bewußt nutzen.

Einen Vergleich mit anderen Japanisch-Kursen habe ich leider nicht (nur mit anderen Sparchkursen). Vielleicht werde ich mal andere Möglichkeiten ausprobieren.
Die VHS-Kurse scheinen "schnarchlangsam" zu sein. Von Uni-Kursen habe ich bisher nichts positives gehört. Das Japonicum im Bochum scheint mir ein Martyrium zu sein, bei dem man mehrere Monate lang den Stoff nacharbeiten muß.
Private Sprachschulen sind ca. doppelt so teuer wie der JDZB-Kurs und ich habe keine Ahnung, ob man dort mehr oder besser lernt.

Der JLPT-4 scheint so leicht zu sein, daß man ihn nach 1 Jahr JDZB und etwas zusätzlicher Vorbereitung vermutlich bestehen kann.

Als Ergänzung zu meinem Sprachkurs schaue ich mir Japanische Filme oder Fernsehsendungen an (z.B. Ayakas Überraschungs-Englisch-Lektionen hoho ) oder höre JPop und lese die Texte und Übersetzungen dazu.

Mal schau'n wie's weitergeht.

Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.03.06 23:25 von Miroku.)
10.03.06 19:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Maya Mitsume


Beiträge: 27
Beitrag #114
RE: Lernmethoden im JDZB
hmmmm.... also ich habe mal auf der HP von JDZB geschaut...., ist ja schön und gut, aber die Gebühren... huch

Da bleibe ich lieber beim Selbststudium. Hieru habe ich das Sprachprogramm von PONS, kleines wörterbuch von Langenscheidt, Grammatik "Minna no nihongo" und das kanji-Buch von Mizuho Otsuki, Takeshi Yamamori... dazu noch elektronische helfer wie der Kana-Teacher von mike unckel und ein Japanischen Leitfaden zur japanischen Grammatik

methode im JDZB nicht so ganz für mich. Wenn die preise für alle lernstufen etwas niedriger seinen sollten, würde ich mir es mehr überlegen, mich mal anzumelden...

mfg

Maya

*** Verliebt in Japan ***
10.03.06 22:39
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #115
RE: Lernmethoden im JDZB
Hallo,
ich bin am Überlegen, ob ich im Herbst auch am JDZB den Japanischkurs beginnen soll. Ich habe mir hier alles durchgelesen und bin etwas ins Grübeln gekommen, da es ja auch einige negative Meinungen gab. Vielleicht können ein paar Kursteilnehmer nochmal ihre aktuellen Erfahrungen berichten. Ich bin durch meine ehem. japanische WG-Mitbewohnerin erst auf die Idee gekommen, mich überhaupt mit Japan näher zu beschäftigen. In der Zwischenzeit war ich 2x dort, habe über meine Mitbewohnerin auch dort Freunde gefunden und es ist sogar möglich, daß ich in ein paar Jahren dort für längere Zeit leben und arbeiten kann. Natürlich muß ich dazu erstmal die Sprache richtig lernen. Das ist ein harter, langer Weg, aber ich habe es mir fest vorgenommen. Ein paar Grundlagen habe ich mir schon angeeignet, Hiragana und Katakana gelernt. Sollte ich vor dem Kursbeginn auch schon Kanjis lernen? Ich hatte mir schon einhundert wichtige und einfache Kanjis auf Karten gemalt. Aber ich habe hier gelesen, daß man ja im Kurs Kanjikarten bekommt. Also brauche ich mir die Arbeit mit dem Selbermalen nicht weiter machen. Wie sieht es denn so mit Hausaufgaben im Kurs aus? Muss man da viel zu Hause machen? Ich weiß nicht, ob meine Zeit reicht, wenn ich sehr viel zu Hause machen muß, denn ich habe ja auch noch einen Job. Aber da werde ich ja nicht die Einzige sein. Arbeiten oder Studieren werden sicher die meisten.
Also ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch meldet und mir vielleicht bei meiner Entscheidung helft.

Karin.
01.04.06 17:14
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Daifuku


Beiträge: 205
Beitrag #116
RE: Lernmethoden im JDZB
Nun ja, viele Leute sind nicht mehr regelmäßig im Kurs, die hier über ihre Erfahrungen berichten könnten. Letzten Donnerstag waren wir 6 von ehemals 16. Einige Leute kommen nur alle 2 Wochen mal einen Abend vorbei, das müssen totale Sprachgenies sein.

Ansonsten habe ich nicht viel Neues zum bisher geschriebenen beizutragen. Es hat sich aus meiner Sicht nichts verändert. Zu deinen Fragen: Vorab schon Kanjis lernen, ist sicher nicht verkehrt. Du bekommst keine Kanjikarten mehr im Unterricht, sondern das Programm "Kanji Kreativ" zum Lernen. Nur kenne ich niemanden, der mit diesem Programm lernt. (Das heißt nicht, dass es niemand macht, ich habe nicht jeden Kursteilnehmer gefragt.) Also bleib bei deinen Karten. Hausaufgaben im eigentlichen Sinne gibt es auch manchmal, aber im Wesentlichen besteht deine Arbeit zu Hause darin, das Gelernte zu wiederholen, die Lehrbuchlektionen durchzuarbeiten (insbesondere dann, wenn im Unterricht keine Zeit mehr dazu ist), andere Quellen als das Lehrbuch zu studieren (denn im Lehrbuch stehen keine Erklärungen drin, diese anderen Quellen musst du dir selber besorgen), Grapheme, Bunshis, Kanjis zu lernen, Vokabeln zu lernen, Texte von CD zu hören.

Generell wirst du sehr viel Zeit zu Hause investieren müssen, das kann ich gar nicht genug betonen. Es sei denn, du gehörst du den wenigen, die beim Erlernen einer Sprache eine besondere Begabung haben.
03.04.06 16:35
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Miroku


Beiträge: 74
Beitrag #117
RE: Lernmethoden im JDZB
Hallo Karin,

das Lerntempo im Kurs ist sehr hoch. Du wirst wirklich viel Zeit zu Hause investieren müssen (ca. 10h pro Woche, ja nach Talent und Vorkenntnisse). Es gibt Hausaufgaben, und man muß sogar noch mehr lernen, um im Kurs mitzukommen.

Vorkenntnisse sind hilfreich und vorteilhaft. (Nora hatte schon 2 Jahre Japanisch gelernt, als sie mit der Grundstufe 1 anfing).
Du solltest auch keinen Unterrichtstag verpassen. Wiederholt wird so gut wie nie. Falls Dein Beruf abendliche Überstunden erfordert, oder Du familiäre Verpflichtungen hast, könnte das problematisch sein. Hobbies (außer Japanisch lernen) kannst Du schon mal komplett streichen.

Im ersten Jahr werden 1945 Kanji gelernt (nur die deutsche Bedeutung, keine Lesung), 100 Stück pro Woche. Du kannst ja schon mal anfangen 50 Kanji pro Woche zu lernen (das würde allerdings der Lehrmethode wiedersprechen, nach der man erst Grapheme und Moleküle lernen soll).

Für häufige Kanjis muß man auch ein oder zwei Lesungen lernen. Furigana gibt es nur sehr sparsam. Möglicherweise kennst Du die Lesungen schon von Deinen Kanji-Karten.

Wenn Du Lust hast, kannst Du mal fragen, ob Du als Gast am Unterricht teilnehmen darfst. Dann kannst Du Dir überlegen, ob Dein Vorkenntnisse ausreichen bzw. der Kurs Dir gefällt. Der Schnupperkurs am "Tag der offenen Tür" kurz vor Beginn des Kursjahres zeigt Dir nur die "Schokoladenseite". Die Realität ist eine andere. Du könntest auch vor oder nach dem Kurs die Teilnehmer befragen, welche nicht hier im Forum schreiben.
Diejenigen, die nicht mehr kommen kannst Du leider nicht mehr nach ihren Gründen fragen (eben weil sie nicht mehr da sind). hoho Einige sind verschwunden, ohne ihre Gründe zu nennen.

Kurszeiten, Termine und Ferien kannst Du der JDZB-Homepage entnehmen. Demnächst sind Osterferien. Warte nicht zu lange, falls Du vorbeischauen möchtest, sonst ist vielleicht kaum noch jemand im aktuellen Kurs (oder nur noch die "Sprachgenies").

Ich finde es ungünstig, daß man für ein ganzes Jahr bezahlen muß. Wenn man den Kurs abbricht, ist das "Restgeld" verloren.

Hohe Abbrecherquoten scheinen in diesen Kursen normal zu sein (auch in anderen Jahren und in höheren Stufen). Mich wundert, daß von Seiten des JDZB nicht stärker darauf reagiert wird.

Die Lehrerinnen sind übrigens sehr nett, aber auch streng, was das Lerntempo und die Lehrmethoden angeht.

Ich komme in diesem Kurs nicht mehr mit und habe innerlich aufgegeben. Ich investiere fast keine Zeit mehr zu Hause.


EDIT: Zeichensetzung

Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.04.06 03:04 von Miroku.)
04.04.06 03:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mizu


Beiträge: 116
Beitrag #118
RE: Lernmethoden im JDZB
Zitat:Mich wundert, daß von Seiten des JDZB nicht stärker darauf reagiert wird.
Warum sollte das JDZB darauf reagieren? Bezahlt sind die Kurse ja schon, und solange die angemeldete Teilnehmerzahl zufriedenstellend ist, ist alles gut.

(\__/)
(O.o )
(> < )
This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.
05.04.06 15:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Daifuku


Beiträge: 205
Beitrag #119
RE: Lernmethoden im JDZB
So, jetzt sind Osterferien. Zeit durchzuatmen, ansonsten natürlich
日本語の勉強してください . hoho
07.04.06 08:53
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #120
RE: Lernmethoden im JDZB
Leute, Leute....es ist kaum noch zu ertragen. So wie sich das hier alles anhört, geht es euch ja scheinbar richtig schlecht im JDZB.

Ich möchte nicht viel dazu sagen, aber ich möchte etwas sagen:

1. Man muss nicht die ganze Kursgebühr bezahlen für ein Jahr....totaler Quatsch! (Raten sind möglich...und so wie ich es gehört habe, auch ohne Gebühren!)

2. Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass irgendjemand von euch verlangt alle 1945 Kanji nach einem Jahr zu können! Sowas glauben nicht einmal Amerikaner. Auch wenn es zum erklärten Ziel des Kurses gehört, müsst ihr doch verstehen, dass auch die Lehrer sicher ein Verständnis von Realität haben, und wenn die Lehrer Japaner sind, wissen Sie wie lange es dauert Kanji zu lernen!

3. Wofür lernt ihr denn die Sprache? Für euch, oder für irgendjemanden anderes? Wenn ihr es für euch macht, dann lernt auch nur das, was euch wichtig erscheint.

4. 10 Stunden pro Woche zu Hause machen? Das kann ich mir nicht vorstellen...aber auch wenn es so ist...was habt ihr erwartet...die Woche hat 7 Tage...4 Stunden davon seit ihr ca. im JDZB. Habt ihr wirklich geglaubt, dass man in 4 Stunden pro Woche eine Sprache wie die japanische lernt? Und scheinbar wollt ihr sie alle im ersten Jahr erlernen. Ich glaube aber, dass es die anderen Kursstufen nicht umsonst gibt!! Also für die Neuinteressierten...macht euch keine Sorgen um eure Hobbys!

So zum Abschluss nur noch eins...trotzdem ich niemanden von euch persönlich kenne, und auch auch die Methoden im JDZB ebenso wenig wie die Lehrer dieser Methoden finde ich es extrem feige sich hier so auszulassen. Denn wie es scheint hat nur dieser Tikki Vikki...oder so, jemals mit euren Lehrern gesprochen. Wie könnt ihr euch denn dann hier so auslassen?

Unglaublich!!!!!!!

[AUT] Unwichtig [/b]
23.04.06 23:37
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lernmethoden im JDZB
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Falsche / unproduktive Lernmethoden Elsa 13 1.585 25.05.18 22:29
Letzter Beitrag: Saro
Lernmethoden an der Qinghua-Universität Nora 94 25.547 01.11.15 13:19
Letzter Beitrag: cat
Japanisch - Mal andere "Lernmethoden" mononoke19 9 2.137 05.07.13 23:33
Letzter Beitrag: Foxy
Originelle Kanji-Lernmethoden atomu 11 6.208 21.12.03 23:17
Letzter Beitrag: atomu